Krammer

rapid-wien

Rapid-Bosse schwer angezählt

Artikel teilen

Hans Peter Doskozil will neuer Rapid-Präsident werden

Die sportlichen Misserfolge bei Rapid fordern ihre Opfer. In den letzten drei Jahren wurden vier Trainer entlassen, mit Kühbauer erhält jetzt ein Neuer die Chance. Nach dem 0:3 in Hartberg wurden die Spieler in die Pflicht genommen. Für die Kaderzusammenstellung sind Präsident Krammer sowie die Geschäftsführer Peschek und Bickel zuständig. Auch für sie wird die Luft dünner. Krammer stellt seit Längerem infrage, ob er wieder zur Kandidatur antritt.

Trio. Nachfolgernamen kursieren: So soll der designierte Landeshauptmann des Burgenlandes, Hans Peter Doskozil, eine Kandidatur anstreben. Krammer, seit 2013 im Amt, und Peschek, seit Februar 2015, haben den Verein wirtschaftlich auf eine neue Stufe gehoben. Der sportliche Erfolg blieb aber aus, seit 2008 gab es keinen Titel. Das konnte auch Sportboss Bickel bislang nicht ändern. Geht die Misere weiter, ist er der Nächste im Fan-Visier. Der Schweizer hat einen Vertrag bis Sommer, will sich bald entscheiden.

OE24 Logo