Rapid straft Pehlivan jetzt ab

Nach Schlägerei

Rapid straft Pehlivan jetzt ab

Zukünftig werden die Leistungsprämien des Rapid-Spielers einbehalten.

Rapid Wien ist am Freitag in das Vorbereitungsprogramm für die am 12. Februar beginnende Frühjahrsmeisterschaft der Fußball-Bundesliga gestartet. Nach Ansprachen von Trainer Peter Pacult und Sportdirektor Alfred Hörtnagl ging es per Bus nach Lutzmannsburg zu einem bei den Spielern nicht wirklich beliebten, fünftägigen Lauftrainingslager. Für Teamspieler Yasin Pehlivan gab es davor allerdings einen unangenehmeren Termin, der Mittelfeldspieler musste sich für einen Vorfall kurz vor Weihnachten rechtfertigen.

Schlägerei
Pehlivan war in der Nacht auf 19. Dezember in eine Schlägerei verwickelt, bei der er sich einen Mittelhandbruch an beiden Händen zugezogen hat. Rapid setzte nun in Person von Sportdirektor Hörtnagl Sanktionen. Pehlivan wurde schriftlich abgemahnt, künftige Leistungsprämien des Spielers werden einbehalten.

Gips an beiden Händen
Pehlivan bekam am Freitagvormittag einen neuen Gips an beiden Händen, kann das Trainingslager aber voll mitmachen. Neu dabei war Rückkehrer Boris Prokopic, der an Wacker Innsbruck verliehen war, aber das Frühjahr wieder im Rapid-Dress bestreitet.

Bei Verhandlungen betreffend eines zweiten neuen Spielers geht es laut Rapid-Sprecher Sharif Shoukry "ins Finale". Der österreichische U20-Teamkapitän Michael Schimpelsberger soll von Twente Enschede geholt werden. Erwartet wird, dass der 19-Jährige noch am (heutigen) Freitag oder am Samstag bei Rapid unterschreibt.