rapid_Gepa

rapid-wien

Rapid-Stürmer kämpfen um Fixleiberl

Artikel teilen

In Bad Radkersburg tobt ein neuer grün-weißer Kampf! Gleich drei Topstürmer buhlen um die Gunst von Rapid-Trainer Peter Pacult.

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und 27 Grad – die Stimmung im 4-Sterne-Tempel „Hotel im Park“ könnte nicht besser sein. Der Skandal um die Anti-Pacult-Parolen (ÖSTERREICH berichtete) vor der Abfahrt ins Trainingslager hat beim Erfolgscoach keine Spuren hinterlassen. Im Gegenteil. Nach außen hin läuft beim Rekordmeister in der grünen Steiermark bisher alles nach Plan. Neben Konditionstraining steht jetzt vor allem wieder der Spaß im Vordergrund.

Heißes Trio
Mittendrin statt nur dabei: Stefan Maierhofer. Egal, ob bei der Radtour durch das idyllische Städtchen oder beim Muskeltraining auf dem Bagger – der Rapid-Riese gibt in gewohnter Manier das Tempo vor. Schon in den ersten Einheiten am Rasen geht es richtig zur Sache. Vor allem die drei Topstürmer Maierhofer, Hoffer und Jelavic liefern sich einen packenden Kampf um die Gunst des Trainers. Derzeit scheint nur Rakete Jimmy Hoffer seinen Fixplatz im Angriff zu haben. Sportdirektor Alfred Hörtnagl ist vom neuen Kader überzeugt: „Wir haben den Stamm beibehalten und uns punktuell richtig verstärkt. Damit wäre das Transferkapitel für diese Saison abgeschlossen.“

Europa League
Für Trainer Pacult sind die Ziele für die neue Saison klar definiert: „Primär konzentrieren wir uns auf die Meisterschaft. Das ist unser tägliches Brot. Aber natürlich wollen wir in der Europa League Rapid würdig vertreten.“ Bereits am Montag wird es für die Hütteldorfer spannend. In Nyon findet die Auslosung (Hinspiel: 14./15. Juli) für die Qualifikation statt.

Auslosung
Die Grün-Weißen sind in der zweiten Runde gesetzt und können auf einen schlagbaren Gegner hoffen. Um in die lukrative Gruppenphase einzuziehen, muss der Vize-Meister aber insgesamt zwei Runde überstehen. „Ich bin mir sicher, dass wir sowohl die Quantität als auch die Qualität haben, um in beiden Bewerben erfolgreich zu sein“, erklärt Sportdirektor Hörtnagl.

OE24 Logo