hedl action

rapid-wien

Rapid vertraut auf Hedl

Artikel teilen

Trotz der Ausfälle von Payer und Koch: Rapid plant keine Goalie-Verpflichtung mehr. Mit Hedl soll es durch die Saison gehen.

Peter Pacult lässt gar keinen Zweifel aufkommen: „Ich vertraue den Torleuten im Kader“, ließ der Rapid-Coach unlängst verlauten. Und wenn die Nummer 3 Raimund Hedl ausfällt? Pacult: „Dann haben wir den Andi Lukse.“ Trotz der Ausfälle von Helge Payer (Venenerkrankung) und Georg Koch (Gehörtrauma, nach Heimaturlaub wieder in Wien) – Rapid will im Winter keinen neuen Goalie holen. Schließlich überzeugte Stellvertreter „Mundi“ Hedl (34) bislang mit Ruhe und Reflexen, ließ in vier Pflichtspielen nur drei Gegentreffer zu, hielt zweimal die Null fest. Auch Hedl-Stellvertreter Andreas Lukse (20) traut Pacult die Bundesliga zu – bei entsprechender Einstellung. Zuletzt rüffelte der Coach in ÖSTERREICH: „Lukse muss wissen, welchen Beruf er ausübt.“

Von Rolf Heßbrügge/ÖSTERREICH

OE24 Logo