svetits

Fall GAK

WKStA stellt Verfahren gegen Peter Svetits ein

Gegen eine andere Person wurde jedoch Anklage erhoben.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat das Verfahren gegen Peter Svetits, den ehemaligen Präsidenten des GAK, eingestellt. Dies berichteten mehrere steirische Medien am Samstag, und es wurde von einem Sprecher der WKStA gegenüber der APA bestätigt. Damit ist das rund zehn Jahre dauernde Verfahren gegen ihn abgeschlossen. Damals vorgeworfen war ihm unter anderem Abgabenhinterziehung. Gegen eine Person wurde jedoch Anklage erhoben.

Angebliche Finanzvergehen und schwerer Betrug lauten die Punkte der noch nicht rechtswirksamen Anklage. Gerichtsort ist Graz. Der Person wird vorgeworfen, Löhne an der Steuer vorbei ausbezahlt und Lohnkonten falsch geführt zu haben.