GEPA

Sensation

Innsbrucker so gut wie im Meisterjahr

Ungeschlagener Sensationsaufsteiger mischt die Liga auf.

„Wir haben einen sehr, sehr guten Start hingelegt und fast das Punktemaximum herausgeholt. Damit hätte selbst ich nicht gerechnet“, jubelt Trainer Walter Kogler über den sensationellen Start. Ungeschlagen rangiert der Aufsteiger nach vier Runden auf Tabellenplatz zwei. Und das mit einem Spiel (Salzburg auswärts) weniger! Das 4:0 gegen Rapid, das 2:2 gegen Sturm und das 2:0 in Mattersburg brachten den Innsbruckern sieben von neun möglichen Punkten. So viele wie in der Meistersaison 2001/2002. Doch so weit wollen die Spieler dann doch nicht gehen.

„Unheimlich“
Neuzugang und Torschütze gegen Mattersburg Andi Bammer: „Unheimlich wird uns der Lauf nicht, aber wir haben schon eine Riesenfreude. Wir sind ja bis jetzt in jedes Spiel als Außenseiter hineingegangen, auch auswärts gegen Mattersburg.“

Underdog
Doch die Rolle des Underdogs müssen die Tiroler nun abgeben. Am Samstag (18 Uhr) wartet im Cup Regionalligist Union Vöcklamarkt, und die Woche darauf kommt der noch sieglose LASK auf den Tivoli.

Leistungsgrenze
Kogler: „Wir dürfen jetzt nicht lockerlassen. Unsere Mannschaft muss auch gegen den LASK bis zur Leistungsgrenze gehen.“ Mit den Fans im Rücken dürfte das allerdings kein Problem sein. Der Tivoli war bislang mit jeweils 13.600 Zuschauern immer rappelvoll.