RB Leipzig

Klub unter Schock

Drama: Todesfall erschüttert die Bullen

Artikel teilen

Stunden nach der Königsklassen-Sternstunde steht der Klub unter Schock.

"Ich glaube, wir sind endlich in der Champions League angekommen", jubelte Ralph Hasenhüttl nach dem "historischen Moment". RB Leipzig holte am Dienstagabend im dritten Spiel den anvisierten Premierensieg in der Königsklasse. Mitten in die Ekstase nach dem 3:2 gegen den FC Porto platzte nun eine Schock-Nachricht.

"RB Leipzig trauert um Thomas Albeck. Unser langjähriger Mitarbeiter ist am Dienstag plötzlich und unerwartet im Alter von nur 61 Jahren verstorben", teilte der Bundesligist am Mittwochmorgen mit. Via Twitter bedankte sich Leipzig: "Ruhe in Frieden. Du wirst immer ein Teil von RB Leipzig, ein Teil von uns bleiben:"

Albeck arbeitete von 199 bis 2013 als Jugendkoordinator beim VfB Stuttgart. Er gilt als Entdecker von Mario Gomez. Unter seiner Regie schafften zudem Sami Khedira, Kevin Kuryani, Timo Hildebrand oder Christian Gentner den Sprung zu den Profis. Im Jänner 2013 folgte er dem Lockruf von Sportdirektor Ralf Rangnick zu den "Bullen".

"Dankbar für die gemeinsame Zeit"

"Er hatte als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums und sportlicher Leiter der U16, U15 und U14 entscheidenden Anteil an unserer Entwicklung im Nachwuchsbereich und hat die heute bestehenden Strukturen mit aufgebaut und entscheidend geprägt", heißt es auf der RB-Homepage. Der Klub richtete der Familie des Hinterbliebenen das "tiefste Beileid" aus, zeigt sich "schockiert und traurig, auch dankbar für die gemeinsame Zeit".

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo