Eigener Pressesprecher tadelt Jürgen Klopp

"Es wäre ein Desaster"

Eigener Pressesprecher tadelt Jürgen Klopp

Der Liverpool-Trainer brillierte nicht gerade mit seinen Englisch-Kenntnissen. 

Jürgen Klopps Pressekonferenzen gelten als legendär. Der 52-jährige Trainer des FC Liverpool hat immer einen guten Spruch auf den Lippen und sorgt regelmäßig für Lacher. Vor dem Spiel gegen Chrystal Palace am heutigen Mittwoch sorgte Klopp aber eher unfreiwillig für Aufregung. Grund dafür waren seine Englisch-Kenntnisse. 
 
Klopp sagte, dass es Unsinn sei, wenn jemand schreiben würde, Man City könne Liverpool nicht mehr einholen. Für das Wort Unsinn benutzte der 52-Jährige das englische Wort „Bollocks“, einen sehr vulgären Ausdruck, der eigentlich in der Öffentlichkeit nicht verwendet wird. 
 
 
 
Der Pressesprecher schritt sofort ein und wies den Star-Trainer zurecht. „Ich weiß nicht, ob Zoom [die Pressekonferenz wurde über den Videodienst Zoom ausgestrahlt] einen Piepser hat. Du meintest bestimmt „Nonsense“. Auf Klopps Nachfrage wurde der Mitarbeiter dann noch deutlicher: „Es wäre ein Desaster, wenn ich das wiederholen würde.“
Darauf reagierte Klopp trocken „Ooh“. Der Pressesprecher legte aber noch einmal ach und bat einen Techniker: „Kannst du mich vor dieser Katastrophe retten? Vielen Dank“