Formel 1: Termin-Chaos wegen Coronavirus

Was passiert mit China-GP?

Formel 1: Termin-Chaos wegen Coronavirus

Sportchef Brawn denkt über Verschiebung von China-GP an.

Angesichts des grassierenden Coronavirus hält die Formel-1-Führung eine Verschiebung des Grand Prix von China vom 19. April ans Jahresende für möglich. "Ich denke, dass es verschoben wird, wenn es eine Wahrscheinlichkeit gibt, dass es nicht im April stattfindet", sagte Formel-1-Sportchef Ross Brawn mehreren Medien, darunter dem Internetportal "motorsport.com".

"Wir werden uns die Möglichkeit offenlassen, um zu sehen, ob das Rennen später im Jahr stattfinden kann", erklärte Brawn. Einen Termintausch mit einem anderen Grand Prix hält Brawn für kaum praktikabel. "Das würden wir wahrscheinlich nicht machen", sagte der 65-Jährige. "Wir werden einfach versuchen, ein Zeitfenster zu finden, dass das Rennen gegen Ende des Jahres stattfinden könnte." Der Grand Prix von China in Shanghai am 19. April ist das vierte Saisonrennen.