Vettel startet am Sonntag vom ersten Startplatz

Vettel holte Shanghai-Pole vor RBR-Kollegen Webber

Dritte Pole im vierten Rennen für Sebastian Vettel. Der Deutsche fuhr am Samstag in der Qualifikation für den Formel-1-Grand-Prix von China in Shanghai in 1:34,558 Minuten die mit Abstand schnellste Runde. Red Bull Racing durfte sich über eine "Doppel-Pole" für das Rennen am Sonntag freuen, denn der Australier Mark Webber, der Sieger des dritten Freien Trainings, landete auf dem zweiten Rang.

WM-Leader Fernando Alonso wurde im Ferrari Dritter vor Nico Rosberg im Mercedes. Weltmeister Jenson Button startet als Fünfter aus der dritten Startreihe, Seite an Seite mit seinem McLaren-Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Rekord-Champion Michael Schumacher kam im Mercedes fast sieben Zehntel hinter seinem Stallgefährten Rosberg auf den neunten Rang.

"Wir haben es bewiesen, wir haben ein sehr schnelles Auto", meinte ein strahlender Vettel bei der anschließenden Pressekonferenz. Der Deutsche bedankte sich besonders bei den Technikern, die ohne Mittagspause nach dem dritten Freien Training bis zum Qualifying durchgearbeitet haben. Immerhin waren die letzten Updates aus Milton Keynes erst in der Nacht davor in China eingetroffen - mit einer der letzten Flugverbindungen aus Europa, ehe der große Vulkan-Ascheregen aus Island den Flugverkehr völlig lahmlegte.

Für Sonntag wurde für das Rennen Regen vorausgesagt, die Prognosen waren jedenfalls wenig vielversprechend. Wobei dies im Auge des Betrachters liegt, denn Vettel kommentierte auch dies grinsend. "Wir hatten hier vor einem Jahr bei Regen gute Ergebnisse", erinnerte der 22-Jährige an den Doppelsieg vor einem Jahr, der der erste Sieg überhaupt in der Geschichte des Teams gewesen war. Auch 2010 wird Red Bull der Sieg im fernen China wohl nur schwer zu nehmen sein. Sollte Vettel am Sonntag gewinnen, dann übernimmt er die WM-Führung.