handball

sport

Österreichs Handballer mit WM-Quali-Auftaktsieg

Artikel teilen

Der mühsamer Auftakt der ÖHB-Sieben in Estland machte 32:26-Erfolg erst in der Schlussphase klar.

Estland - Österreich 26:32 (13:14)
Pölva, 1.000, SR Sokol/Posavec (CRO).
ÖHB-Torschützen: Wilczynski 11, Weber 7, Schlinger 6, Fölser 2, Ziura 2, Szlezak 2, Wagesreiter 2.

Österreichs Handball-Männer haben die erste - kleine - Hürde auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2009 erfolgreich genommen. Rot-Weiß-Rot feierte in seinem Spiel der Europa-Qualifikationsgruppe 1 am Mittwoch einen 32:26-(14:13)-Auswärtserfolg gegen Estland, musste dabei allerdings lange um den Sieg bangen. Die Chance auf Platz eins im Dreierpool mit der Ukraine, die den punktlosen Esten bereits zwei Niederlagen zufügte, ist damit intakt.

Schwächster Gegner als harte Nuss
Der wie erwartet schwächste Gruppengegner erwies sich vor rund 1.000 Zusehern in der prall gefüllten Halle von Pölva (Südestland) aber zumindest in der ersten Hälfte als harte Nuss. Österreich, das ohne den verletzten Kiel-Legionär Viktor Szilagyi antreten musste, setzte sich nie um mehr als einen Treffer ab: Rot-Weiß-Rot musste nicht nur einige Zwei-Minuten-Strafen verkraften, sondern vergab auch mehrere hundertprozentige Chancen.

Szlezak und Co. ließen sich den Sieg nicht nehmen
Erst nach Wiederanpfiff kam die Sieben von Teamchef Rainer Osmann besser in die Partie, setzte sich nach wenigen Minuten auf 18:15 ab und hatte das Duell damit eigentlich bereits entschieden. Der Widerstand der Balten, die nach rund 45 Minuten wieder auf 21:23 verkürzt hatten, war zwar nicht gebrochen, Szlezak und Co. ließen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen.

Deutlicher Erfolg in der Schlussphase
In der Schlussphase machte die ÖHB-Truppe, deren Spiel von Vitas Ziura umsichtig geführt wurde, alles klar und feierte schließlich einen deutlichen Erfolg. Bester heimischer Werfer war Berlin-Legionär Konrad Wilczynski, der elfmal einnetzte.

"Haben konzentriert agiert"
"Das Hauptproblem war, dass wir mehrfach in Unterzahl spielen mussten", resümierte Osmann nach der Partie, wollte den Unparteiischen dafür aber keine Schuld geben. "Die kroatischen Schiedsrichter waren sehr gut. Wir müssen einfach daran arbeiten, defensiv härter, aber sauberer zu spielen." Insgesamt war der Deutsche zufrieden. "Ich habe nach diesem ersten Endspiel durchgeatmet. Wir haben zwar sehr konzentriert agiert, die Nervosität war aber doch zu spüren."

Heimspiel gegen Estland am Sonntag: "Kein Selbstläufer"
Dem Heimspiel gegen Estland am Sonntag in Bregenz (19:00 Uhr) blickt Osmann nun deutlich gelassener entgegen. Und warnt dennoch: "Das wird kein Selbstläufer. Wir müssen gewinnen, dann haben wir zwei Endspiele gegen die Ukraine."

OE24 Logo