Das sind die Olympia-Maskottchen

Namenloses Tier-Trio

Das sind die Olympia-Maskottchen

Erstmals wurde Design durch offene Ausschreibung und TV-Voting bestimmt.

Namen tragen die drei Maskottchen für die Olympischen Winterspiele in Sotschi nicht: Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Bewegung sind der Leopard, der Hase und der Polarbär aber in einer nationenweiten Wahl bestimmt worden. Davor wurde alle Russen aufgerufen, das Design zu entwickeln.

Mehr als 24.000 Design-Einreichungen
Am 1. September 2010 ging die Suche nach dem Maskottchen für die Winterspiele los: Bewerbungen aus ganz Russland von Kaliningrad nach Kamtschatka trafen ein und am Ende hatte das Organisationskomitee mehr als 24.000 Designs erhalten. Nach einer Vorauswahl durch eine Fachjury aus berühmten Personen aus Kultur und Sport sowie Journalisten wurde das Trio in einer TV-Live-Sendung ermittelt.

Nicht weniger als 1,4 Millionen Leute haben via Telefon-Voting bzw. SMS teilgenommen und den Leoparden, den Hasen und den Polarbären ausgewählt. Zudem wurden auch die Schneeflocke und der Lichtstrahl als Maskottchen für die Paralympischen Spiele erkoren.

Eröffnungs-Ticket als Belohnung
Zur Belohnung dürfen die kreativen Köpfe, deren Maskottchen gewählt wurden, bei den Eröffnungsfeiern der Olympischen und Paralympischen Spiele dabei sein. Die Rechte wurden laut den Wettbewerbsbestimmungen allerdings komplett an das OK abgetreten. Das Organisationskomitee hofft, dass die Tiere so populär werden wie der lächelnde Braunbär Mischa, das bis heute beliebte Maskottchen der Olympischen Spiele in Moskau 1980.

Kritik an Maskottchen
Bewohner des Austragungsortes der Wettkämpfe kritisieren die Auswahl übrigens, denn die Tiere stünden in keiner Beziehung zu Sotschi. Sie entschieden sich in einer inoffiziellen Abstimmung mehrheitlich für einen anderen Kandidaten, einen Delfin auf Skiern. Das Säugetier, das an ein Delfinarium in Sotschi erinnern soll, ist sehr beliebt in der Schwarzmeerstadt und ziert dort viele inoffizielle Olympia-Souvenirs.