"Dürfen uns auf Olympia-Abfahrt freuen"

Franz Klammer

"Dürfen uns auf Olympia-Abfahrt freuen"

Franz Klammer über die ersten Eindrücke der Olympia-Abfahrt.

Wir dürfen uns auf die ersten TV-Bilder von der Olympia-Abfahrt freuen. Das ist eine würdige Olympia-Abfahrt – eine Strecke, die alles hat, was eine Abfahrt braucht!

Da sind die skitechnischen Fähigkeiten eines Bode Miller genauso gefragt wie das Allroundkönnen von Aksel Lund Svindal, der mein Top-Favorit für Sonntag ist. Mein heißester Außenseiter heißt Matthias Mayer.

Lassen Sie mich erklären, warum: Oben Super-G. Auch wenn nach der Kurven-­Orgie des ersten Tests 2012 im oberen Teil direkter ­gesetzt wurde: Der steile Abschnitt nach dem Start gleicht einem Super-G.

Dann geht es in der ­aerodynamischsten Abfahrtsposition durch die „Estonian Tube“.

Wie Kitzbühel
Hier heißt es: Tempo mitnehmen! Es ist ähnlich wie in Kitzbühel: Oben musst du den Ski hinknallen, dann sind Gefühl und Gleitfähigkeiten gefragt. Wenn Max Franz von einem „Best-of“ der Strecken dieser Welt spricht, dann liegt er sicher nicht falsch.

Weite Sprünge
Bei den spektakulären Sprüngen „Lake Jump“ und „Deer Jump“ im unteren Teil brennen einem bereits die Oberschenkel. Doch ein Fehler hier kann sich brutal rächen: Es geht es nämlich rund 70, 75 Meter weit – auch dabei werden die Läufer ordentlich gefordert.

Marathon
Mit einer Streckenlänge von 3.495 Metern und einer erwarteten Siegerzeit von rund 2:05 Minuten gehört die Abfahrt in Sotschi zu den längsten und kräfteraubendsten der Olympia-Geschichte. Ich freue mich schon auf den Showdown am Sonntag!