Andrea Fischbacher

Rückkehr

Großer Bahnhof für "Gold-Fischi"

Beim Heimflug durfte die Salzburgerin ins Cockpit ihrer Maschine.

Großer Bahnhof für Salzburgs frisch gebackene Olympiasiegerin: Andrea Fischbacher, die Goldmedaillengewinnerin im Super-G, ist Freitagnachmittag am Salzburger Flughafen unter tosendem Applaus von ihren Fans, ihrer Familie und Salzburger Politikern empfangen worden. Zum Ausruhen von Olympia bleibt der Salzburgerin allerdings nur das Wochenende, denn bereits nächste Woche zieht der Weltcup-Zirkus weiter in die Schweiz.

Verspätung
Mit einer Dash 4 landete Fischbacher mit einigen Stunden Verspätung aus Frankfurt am Main kommend in Salzburg. Am Flughafen warteten bereits zahlreiche Fanclubs - mit "Fischi"-Plakaten ausgestattet - auf die 24-Jährige. Begrüßt wurde sie unter anderem von ihrer Familie, die sie nach dem Ausstieg aus dem Flugzeug sofort in die Arme schloss, sowie Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und deren Stellvertreter David Brenner, die der Olympiasiegerin einen riesigen Blumenstrauß mit kleinen Goldfischen aus Karton überreichten. Außerdem spielte die Musikkapelle ihrer Heimatgemeinde Eben im Pongau auf.

"Die Anreise war total lässig. Am Flug nach Salzburg durfte ich sogar vorne beim Piloten sitzen und konnte mir so das gesamte Cockpit ansehen", schilderte Fischbacher. "Als wir mit der Maschine auf die Landebahn rollten, sah ich schon die ganze wartende Menschenmenge und wurde fast etwas nervös, aber es ist ein schönes Gefühl nach Hause zu kommen. Jetzt werde ich zuerst einmal daheim mit meiner Familie mit einem Gläschen anstoßen. Das Wochenende über habe ich dann etwas Zeit zum Entspannen." Danach erfolgt am Dienstag die Abreise zu den Weltcup-Rennen nach Crans Montana.