Marit Björgen holt Skiathlon-Gold

ÖSV-Damen enttäuschend

Marit Björgen holt Skiathlon-Gold

Norwegerin wird Favoritenstellung gerecht. Stadlober, Smutna laufen hinterher.

Topfavoritin Marit Björgen hat sich am Samstag zum Auftakt der Langlauf-Olympiabewerbe in Krasnaja Poljana Gold im Skiathlon geholt. Die Titelverteidigerin aus Norwegen bejubelte unter strahlend blauem Himmel vor der Schwedin Charlotte Kalla und ihren Landsfrau Heidi Weng ihren bereits vierten Titel bei Winterspielen.

Schwache Leistung der ÖSV-Damen
Die beiden Österreicherinnen spielten bei der ersten und wohl nicht letzten Machtdemonstration von Björgen erwartungsgemäß nur Nebenrollen. Teresa Stadlober kam 30 Jahre nach dem Olympiadebüt ihres Vaters Alois bei ihrem Einstand auf Rang 37. Die routinierte Katerina Smutna belegte von Krämpfen geplagt lediglich Platz 46.

Ziel klar verfehlt
Stadlober war mit ihrem Auftritt nicht zufrieden, sie hatte mit einem Top-20-Platz spekuliert. "Es war zäh, vor allem der Klassikteil. Aber auch im Skating habe ich ohne Gruppe nichts mehr gutmachen können, die Runde ist einfach extrem schwer. Mit dem 37. bin ich nicht zufrieden", sagte die 21-Jährige.

Smutna bekam Krämpfe
Die U23-WM-Dritte hatte im Gegensatz zu Smutna mit den warmen Temperaturen keine Probleme. "Klassisch war es noch o.k., aber nach dem Wechsel habe ich Krämpfe bekommen. Bei solchen Verhältnissen habe ich immer Probleme", erklärte Smutna. Die Klassikspezialistin war bald nach dem Skiwechsel von ihrer Teamkollegin überholt worden war.

Björgen sprintet Kalla nieder
Mehr als drei Minuten vor den Österreicherinnen hatte Björgen nach je 7,5 km in beiden Techniken ihrer langjährigen Rivalin Kalla im Zielsprint keine Chance gelassen. Die Schwedin war am letzten Anstieg in die Offensive gegangen, im Finish hatte sie Björgens Antritt aber nichts entgegenzusetzen und kam 1,8 Sekunden hinter ihr ins Ziel. Weng (1. Olympiamedaille/+13,2 Sek.) und weitere Konkurrentinnen waren schon am Schlussanstieg abgerissen.

Mit 33 Jahren und 324 Tagen avancierte Björgen zur ältesten weiblichen Einzel-Olympiasiegerin im Langlauf. Außerdem ist das Kraftpaket aus Oslo mit nun acht Olympia-Medaillen (4 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze) Norwegens erfolgreichste Olympionikin überhaupt.

Björgen hat noch nicht genug
In ihrer derzeitigen Verfassung sollte sie diese Ausbeute schon am Dienstag im Skating-Sprint weiter ausbauen können. "Mein Ziel war eine Goldene, deshalb kann ich es jetzt ein wenig entspannter angehen. Ich kann den Rest der Spiele genießen", stapelte Björgen tief.

Vor dem Sprint steht am Sonntag aber noch die erste Medaillenentscheidung der Herren auf dem Programm. Für Österreich geht Johannes Dürr im Skiathlon als Anwärter auf einen Spitzenplatz ins Rennen.