Morgenstern: Abflug nach Sotschi

Superadler startklar

Morgenstern: Abflug nach Sotschi

Thomas Morgenstern & Co fliegen schon Dienstag nach Sotschi - Gold im Visier.

Dienstag ist es so weit: Die ÖSV - Adler heben Richtung Sotschi ab. Gregor Schlierenzauer, Thomas Diethart, Michael Hayböck und Andreas Kofler sind guter Dinge. Der glücklichste Adler an Bord des Austrian-Airlines-Fluges OS2763 ist aber zweifelsfrei Thomas Morgenstern. Nach seinem Horrorsturz am 10. Jänner beim Skifliegen am Kulm haben ihm die wenigsten zugetraut, bis Olympia fit zu werden.

Zuerst Therapie, dann schon Abflug
Nur einer hat immer da­ran geglaubt – Morgenstern selbst! „Schon als ich im Krankenhaus aufgewacht bin, habe ich an Sotschi gedacht.“ Und mit diesem Ziel vor Augen hat er um seinen Traum gekämpft. Und das Rennen mit der Zeit gewonnen. Ein Schädel-Hirn-Trauma, eine Lungenquetschung und drei Tage Intensivstation konnten den 27-jährigen Kärntner nicht stoppen.

Drei Wochen nach dem Crash wagte er sich am Freitag erstmals wieder auf die Schanze. Nach zwei Trainingstagen in Oberstdorf ging es Sonntag wieder nach Hause. Montag noch Therapie, und Dienstag geht es ab nach Sotschi – das vierte Olympia-Gold im Visier!

Schlierenzauer hebt 
mit vollen Akkus ab
Ebenfalls Gold als Ziel hat Gregor Schlierenzauer. Er ließ die Generalprobe in Willingen aus – um daheim die Akkus noch einmal aufzuladen und sich den letzten Feinschliff zu holen. Ein Einzelerfolg bei Olympia fehlt dem Tiroler noch in seiner Sammlung.

Für die Akklimatisierung bleibt den Adlern nicht viel Zeit. Am Samstag steigt schon die Quali auf der Normalschanze, am Sonntag geht’s um Edelmetall!