Marit Björgen

3. Gold für Björgen

Norwegen gewinnt Damen-Langlaufstaffel

Die Norwegerinnen verwiesen Deutschland und Finnland auf die Plätze.

Norwegens Damen haben am Donnerstag erstmals seit 26 Jahren den prestigeträchtigen Langlauf-Staffeltitel gewonnen. Vibeke Skofterud,Therese Johaug, Kristin Störmer Steira und Marit Björgen setzten sich in Whistler nach 4 x 5 Kilometern souverän vor Deutschland (+ 24,6 Sek.) und Finnland (30,4) durch. Die 29-jährige Björgen holte nach den Titeln in der Doppelverfolgung und dem Klassiksprint als erste Athletin die dritte Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Kanada.

Für Deutschland (Katrin Zeller, Evi Sachenbacher-Stehle, Miriam Gössner und Claudia Nystad) sicherte Schlussläuferin Claudia Nystad gegenüber den Weltmeisterinnen aus Finnland im Sprint die Silbermedaille.

Top-Star Björgen
Björgen hatte auch noch Bronze über 10 Kilometer Skating geholt. Sie lässt lieber Taten als Worte sprechen - und genießt deshalb höchste Anerkennung bei ihren Kolleginnen. Auf dem Gipfel stand der Star des nordischen Skisports schon einmal: Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf räumte Björgen dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze ab. Am Ende der Saison gewann sie zudem die Weltcup-Wertung. Den ersten Einzel-Erfolg bei einem internationalen Rennen hatte sie 2002 in Düsseldorf gefeiert.

Doch Björgen musste auch durch ein tiefes Tal, ehe sie mit leichtem Schritt die Ziellinie im Whistler Olympic Park überquerte. Als Top-Favoritin war sie vor vier Jahren nach Turin gefahren. Sie kämpfte mit den Nachwirkungen einer Bronchitis, zeitweise auch mit Magenproblemen. Am Ende blieb ihr "nur" Silber über 10 Kilometer. Ihre Landsleute versöhnte Björgen mit einem Sieg beim legendären Wasalauf. Vor dieser Saison nahm die Norwegerin ein paar Kilo ab, legte aber an Oberarmkraft zu. Sie konzentrierte sich ganz auf Olympia und ließ sogar die Tour de Ski aus.

Genugtuung
Ihr drittes Gold war für die Alleskönnerin eine besondere Genugtuung: Nach dem Olympiasieg 1984 in Sarajewo hatten die Norwegerinnen fünfmal in Folge den zweiten Platz in der Staffel belegt. Dieses Mal musste Björgen den Vorsprung nur noch verwalten. "Ich wusste, dass das mein Ding wird. Ich wusste es in der letzten Runde und das war eine Freude. Ich konnte die norwegische Fahne schnappen und laufen, das war sehr gut." Am Samstag kann sie über 30 Kilometer ihre sagenhafte Bilanz sogar noch ausbauen.