Puchner kommt bei Sturz mit Schrecken davon

Training für Kombi-Abfahrt

Puchner kommt bei Sturz mit Schrecken davon

Salzburger verlor bei hohem Tempo einen Ski.

Joachim Puchner hat am Dienstag beim Abfahrts-Training für die Olympische Super-Kombination eine Schrecksekunde erlebt. Der Salzburger verlor bei hohem Tempo einen Ski und kam zu Sturz. Sein Start in der Super-Kombi am Freitag ist aber laut eigenen Angaben nicht in Gefahr. "Mit circa 130 km/h in den Fangzäunen zu landen, ist alles andere als lustig. Die Schulter ist ein wenig geprellt, ich habe ein paar Blutergüsse und blaue Flecken und der Kopf brummt ordentlich, alles aber halb so schlimm", berichtete Puchner.

ÖSV-Stars lassen Trainings aus
Klarer Trainingsschnellster war der US-Amerikaner Bode Miller vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,66 Sekunden). Bis auf Puchner nahm kein Österreicher am Training teil. Beim Rennen am Freitag wird Österreich aller Voraussicht nach mit dem Quartett Puchner, Matthias Mayer, Romed Baumann und Max Franz vertreten sein. Offiziell hat Cheftrainer Mathias Berthold die Aufstellung aber noch nicht bekannt gegeben.

"Mir ist der Ski aufgegangen, leider an einer der schnelleren Stellen. Heute war es sehr unruhig und die Sicht war auch deutlich schlechter", so Puchner. Die nicht geschaffte Qualifikation für die Abfahrt hat der 26-Jährige längst abgehakt. "Wenn man eine Chance verpasst, dann ist das für einen Sportler nie erfreulich. Aber die Entscheidung war klar. Jetzt freu ich mich auf die Super-Kombi."

Den Herren stehen am Mittwoch und Donnerstag (jeweils 7.15 Uhr MEZ) zwei weitere Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung. Am Freitag geht es dann in Abfahrt (8.00 Uhr) und Slalom (12.30 Uhr) um die Super-Kombi-Medaillen.

Kein Training der Damen
Das ebenfalls für Dienstag geplant gewesene Damen-Training wurde hingegen abgesagt, um angesichts der anhaltenden warmen Temperaturen vor allem den unteren Streckenteil zu schonen. Für die Damen steht am Mittwoch (8.00 Uhr) die Spezial-Abfahrt auf dem Programm.