sablikova

Eisschnelllauf

Zweites Gold für Sablikova

Tschechin schlägt auch über 5000 m zu, insgesamt schon drittes Edelmetall.

Die 5.000 Meter der Eisschnellläuferinnen sind bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver am Mittwoch erwartungsgemäß zu einer klaren Angelegenheit von Weltrekordlerin Martina Sablikova geworden. Die Tschechin knackte die von der deutschen Silbermedaillengewinnerin Stephanie Beckert im Lauf gegen Lokalmatadorin Kristina Groves vorlegte Bestzeit von 6:51,39 Minuten und katapultierte sich in 6:50,91 mit ihrem zweiten Gold an die Spitze der erfolgreichsten Wintersportler ihres Landes in der Olympia-Geschichte.

Bronze ging an die Kanadierin Clara Hughes, die damit ihre dritte Medaille gewann. Nach ihrem Sieg zum Auftakt über 3.000 Meter hatte Sablikova auch noch Bronze über 1.500 Meter gewonnen. "Wenn wir nach ihrer dritten Olympia-Medaille jetzt in Tschechien immer noch keine eigene Halle bekommen, wird das nie mehr was", meinte ihr Trainer Petr Nowak. In der Vergangenheit hatte die Athletin aus Nove Mesto entweder auf Naturbahnen in ihrer Heimat oder in Berlin ihre Runden gedreht.