Froome

Auf die Tour folgt Rio

Froomes Plan: Nach Gelb auch Olympia-Gold

Brite gehört zu Zeitfahr-Favoriten in Rio - und hat noch lange nicht genug.

Nach dem Jubel über das Gelbe Trikot der Tour de France will Rad-Star Chris Froome auch noch Gold. Nur 13 Tage nach den dreiwöchigen Tour-Strapazen steigt auf dem schwierigen Olympia-Kurs in Rio de Janeiro das Einzelzeitfahren.

"Ich habe Bronze in London geholt. Es wäre absolut unglaublich, wieder eine Medaille zu gewinnen", sagte Froome. Seine Chancen sind sehr gut. Froome wird sein letztes Rennen vor Rio am Sonntag in seiner britischen Heimat beim RideLondon-Surrey Classic bestreiten.

Seine Blessuren von einem Sturz in den Alpen bereiten ihm keinerlei Probleme mehr. Tom Dumoulin, einer der schärfsten Rivalen Froomes, musste indes aufgrund eines Bruchs im linken Unterarm einen Rückschlag hinnehmen.

Froome hat an Zeitfahren gearbeitet

Die fast 60 km lange Zeitfahr-Strecke mit ihren Anstiegen liegt Froome. Der dreifache Tour-Gewinner hatte bei der jüngsten 103. Auflage einen seiner zwei Etappensiege im Bergzeitfahren (vor Dumoulin) gefeiert. Der 31-Jährige beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Unternehmen Olympia.

"Ich denke jetzt seit sechs Monaten drüber nach und habe an meinem Zeitfahren auch noch gearbeitet", sagte Froome. Der Gewinn von Gold in Rio wäre demnach keine Überraschung.