Medaillen-Bilanz: ÖSV-Boss übt Kritik

Olympia

Medaillen-Bilanz: ÖSV-Boss übt Kritik

Schröcksnadel blickt auf Olympia zurück - und ist nicht ganz zufrieden.

Zwei Tage nach der Schlussfeier in Pyeongchang wurden unsere Olympia-Helden auf dem Salzburger Kapitelplatz empfangen (18 Uhr im oe24.TV-LIVE-STREAM). Nach 14 Medaillen durfte Österreich zufrieden Bilanz ziehen.

Peter Schröcksnadel jedoch sieht keinen Grund, in Jubel auszubrechen: "Da ist noch viel Luft nach oben. Bei den Snowboardern wäre mehr möglich gewesen, bei unseren Springern waren wir leider weit weg", so der ÖSV-Präsident.

Dass sein Verband bis auf das "Rodel-Set"(Gold/Silber/Bronze) alle unser Edelmetall in Pyeongchang gewann, freut den 76-jährigen Tiroler. Österreich war zudem bei den Alpinen die beste Nation. Beim früheren Aushängeschild, dem "Adlerhorst", herrscht indes dicke Luft. Es rumort!

Kuttin muss um Job bangen

Im Mittelpunkt der Kritik steht Springer-Chef Heinz Kuttin. Zumindest bis Saisonende hält er an dem Ex-Weltmeister fest. "Wie ich gesagt habe: Wir sind kein Fußballklub, wo die Trainer einfach ausgewechselt werden", so Schröcksnadel im Gespräch mit ÖSTERREICH. "Danach werden wir alles durchdiskutieren."