Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Bittere Nachricht

Nach Silber: Paukenschlag um Anna Veith

Für die Salzburgerin gibt es in Pyeongchang eine bittere Nachricht.

Bittere Nachricht für Anna Veith: Sie darf bei der olympischen Damen-Abfahrt (Mittwoch im oe24-LIVE-TICKER) nicht an den Start gehen. Nach Super-G-Silber konnte sich die Salzburgerin nicht für das vierköpfige österreichische Damen-Team qualifizieren.

Stephanie Venier und Ramona Siebenhofer hatten am Montag unmittelbar nach dem zweiten Training ihre Startplätze sicher. Venier erzielte mit Startnummer eins Bestzeit vor Sofia Goggia (ITA) und Lindsey Vonn (USA). Siebenhofer wurde Vierte und erfüllte damit ebenfalls das ÖSV-Kriterium für die direkte Qualifikation.

Cornelia Hütter war als Fixstarterin schon vorher festgestanden. Blieb die Frage, wer das vierte und letzte Ticket bekommen würde. Es ging an Nicole Schmidhofer, die als Achte des Testlaufs per Trainerentscheid nominiert wurde. Sie hatte Veith, die nur auf Platz 21 fuhr, mehr als eine Sekunde abgenommen. Wahnsinn!

Veith kämpfte mit Belastung

"Anna stand zur Debatte. Sie ist nach dem Super-G-Silber aber etwas angeschlagen und braucht Regenerationszeit für die nächsten Weltcuprennen. Sie wird sobald wie möglich nach Hause fliegen", erklärte Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum nach einem Gespräch mit Veith.

Die hatte das zuvor im Zielraum angedeutet. "Energiemäßig geht es mir schlecht. Ich merke, dass mich die extremen Belastungen hier doch mitgenommen haben", sagte die zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin, die nach langer Verletzungspause erst im Olympia-Winter wieder voll ins Geschäft eingestiegen war. "Ich merke, dass ich schon lange hier bin und jedes Gramm brauchen würde."

Veith hatte nach ihrer Fahrt im zweiten Training nicht wirklich mit einer Nominierung gerechnet. "Dazu bin ich leider zu weit weg. Der Rückstand ist ernüchternd, wenn auch nicht überraschend", meinte die Super-G-Zweite gefasst.

"Ich nehme es keinem übel"

Geholfen hätte nur eine fixe Setzung wie bei Hütter. "Dann hätte ich heute pausieren können und wäre morgen fitter ins Abfahrtstraining gegangen", so Veith. "Ich nehme es aber keinem übel. Ich habe von vorneherein gewusst, dass das keine Abfahrt ist, die mir extrem in die Karten spielt. Es sollen die Schnellsten fahren und die Chance kriegen."

Deshalb hakte sie das Thema sofort nach der Entscheidung gegen sie ab. Olympia fühle sich im Rückspiegel dennoch "richtig gut" an. "Wenn ich an den Super-G denke, geht mir immer noch die Gänsehaut auf. Es ist Wahnsinn, wie der Weg in den letzten Jahren war und ich es trotzdem so auf den Punkt bringen kann. Das bedeutet mir richtig viel."

Ihre liege die Abfahrt in Pyeongchang einfach nicht. Mit Silber konnte sie sich jedoch den Medaillen-Traum am Samstag erfüllen.