München gegen Pyeongchang gegen Annecy

Schock-Bilanz

Olympia: Zahlreiche Missbrauchsfälle

Bei den Winterspielen soll es mindestens 10 Fälle von sexuellem Missbrauch gegeben haben.

Nur einen Tag nach dem offiziellen Ende der Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sorgt eine Schock-Bilanz für Schlagzeilen. Wie der US-amerikanische TV-Sender NBC berichtet, soll es zu mindestens zehn Fällen von sexuellem Missbrauch gekommen sein. Der Fernsehsender beruft sich dabei auf offizielle Angaben.

Die Beschuldigungen sind während der Spiele bei den erstmals eingerichteten Anlaufstellen eingegangen. An diese vier Stellen können sich Opfer melden, um dort medizinische und psychologische Hilfe zu bekommen.

Details zu den Missbrauchsfällen wurden allerdings keine genannt. So ist die offizielle Anzahl der Beschwerden ebenso unklar, wie die Art der gemeldeten Übergriffe. Laut NBC wurde die Polizei bisher bei keinem Fall eingeschaltet. Das Internationale Olympische Komitee hat sich zu den Fällen bisher nicht öffentlich zu Wort gemeldet. Das IOC wies lediglich auf Programm zur Prävention hin.