Jetzt legt Hirscher in der Abfahrt los

Training in Beaver Creek

Jetzt legt Hirscher in der Abfahrt los

In Beaver Creek beginnt die Hirscher-Time. Er schnallt jetzt auch Abfahrtsski an.

Dienstag begann auf der legendären Raubvogelpiste das Abfahrtstraining. Schnellster: Weltcup-Leader Kjetil Jansrud vor Patrick Küng (SUI). Bester ÖSV-Läufer: Olympiasieger Matthias Mayer als Vierter - alles dazu lesen Sie hier ). Für unsere Abfahrts-Asse geht es auf dem 2.623 Meter langen Rodeo-Ritt um viel: Sieben Jahre nach Michael Walchhofer 2007 wollen sie endlich wieder gewinnen. Allerdings scheint Jansrud, der vergangenes Wochenende in Lake Louise Abfahrt und Super-G gewonnen hatte, im Momnent unschlagbar.

Hier geht's zu den aktuellen Weltcup-Ständen

Während die Speed-Asse ihren ersten Zeitlauf auf der Strecke, wo im Februar 2015 die WM steigen wird, bestritten, schnallte Hirscher im benachbarten Vail seine Slalom-Ski an. „Die Kunst ist gerade, alles zu trainieren“, sagt unser Superstar. Heuer findet in Nordamerika kein Weltcup-Slalom statt. Hirscher: „Ich will ein Gefühl für die Abstimmung bekommen. Der Slalom ist hier ja ein ziemliches Neuland.“

Hirscher ließ 1. Training aus und testete Slalom
Hirscher will Mittwoch ins Abschlusstraining (wegen Schlechtwetter vorverlegt) einsteigen, ehe er am Samstag den Super-G und am Sonntag den Riesentorlauf bestreiten wird. Die Spezial-Abfahrt am Freitag lässt er aus.

Zurück zu den Speed-Herren. Sie wollen nach der Abfahrtspleite von Lake Louise einiges gutmachen. „Die Strecke ist sehr kurvenreich, mit vielen weiten Sprüngen“, so Reichelt. „Das liebe ich.“ Aber auch Olympiasieger Mayer ist Optimist: „Eine coole Abfahrt. Wenn alles perfekt läuft, ist einiges möglich.“ Dass die Abfahrt auch ein richtiges Spektakel wird, dafür hat Ex-Weltmeister Trinkl als Kurssetzer gesorgt. „Wir haben die Linienführung direkter gemacht.“