Neuer Ski-Chef fährt mit 'KURZ 1'

Karl Schmidhofer

Neuer Ski-Chef fährt mit 'KURZ 1'

Der neue ÖSV-Präsident ist offenbar ein großer Anhänger des Bundeskanzlers.

Im Internet sorgte das Bild von Karl Schmidhofers Auto mit dem Kennzeichen "KURZ 1" für Furore. ÖSTERREICH fragte nach. "Ich mag ausgefallene Kennzeichen. Dazu kommt, dass das Kennzeichen "KURZ" werbetechnisch super ist." Er ändere seine Kennzeichen gerne. Mit breitem Grinsen drehte er sich Richtung der ORF-Reporter: "Sie haben schon oft lachen müssen, wenn sie mein Auto am Küniglberg gesehen haben." Ganz unbeschwert fügt er mit einem Schmunzeln hinzu: " Vielleicht ändere ich es bald in OSV 1." 

Alter und neuer ÖSV-Präsident demonstrierten Einigkeit 

Keine 48 Stunden nach der turbulenten Entscheidung für Karl Schmidhofer als Nachfolger von Peter Schröcksnadel als Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) haben sich die beiden Unternehmer und mächtigen Sportfunktionäre in Wien gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. Bei einer Pressekonferenz in einem Hotel demonstrierten Noch-Präsident Schröcksnadel und sein designierter Nachfolger Einigkeit. "Es geht darum, dass Österreich Nummer eins bleibt", sagte Schmidhofer.

Der Chef des steirischen Landesskiverbandes war in der Nacht auf Mittwoch beim Treffen des ÖSV-Wahlausschusses in Salzburg nach langen und ergebnislosen Diskussionen um die beiden vorgeschlagenen Kandidaten Michael Walchhofer und Renate Götschl letztlich als überraschende Kompromisslösung präsentiert worden. Der Nationalratsabgeordnete (V) akzeptierte den Vorschlag nach einem Telefonat mit seiner Frau wie notwendig noch vor Mitternacht. Die Wahl und damit die offizielle Übergabe des Amtes erfolgt am 19. Juni bei der ÖSV-Länderkonferenz in Villach.

"Ab jetzt soll es in die Zukunft gehen im erfolgreichsten Skiverband der Welt", betonte Schmidhofer und sprach damit die turbulenten und nicht immer konstruktiven Wochen rund um die teils hitzig erfolgte Nachfolgediskussion an. "Man hat gesehen, dass es einen Kompromiss braucht", betonte der 59-jährige Murtaler. Auch Langzeit-Präsident Schröcksnadel, der nach 31 Jahren im Amt nicht mehr antritt, gab sich über die Einigung und das Ende der Streitereien erfreut und bezeichnete Schmidhofer als gute Wahl, mit der er zufrieden sei. "Ende gut, alles gut", sagte der 79-jährige Tiroler.