Spektakuläre Abfahrt

Irre Stangen-Show von Innerhofer

Italiener sorgte bei Abfahrt in Santa Caterina für Schrecksekunde.

Kuriose Szene bei der Herren-Abfahrt in Santa Caterina! Mitfavorit und Lokalmatador Christof Innerhofer krachte im Mittelteil mit vollem Tempo in ein Tor. Der Südtiroler kann einen Sturz noch verhindern reißt aber die Torstange aus und fährt mit dem Tor am Rücken weiter. Innerhofer verlor nach dem Missgeschick beinahe die Skibrille, zudem trug er ein Cut auf der Nase davon.

Kampf mit Fähnchen
"Es war sehr gefährlich, was ich da getan habe", gestand Innerhofer im Ziel. "Normalerweise hätte ich anhalten müssen, aber mein Wille und mein Ehrgeiz haben mich gar nicht daran denken lassen. Deswegen hat es für mich nur eine Devise gegeben: Volle Kanne weiter!"

Sein größtes Problem sei die Sicht gewesen, sagte der Italiener. "Mir hat es die Brille so verdreht, dass ich zuerst nur auf einem Auge gesehen habe. Ich habe geglaubt, das Glas ist kaputt. Irgendwie bin ich die Stange dann losgeworden und habe nur mehr das Tuch oben gehabt. Ich habe gewusst, das ist ja wie ein Fallschirm, also das bremst, und habe irgendwie versucht, es mit der Hand runter zu bekommen. Aber es ist einfach nicht weggegangen, weil es brutal auf der Brille geklebt hat."

Blutige Nase
Innerhofer blieb während seines Kampfes mit den Tor-Überresten dennoch immer regulär auf der Strecke und beendete das Rennen auf Platz vier. Sein bisher bestes Saisonresultat war Platz sieben in Beaver Creek gewesen. "Schade - aber trotzdem gut, weil ich wieder zurück bin. Ich bin wieder einer der schnellsten Skifahrer, das ist nicht selbstverständlich. Für mich ist wichtig, dass ich gesund im Ziel bin und dass ich bald wieder viele andere Chancen habe", meinte Innferhofer, der neben einer Schramme an der Nase auch einen Bluterguss am Oberarm abbekam.

Trotz seiner Aktion kam von dem 31-Jährigen größtes Lob für die Piste, während sich die meisten seiner Kollegen ehrfürchtig bis abfällig äußerten. "Extrem geil würde ich sagen! Das wollen die Leute sehen", so Innerhofer. "Mich freut es, wenn ich da am Start oben stehe, wenn es coole Sprünge gibt und schwere Kurven. Für mich ist das eine Weltcup-Abfahrt auf einem sehr hohen Niveau. Ich glaube, das war ein tolles Rennen für die Zuschauer, nicht nur für uns Athleten."

Internet-Hit
Auf Twitter wurde die Fahrt von Innerhofer innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Hit. "Superman im Landeanflug", schreibt ein User zu den kuriosen Bildern. "Das Ski-Highlight des Jahres" und "Das Tor zur Ewigkeit", schwärmen andere Twitter-User von der spektakulären Aktion.