Heftige Stürze überschatten Damen-Super-G

Rebensburg und Googia erwischt es

Heftige Stürze überschatten Damen-Super-G

Beim schwierigen Super-G in Garmisch hat es zwei schwere Stürze gegeben - jedoch mit Glück im Unglück!

Viktoria Rebensburg, die tags zuvor noch die Abfahrt auf der Kandahar-Strecke gewann, verschnitt auf der völlig vereisten Piste die Skier. Die 30-jährige Deutsche versuchte noch zu retten, was zu retten war, konnte aber einen heftigen Sturz nicht vermeiden. Die Deutsche lag minutenlang im Schnee, ehe sie glücklicherweise von selbst wieder aufstehen und ins Ziel hinunter fahren konnte.

Der Schock war auch der beiden ÖSV-Läuferinnen Nicole Schmidhofer und Stephanie Venier ins Gesicht geschrieben. "Ein brutales Rennen", meinte "Schmidi" im Interview mit dem ORF.

Italienerin Goggia ebenfalls gestürzt

Nur ein paar Läuferinnen später kam mit Sofia Goggia die nächste Top-Läuferin im selben Streckenabschnitt im unteren Steilhang schwer zu Sturz. Im Gegensatz zu Rebensburg konnte sich die Italienerin nicht selbst aus den Fangnetzen befreien.

Doch scheinbar hatte auch sie Glück im Unglück: Wie ihre deutsche Konkurrentin konnte auch sie zumindest wieder aufstehen.