Ski-Routinier mit Corona infiziert

"Ich bin elend beieinander"

Ski-Routinier mit Corona infiziert

Südtiroler warnt: Nicht auf leichte Schulter nehmen.

Der Südtiroler Manfred Mölgg ist durch einer Covid-19-Erkrankung außer Gefecht gesetzt. "Mir geht es seit mehr als einer Woche sehr schlecht. Ich bin elend beieinander. Fieber, Husten, Schüttelfrost, Gliederschmerzen - mich hat das ganze Programm voll erwischt", sagte Mölgg gegenüber der Zeitung "Dolomiten" und warnte vor zu leichtfertigem Umgang mit dem Coronavirus. "Mir soll keiner mehr kommen und sagen, dass Corona auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Das ist viel schlimmer als eine Grippe. Corona ist nicht 'nichts', Corona halte ich für extrem gefährlich."

Nächste Woche wird sich der 38-Jährige demnach einem neuerlichen Test unterziehen. Seine Teilnahme an den Weltcup-Riesentorläufen am 5. und 6. Dezember in Val d'Isere ist ungewiss.

Schmidiger fällt verletzt lange aus

Der Schweizer Slalom-Spezialist Reto Schmidiger muss indes wegen einer Verletzung im linken Knie lange pausieren. Wie Swiss-Ski am Freitag bekannt gab, habe der im Oktober bei einem Trainingssturz verletzte Kitzbühel-Neunte der vergangenen Saison nun doch operiert werden müssen und falle mehrere Monate aus.