Bergisel als Siegesfaktor für Tournee

Innsbruck-Springen oftmals entscheidend

Bergisel als Siegesfaktor für Tournee

Einige der letzten Sieger beim Innsbruck-Springen konnten schlussendlich die Tournee für sich entscheiden.

Die dritte Station der Vierschanzentournee heißt Innsbruck. Zwar lässt das Finale in Bischofshofen am 6. Jänner große Aufholjagden zu, doch wer nach dem Bergisel vorne lag, gewann zuletzt so gut wie immer auch die Tournee. Im vergangenen Jahrzehnt fing nur 2017 der Pole Kamil Stoch den nach Innsbruck führenden Daniel Andre Tande (NOR) noch ab. Dessen Landsmann Halvor Egner Granerud führt vor dem 3. Bewerb am Sonntag (ab 13.30 Uhrim sport24-LIVE-Ticker).

Letzter ÖSV-Podestplatz in Bischofshofen vor 2 Jahren

Die Zeit der heimischen Überf lieger ist lange vorbei. In den letzten Jahren konnte bei der Tournee maximal Stefan Kraft aufzeigen. Doch auch der Gesamtsieger von 2015 wartet schon lange auf ein Erfolgserlebnis in Österreich. Immerhin konnte der Salzburger am 6. Jänner 2019 mit Platz 3 den letzten rotweiß-roten Podestplatz in Bischofshofen holen.

Er ist auch der bisher letzte Österreicher, der ein Tournee-Springen gewinnen konnte (2016 in Oberstdorf). Den letzten Heimsieg sicherte sich Michael Hayböck 2015 in Bischofshofen. Noch länger ist die Durststrecke in Innsbruck. Der letzte Adler, der am Bergisel jubeln durfte, war Gregor Schlierenzauer 2013.

Tournee-Führender nach Innsbruck sowie Gesamtsieger:

Innsbruck Bischofshofen
2010: Andreas Kofler (AUT) Kofler

2011: Thomas Morgenstern (AUT)     

Morgenstern

2012: Gregor Schlierenzauer (AUT)