Reaktionen zum olympischen Damen-Slalom

Maria Riesch: "Ich bin total überwältigt, ich kann es noch gar nicht fassen. Es kann im Slalom ja so viel passieren, das kann man an meiner Schwester sehen. Ich habe gesehen, dass Marlies super gefahren ist. Ich kann nicht mehr sagen, als dass es einfach der Wahnsinn ist. Das kann man nicht in Worte fassen, was das für eine Erleichterung ist. Slalom-Gold ist noch einmal mehr wert als die Kombi."

Marlies Schild (AUT/Silbermedaillengewinnerin): "Ich bin sehr zufrieden, dass ich Silber gemacht habe. Gold wäre ein Traum gewesen, ich habe kurz gehofft, dass es doch noch gehen würde. Gold hat nicht sein wollen. Ich habe Silber geholt und bin damit sehr glücklich. Der zweite Lauf war sehr schwierig, ich habe probiert, den Ski laufen zu lassen. Noch im September war ich ziemlich deprimiert, dass ich heute Silber gemacht habe, ist großartig. Ich habe aus dem Tag etwas Gutes gemacht."

Sarka Zahrobska (CZE/Bronzemedaillengewinnerin): "Ich bin sehr glücklich mit der Bronzemedaille. Heute wird noch gefeiert, ich habe viel für diese Medaille gearbeitet."

Kathrin Zettel (13. Platz): "Es war nicht meine Zeit da, ich kann mir aber nichts vorwerfen. Diese Bedingungen liegen mir einfach nicht."

Herbert Mandl (ÖSV-Damen-Cheftrainer): "Kaum eine andere hätte das geschafft, nach so einer Verletzung wieder so Rennen zu fahren. Sie hat sich wirklich die Silbermedaille redlich verdient. Marlies hat alles probiert, sie hat gefightet, gekämpft bis zum Maximum. Es war so schwierig mit der Bodensicht, gerade da dann Überwindung zu zeigen, das ist schon schwierig. Wenn man nichts sieht, trotzdem so an das Limit zu gehen, das ist schon bemerkenswert."