Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Skiflug-WM

Horror-Crash: So geht es ÖSV-Adler Müller

Lukas Müller befindet sich in "stabilem Zustand" und ist ansprechbar.

Der beim "Einfliegen" der Kulm-Skiflugschanze schwer gestürzte Vorspringer Lukas Müller befindet sich nach Angaben des LKH-Universitätsklinikums Graz in "stabilem Zustand". Der 23-Jährige war wegen einer Luxationsfraktur der unteren Halswirbelsäule noch am Mittwoch operiert worden und wird seither auf der Intensivstation überwacht.

Pressekonferenz am Freitag
Die Uniklinik teilte am Donnerstag in einer Aussendung mit, dass die Operation gut verlaufen sei. Müller sei wach und ansprechbar. "Sein Zustand ist stabil", hieß es, nachdem im Zuge des Eingriffs am Mittwochabend die Verletzung operativ stabilisiert worden war. Weitere Informationen zum Gesundheitszustand des Kärntners will das LKH Graz am Freitag (10.30 Uhr, im Versorgungszentrum) in einer Pressekonferenz bekannt geben.

Folgeschäden nicht auszuschließen
ÖSV-Teamarzt Jürgen Barthofer erklärte am Donnerstag in Bad Mitterndorf, es sei noch zu früh, um Prognosen zu stellen. "Bei so einer schweren Verletzung muss man abwarten, wie sich das hinsichtlich der Motorik weiter entwickelt", erklärte der Arzt, der die genauen Befunde selbst nicht kannte. Eine so schwere Verletzung lasse aber sowohl ins Positive wie auch ins Negative alles offen. Die Möglichkeit von Folgeschäden sei grundsätzlich nicht auszuschließen, so Barthofer.

Positiv sei, dass es bei Müller nach dem Sturz "eine gewisse Sensibilität an den unteren Extremitäten" gegeben habe, sagte der Arzt. Müllers Eltern waren bei dem mehrfachen Ex-Junioren-Weltmeister im Spital.

Materialfehler als Ursache
Der Skispringer aus Spittal/Drau war am Mittwoch wegen eines Materialproblems zu Fall gekommen. Die Schnalle eines Skischuhs hatte sich in der Luft offenbar wegen des großen Drucks gelöst, wodurch Müller die Kontrolle verlor und bei 120 m schwer stürzte. Müller gehört keinem ÖSV-Kader mehr an, trainiert und studiert in Salzburg und versuchte zuletzt, über den Austria-Cup wieder Anschluss zu finden.