brier abschlag

Golf

Brier Fünfter in Paris

Niederösterreicher stellt damit bestes Saisonergebnis ein - Sieg geht an Spanier Larrazabal.

Österreichs Golf-Aushängeschild Markus Brier hat bei den Open de France nahe Paris mit einem mit dem Engländer Lee Westwood geteilten fünften Platz sein bestes Ergebnis in dieser Saison eingestellt. Der Wiener sicherte sich bei dem ältesten Open Kontinentaleuropas, das insgesamt mit vier Millionen Euro dotiert ist, dank einer Schlussrunde von eins unter Par am Sonntag einen Scheck von über 150.000 Euro.

Die Sensation gelang dem erst 25-jährigen Spanier Pablo Larrazabal. Der Rookie auf der European Tour gewann mit vier Schlägen Vorsprung auf den schottischen Star Colin Montgomerie und fünf auf den Dänen Sören Hansen. Martin Wiegele, der zweite rot-weiß-rote Beitrag in Frankreich, verlor nach einer schwachen 74er-Runde mit vier Bogeys noch 13 Ränge und fiel auf Platz 45 zurück.

Für Brier bedeutete das Ergebnis sein bestes Resultat seit dem fünften Rang im Rahmen der China Open im April. Mit einem Doppel-Bogey schlecht gestartet, gelangen dem 39-jährigen schnell zwei Birdies. Nach zwei weiteren Schlaggewinnen handelte sich Brier am vorletzten Loch noch ein Bogey ein. In Paris verdient er mit 154.800 Euro damit ebenso viel wie in der gesamten bisherigen Saison zusammen.

"So schnell geht's, mit einem gescheiten Turnier kann man gleich große Sprünge machen", meinte Brier auf golf-live.at. Am Ende profitierte der Österreicher, für den es am Dienstag nach London zum European Open weitergeht, auch von einem Missgeschick von Westwood, der am 18. Loch noch ein Doppel-Bogey kassierte.