Giro-Chef verspricht "härteste Doping-Kontrollen"

Giro-Chef Angelo Zomegnan verspricht für die kommende Italien-Radrundfahrt vom 8. bis 30. Mai die "härtesten Doping-Kontrollen aller Zeiten". Die Teilnehmer stünden unter "besonderer Beobachtung", sagte Zomegnan. Beim zweitwichtigsten Etappenrennen des Jahres, arbeiten die Italiener mit den Anti-Doping-Labors in Rom, Köln, Lausanne und Chatenay-Malabry zusammen.

Zomegnan verzichtet auf die Teilnahme des einstigen italienischen Hoffnungsträgers Riccardo Ricco, dessen Doping-Sperre gerade abgelaufen ist. Der bei der Tour de France 2008 als CERA-Doper enttarnte Ricco brauche noch Bewährungszeit, um zu beweisen, dass er auch "ohne Extra-Sprit" Erfolge feiern könne, sagte Zomegnan.