Historische Pleite für Tiger Woods

"Habe schlecht gespielt"

Historische Pleite für Tiger Woods

Der Golf-Superstar verpasste erstmals eine Turnier-Qualifikation.

Golfstar Tiger Woods hat zum ersten Mal in seiner 15-jährigen Profi-Karriere die Qualifikation für ein Turnier verpasst. Der Weltranglisten-Erste beendete die BMW Championship in Lemont am Sonntag (Ortszeit) nur auf dem geteilten 15. Platz und verfehlte damit das Ticket für das Finalturnier um den FedEx-Cup deutlich. "So ist das halt. Ich habe am Anfang des Jahres nicht gut gespielt, und ich habe Mitte des Jahres nicht gut gespielt", meinte der Amerikaner.

Mickelson sägt am Thron
Woods, der die letzte Runde gemeinsam mit seinem "Weltranglisten-Jäger" Phil Mickelson spielte, kam in der mit 35 Millionen Dollar dotierten Turnierserie insgesamt nicht unter die besten 30 Golfer, die nun vom 23. bis 26. September in Atlanta die "Tour Championship" ausspielen. Der Gewinner erhält einen Scheck über zehn Millionen Dollar. Woods bleibt vorerst weiter die Nummer eins, frühestens in Atlanta kann Mickelson wieder den Thron des Tigers angreifen.

Den Sieg beim mit 7,5 Millionen Dollar dotierten Turnier in Lemont holte sich Dustin Johnson. Auf seiner Schlussrunde benötigte der 26 Jahre alte Amerikaner 69 Schläge und lag am Ende mit insgesamt 275 Schlägen knapp vor dem Engländer Paul Casey (276). Johnson verbesserte sich im FedEx-Cup auf Rang zwei hinter seinem Landsmann Matt Kuchar.