Kein Live-Sport: Das ist der TV-Notfallplan

Corona-Krise

Kein Live-Sport: Das ist der TV-Notfallplan

Die TV-Kanäle, Fernsehsender und Streaming-Plattformen arbeiten fieberhaft an neuen Ideen.

Kein Live-Sport im TV - und das für längere Zeit! Für TV-Sender ein großes Problem, fällt doch der Quotenbringer Fußball vorerst weg. Die "Bild" hat die Situation der großen Fernsehsender in Deutschland sowie der Privaten analysiert.

Die "ARD" hält zum Beispiel weiter am TV-Dauerbrenner "Sportschau" am Samstag fest - allerdings in abgespeckter Form. Verkürzt und vor virtueller Kulisse wird vor allem über Absagen, weitere Vorgangsweise und die Situation bei den Klubs berichtet. Dazu werden - ebenfalls am Samstag - Fußball-Klassiker wie Pokalfinalspiele gezeigt.

Auch der "ZDF" setzt sein "aktuelles Sportstudio" weiter fort. Ohne Publikum geht es ab 4. April weiter. Auch die "Sportreportage" sendet sonntags weiter. "Wir fahren auf Sicht", kommentiert ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann die weitere Vorgangsweise.

Klassik-Sendungen auf Sky & Eurosport

Bei "Sky" wurde hingegen das Programm umgestellt. Mangels Bundesliga-Spielen wird in neuen Magazinen vor allem Taktik besprochen. Dazu gibt es Sendeplätze von Comedian Matze Knop sowie Jörg Wontorra. Die Kanäle Bundesliga 2 und Sport 2 wurden zu Klassik-Sendern umfunktioniert mit Schwerpunkten zu Fußball, Formel 1, Golf, Tennis und Handball. Ganz neu: Ab kommenden Samstag können sich die Fans auf historische Duelle und eine aktuell live produzierte "hisTOOORische Sky Konferenz" freuen.

Die Sport-Streaming-Plattform DAZN muss derzeit versuchen, seine Kunden mit Dokumentationen zu halten. Wer 11,99 Euro pro Monat zahlt, kann monatlich kündigen - ein Problem. DAZN versucht sein leer stehendes Live-Angebot mit Dokus und Gesprächsreihen und Highlights zu füllen. Bei Eurosport wird derzeit viel Rad gefahren. Alte Tour-de-France-Aufzeichnungen laufen bis zu 30 Stunden pro Woche.