Ponzi soll Nigrelli-Kunde gewesen sein

Ponzi zu Doping von Staatsanwaltschaft vernommen

Der italienische Radprofi Simone Ponzi des Lampre-Teams ist von der Staatsanwaltschaft der lombardischen Stadt Mantua vernommen worden, die wegen mutmaßlicher Dopingvergehen Ermittlungen gegen 35 Personen eingeleitet hat. Der 23-Jährige wird beschuldigt, vom skandalumwitterten Pferdetrainer und Apotheker Guido Nigrelli verbotene Pharmazeutika erhalten zu haben.

"Ich habe von Nigrelli legale Medikamente erhalten, die mir der Lampre-Teamarzt verschrieben hatte", sagte Ponzi nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" am Samstag. Nigrelli wird vorgeworfen, seit mehr als zehn Jahren Dopingpräparate zu vertreiben.

Die Staatsanwaltschaft hatte vor zwei Wochen Hausdurchsuchungen bei den Lampre-Profis Alessandro Petacchi und Lorenzo Bernucci durchgeführt. In den Sog der Untersuchungen sind laut "Gazzetta dello Sport" auch die Lampre-Sportdirektoren Maurizio Piovani und Fabrizio Bontempi, sowie aktuelle und ehemalige Lampre-Profis wie Alessandro Ballan, Damiano Cunego, Francesco Gavazzi, Mauro Santambrogio und andere geraten.

Ermittelt wird außerdem gegen einige Mediziner und Apotheker. Gegen Nigrelli waren bereits 1999 Erhebungen durchgeführt worden. Seine Apotheke war damals aufgrund einer Anzeige eines Radfahrers durchsucht worden, mehrere verbotene Substanzen waren beschlagnahmt worden. Der Radfahrer hatte Nigrelli als EPO-Lieferant angezeigt.