Elisa Balsamo

Nächste Pleite für niederländische Rad-Stars

Balsamo rast überraschend zu WM-Gold

Artikel teilen

Wie bereits durch Anna Kiesenhofer beim olympischen Damen-Rad-Rennen gibt es auch bei der Weltmeisterschaft eine Riesen-Sensation - die niederländischen Stars sind erneut die großen Geschlagenen.

Ähnlich wie schon Anna Kiesenhofer bei den Olympischen Spielen hat am Samstag beim WM-Straßen-Radrennen der Frauen wieder eine Außenseiterin die favorisierten Niederländerinnen düpiert. Die Italienerin Elisa Balsamo holte im Sprint in Leuven überraschend Gold und setzte sich im Sprint einer größeren Spitzengruppe nach 157,7 km vor der dreifachen Weltmeisterin Marianne Vos aus den Niederlanden durch. Bronze ging an die Polin Katarzyna Niewiadoma.

Österreicherinnen weit abgeschlagen

"Ich bin vollkommen sprachlos", sagte Balsamo. "Es ist unglaublich, das war ein Traum für mich nach dieser langen Saison. Mein Team war so stark, ohne sie wäre das nicht möglich gewesen." Bei der letzten Kurve habe sie ihr "Gehirn abgeschaltet". "Ich habe mir selbst gesagt, Vollgas und schau nicht, was hinter dir passiert."

Für die vier Österreicherinnen im Feld lief es nicht nach Wunsch, nur zwei kamen ins Ziel: Sarah Rijkes wurde 67., Christina Schweinberger 104. Kathrin Schweinberger und Verena Eberhardt konnten das Rennen nicht beenden. Olympiasiegerin Kiesenhofer hatte sich ganz auf das Einzelzeitfahren konzentriert und auf einen Start verzichtet.

Grande Finale am Sonntag

Am Sonntag steigt bei den Weltmeisterschaften in Belgien das große Finale. Beim Herren-Rennen sind alle Augen auf Lokalmatador Wout van Aert gerichtet. Der Zweite aus dem EInzelzeitfahren wird vor allem von seinem Erzrivalen Mathieu van der Poel und Titelverteidiger Julian Alaphilippe gefordert. Österreichs Hoffnungen ruhen auf Marco Haller und Thomas Gogl. Die beiden haben allerdings nur Außenseiterchancen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo