Dominic Thiem

"Dann muss ich mir was überlegen"

Thiem kündigt Deadline an

Artikel teilen

Dominic Thiem und Sebastian Ofner erlitten beide Drei-Satz-Niederlagen in der ersten French-Open-Runde und doch war das Bild, das sie am Sonntag danach im Mediengespräch vermittelten sehr unterschiedlich.  

Sowohl Dominic Thiem als auch Sebastian Ofner sind nach langen Verletzungspausen 2022 auf die Tour zurückgekehrt. Während Thiem nach der siebenten Niederlage weiter geduldig bleiben muss, ist Ofner gegen einen übermächtigen Gegner ausgeschieden und blickt aber doch mit klareren Zielen in den Rest der Saison.

Thiem hat überhaupt keine Schmerzen mehr, findet sein Spiel aber nicht. Ofner spielt den Rest der Saison unter Schmerzmitteln, muss sich sogar noch einer kleineren Prozedur unterziehen und zeigte gegen Alexander Zverev durchaus schon wieder das Tennis von früher. Freilich auf anderem Niveau als der ehemalige Weltranglisten-Dritte Thiem, der weit höhere Ansprüche an sich stellen darf und auch muss. Was sie noch gemeinsam haben, beide kehren nach Paris vorerst auf Challenger-Niveau zurück. Sie trainieren in Traiskirchen immer wieder einmal miteinander. Schließlich ist Thiems Vater Wolfgang der Hauptcoach von Ofner.

Unterschiedliche Körpersprache

Auf dem Platz war die Körpersprache der beiden Österreicher sehr unterschiedlich. Ofner pushte sich immer wieder, während Thiem im Vergleich eher lethargisch bzw. verkrampfter agierte. Thiem analysierte später seine Dreisatz-Niederlage gegen Hugo Dellien (BOL) und auch seine bisher missglückten Comebackversuche abgeklärt, aber doch unter gewisser Anspannung. Ofner wirkte weit fröhlicher.

"Ich glaube einfach, dass mir die sieben Monate doch auch geholfen haben. Mir ist bewusster geworden, dass man es mehr genießen muss, auf dem Platz zu stehen, und Spaß haben. Ich glaube, dass da im Kopf sehr viel weitergegangen ist. Ich gehe jetzt ganz anders an die Sache heran", verlautete Ofner in lockerer Runde mit österreichischen Journalisten.

Selbstkritischer Thiem

Thiem hatte Stunden zuvor vor internationaler und rot-weiß-roter Presse nach den Ursachen gesucht, und gleichzeitig von sich selbst weitere Geduld eingefordert. "Mir geht nicht eine spezielle Sache ab, aber viele. Natürlich ist da noch nicht genug Power in meinen Schlägen, und es ist nicht nur die Vorhand. Ich habe eine viel zu geringe Prozentzahl beim ersten Aufschlag. Der erste Aufschlag tut dem Gegner nicht genug weh, die Rückhand ist okay, aber noch nicht lang genug und nicht schnell genug. Und manchmal treffe ich während einer Rallye wirklich dumme Entscheidungen", sparte Thiem nicht an Selbstkritik.

Ofner attestiert Thiem aus den jüngsten Trainingserfahrungen mit ihm einen "deutlich besseren Eindruck. "Ich glaube, dass er jetzt wieder einmal Siege braucht." Die hat Ofner selbst für sich überraschend auf Challenger-Niveau weit früher bekommen. Nach seinem operierten Fersenkeil und einem weiteren Schub seiner Erkrankung am Pfeiffer'schen Drüsenfieber im Jänner, hatte er sich nicht träumen lassen, dass es ihm doch recht schnell wieder gut läuft. "Ich war selber extrem überrascht, dass ich beim zweiten Turnier nach acht Monaten Viertel spiele und das Turnier darauf einen Sieg hole, es waren doch zwei stark besetzte Turniere."

"Wenn ich keine Entwicklung sehe, muss ich mir was überlegen"

Selbstvertrauen ist ein Faktor, der keinesfalls zu unterschätzen ist. Auch auf Topniveau gibt es vielleicht nicht ganz angebrachte Vergleiche, als etwa ein Rafael Nadal nach langer Pause im vergangenen Jänner gleich den Titel holte. "Es ist nicht anders, auch die haben richtig schwere Verletzungen gehabt. Der einzige Unterschied ist, dass ich immer relativ lange gebraucht habe, bis ich wieder gute Matches spiele", erklärte Thiem.

Er will weder an seinem Umfeld ("das wäre unfair") etwas ändern, noch an seinem Spielstil. "Ich werde den Weg weitergehen, mit hundertprozentiger Intensität zu spielen, der mich erfolgreich gemacht hat. Wenn ich am Ende des Jahres dastehe und ich sehe keine Entwicklung, dann muss ich mir was überlegen, aber jetzt sind gerade zwei Monate seit Marbella vergangen."

Weiter auf Challenger-Ebene

Für Thiem geht es in Perugia (6.6.) und Parma (13.6./beide ITA) jeweils auf Challengerniveau weiter, ehe er in Wimbledon antritt. Ofner spielt italienische Liga, dann in der kommenden Woche voraussichtlich bei einem Challenger in Frankreich, danach einen weiteren und dann Wimbledon-Qualifikation. Dort werden sich die Wege der beiden Österreicher also wieder auf der Tour kreuzen. 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo