Pittsburgh im Stanley-Cup-Finale

Erstmal seit 2009

Pittsburgh im Stanley-Cup-Finale

Penguins eliminierten Tampa Bay - Finale gegen San Jose Sharks.

Die Pittsburgh Penguins und die San Jose Sharks kämpfen ab Montag um den Stanley Cup, die begehrteste Trophäe im Club-Eishockey. Die Penguins besiegten am Donnerstag im Finale der Eastern Conference der National Hockey League (NHL) die Tampa Bay Lightning mit 2:1 und entschieden die "best of seven"-Serie mit 4:3 für sich.

Erstes Finale seit 2009
Pittsburgh steht damit erstmals seit 2009 wieder im Endspiel. Dort warten die Sharks, die sich im Westen gegen St. Louis durchgesetzt hatten. Matchwinner für die Penguins war am Donnerstag Bryan Rust mit zwei Treffern. Der 24-jährige Rookie brachte die Penguins in Führung (22.) und schoss 30 Sekunden nach dem Ausgleich von Jonathan Drouin (30.) den Siegestreffer (31.). "Überragend, wir stehen im Finale. Aber den großen Traum müssen wir uns erst erfüllen", sagte Rust.

Abergläubische Spieler
Nach dem Final-Einzug nahm Penguins-Kapitän Sidney Crosby die Prince-of-Wales-Trophy für den Champions der Eastern Conference in die Hand. Die meisten Teams, wie die Sharks einen Tag vorher, berühren den Silberpokal aus Angst vor Unglück nicht. Doch der kanadische Superstar hat seinen eigenen Aberglauben entwickelt. 2008 berührte er den Pokal nicht - Pittsburgh verlor im Finale. Ein Jahr später fasste Crosby den Cup an - die Penguins wurden Meister.

Bin stolz auf dieses Team
"Ich kann gar nicht sagen, wie stolz ich auf diese Mannschaft bin. Wie sie zusammengearbeitet hat, war unglaublich. Wir sind zu einem Team im wahrsten Sinn des Wortes geworden", jubelte Penguins-Coach Mike Sullivan, der am 12. Dezember Mike Johnston ersetzt hat. Crosby blickte bereits voraus. "Wir haben eine große Chance, aber San Jose ist ein sehr starker Gegner", erklärte Crosby. Die Penguins stehen zum fünften Mal im Finale um den Stanley Cup und kämpfen um ihren vierten Triumph nach 1991, 1992 und 2009. Die Sharks, die seit 1991 in der NHL spielen, stehen erstmals im Endspiel.