Österreich holt wieder Team-Gold

Nord. Kombination

Österreich holt wieder Team-Gold

Stecher, Gottwald & Co holen sich erneut die Goldmedaille.


 Sie sind seit Jahren eine verschworene Gemeinschaft und haben bei der Ski-WM in Oslo einen weiteren Höhepunkt erlebt. Die österreichischen Nordischen Kombinierer eroberten am Freitag auch im zweiten Teambewerb auf dem Holmenkollen die Goldmedaille und schraubten die Medaillenbilanz des Österreichischen Skiverbandes bei den 48. Titelkämpfen auf sechsmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Am Samstag haben die Skispringer in ihrem letzten (Team-)Bewerb die Chance, Oslo 2011 vor Chamonix 1962 (6-4-5) zu den erfolgreichsten Weltmeisterschaften für den ÖSV (alpin und nordisch) aufsteigen zu lassen.

Gleiche Aufstellung wie in Vancouver
Bernhard Gruber, David Kreiner, Felix Gottwald und Mario Stecher liefen in der gleichen Aufstellung wie beim Olympiasieg in Vancouver 2010 zum Titel. Vier Tage nach dem Triumph in der Normalschanzen-Konkurrenz vollendete im Großschanzen-Bewerb erneut Stecher das Teamwork. Er setzte sich wieder vor dem Deutschen Tino Edelmann durch. Am Dienstag waren es 0,4 Sekunden im von der Spitze aus angezogenen Sprint, am Freitag war es nur noch eine Zehntelsekunde nach dem aus zweiter Position gestarteten Spurt. Gastgeber Norwegen blieb erneut nur Bronze (40,6 Sekunden zurück), Frankreich mit Einzel-Weltmeister Jason Lamy Chappuis ging als Vierter (51,9) leer aus.

Stecher wurde einmal mehr voll gefordert. "Die zweite Runde war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Ich wollte mir anscheinend selbst beweisen, dass ich auch gewinnen kann, wenn ich in der letzten Kurve Zweiter bin. Mit dem Windschatten aus der letzten Kurve ist es sich ganz knapp ausgegangen. Das ist ein sehr schöner Tag", freute sich der 33-jährige Steirer, der sich durchaus eine Fortsetzung seiner Karriere vorstellen kann.

Silber-Edelmann gratuliert
Sein Kontrahent Edelmann, der nun bei dreimal Silber hält, sprach von einer Duplizität der Ereignisse. "Diesmal habe ich noch länger gedacht, dass ich es schaffe. Ich habe wirklich alles probiert. In der Schlussrunde habe ich dreimal attackiert, Mario hat dreimal gekontert. Hut ab und Gratulation an Österreich", erklärte der 25-Jährige.

Gottwald beruhigt
Felix Gottwald konnte beruhigt durchatmen. Ihm war es vergönnt, seine großartige Laufbahn bei einem Großereignis mit dem Gold-Gewinn abzuschließen. Der 35-Jährige Salzburger, der am 12. März nach dem Weltcup-Finale in Lahti endgültig mit dem Spitzensport Schluss macht, hat bei 12 Großereignissen seit 1994 (Olympia und WM) nicht weniger als 18 Medaillen (6-3-9) gesammelt, davon dreimal Gold, zweimal Silber und sechsmal Bronze bei Weltmeisterschaften.

"Die Sonne lacht mit uns um die Wette. Es ist unglaublich", meinte Gottwald, der in den vergangenen Tagen ein Wellenbad der Gefühle durchlebt hatte. Zwei Tage zuvor hatte auch bei der finalen Chance den ersten Einzel-WM-Titel eines ÖSV-Kombinierers verpasst . "Da sprach man von der unvollendeten Karriere, jetzt ist sie mehr als vollendet", erklärte der Salzburger. "Aber es geht um mehr, um die Emotionen, die man miterlebt. Es ist und war genial, in so einem Team mitwirken zu können. Es war ein Revival vom Montag, es ist auf den letzten Moment angekommen. Jeder einzelne Athlet war unglaublich."

In der Rolle der Gejagten
Die Österreicher waren als Weltmeister die Gejagten und sie waren dieser Rolle vollauf gewachsen. Alle vier boten vom Holmenkollenbakken sehr gute Sprünge, das ergab vor der 4x5-km-Langlaufstaffel den dritten Rang, 39 Sekunden hinter Frankreich, aber nur knapp hinter Deutschland. Cheftrainer Baard Jörgen Elden war optimistisch und er fand seine Hoffnungen bestätigt.

"In diesem Sieg steckt auch ein Teil Norwegens"
"Heute war es ein bisschen schwieriger, denn die anderen wollten uns schlagen. Aber unsere Athleten sind als Mannschaft stark und auch individuell gut. Ich fühle mich sehr wohl in dieser Mannschaft", erklärte der 42-jährige Norweger, der in seiner Heimat zum Erfolgscoach avancierte. "Die Norweger sagen, in diesem Sieg steckt auch ein Teil Norwegens." Er hat Gruber und Stecher unter seinen Fittichen, Gottwald und Kreiner trainieren mit ihrem langjährigen Betreuer Günther Chromecek.

Startläufer Gruber überholte auf seinem Abschnitt den Deutschen Johannes Rydzek, musste aber den schnellen Norweger Mikko Kokslien ziehen lassen. Er übergab als Dritter an Kreiner, der gemeinsam mit dem Deutschen Björn Kircheisen die schwächsten Läufer der Norweger und Franzosen, Haavard Klemetsen und Maxime Laheurte, um mehr als sieben Sekunden distanzierte. Gottwald erwies sich einmal mehr als bester Läufer, ließ Eric Frenzel hinter sich und fiel erschöpft in den Schnee, nachdem er Stecher mit 1,5 Sekunden Vorsprung losgeschickt hatte.

Gruber zählte zum dritten Mal zu den Gold-Gewinnern. "Ich habe meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Das Team hat so gut gearbeitet, die Burschen waren so stark. Unglaublich, dass wir das zweite Gold gewonnen haben. Das ist wie in einem Bilderbuch, schöner geht es nicht", freute sich der Salzburger. "Wir haben Gold verdient gewonnen."

Der Tiroler Kreiner verglich Stecher mit dem besten norwegischen Sprinter. "Mario ist unser (Petter) Northug", sagte er. "Ich bin froh, dass er zu uns gehört, auf der Zielgeraden mit ihm ist es immer hart. Unser Team ist grandios, da helfen alle zusammen, es wächst immer mehr zusammen, auch die Langläufer."

Seite 2: Der spannende Live-Ticker zum Nachlesen.

16:50 Uhr: Mario Stecher hat sich im Zielsprint erneut gegen seinen deutschen Konkurrenten durchgesetzt - wie bei dem Teambewerb auf der Kleinschanze.

16:49 Uhr: Österreich holt Gold - unglaublich! Während das Photo-Finish ausgewertet wurde, ist der Norweger mit 41 Sekunden Rückstand auf Platz 3 ins Ziel gekommen.

16:48 Uhr: Photo-Finish. Spannender geht es nicht!

16:46 Uhr: Beide bereiten sich auf den Zielsprint vor. Deutschland ist knapp vorn.

16:45 Uhr: Edelmann will sich absetzen, aber Stecher kann das hohe Tempo mitgehen. Er übernimmt sogar die Führung.

16:44 Uhr: Deutschland führt eine halbe Sekunde vor Deutschland. Der Norweger kann nicht mehr mit. Er liegt nun schon über 22 Sekunden zurück.

16:43 Uhr: Eine Medaille scheint so gut wie fix. Doch welche es wird, bleibt abzuwarten.

16:42 Uhr: Zwischenstand nach 17,5 von 20 Kilometer: Stecher führt ganz knapp vor dem Deutschen Edelmann. Norwegen (Moan) liegt nur noch 14 Sekunden zurück. Frankreich liegt mit einem Rückstand  von 25 Sekunden auf Rang vier.

16:41 Uhr: Jetzt übernimmt der Deutsche die Führungsarbeit. Stecher liegt direkt im Windschatten. Norwegen liegt nur noch 18 Sekunden zurück.

16:40 Uhr: Derzeit sieht es wieder nach einem Zweikampf zwischen Öserreich und Deutschland um Gold aus. Stecher liegt nur eine halbe Sekunde voran.

16:38 Uhr: Die USA und Japan leigen schon über ein Minute und zehn Sekunden zurück.

16:36 Uhr:
Norwegen liegt bereits 29 Sekunden zurück. Und die viertplatzierten Franzosen haber schon über 39 Sekunden Rückstand.

16:35 Uhr: Gottwald übergibt als erster an Stecher. Deutschland liegt aber nur 1,5 Sekunden zurück.

16:34 Uhr:
Gottwald will sich am letzten Anstieg absetzen. Er reißt eine kleien Lücke zu Deutschland auf. Gleich folgt der letzte Wechsel.

16:33 Uhr: Österreich und Deutschland setzen sich ab. Norwegen und Frankreich liegen bereits 25 Sekunden zurück. Wir sind voll auf Medaillienkurs!

16:31 Uhr: Die ersten 2,5 Kilometer hat Gottwald hinter sich gebracht. Er liegt eine halbe Sekunde vor dem Deutschen. Norwegen hat 16 Sekunden Rückstand, Frankreich etwas mehr als 18.

16:30 Uhr:
Norwegen und Frankreich holen leicht auf. Bei der aktuellen Zwischenzeit liegen sie 14 Sekunden hinter dem Führungsduo.

16:28 Uhr: Felix Gottwald legt ein ordentliches Tempo vor. Der Deutsche bleibt ihm jedoch auf den Fersen. Mittlerweile sind rund 12 der 20 Kilometer absolviert.

16:27 Uhr: Österreich und Deutschland bauen die Führung aus. Norwegen und Frankreich liegen bereits 15 Sekunden zurück.

16:26 Uhr: Auf den weiteren Plätzen folgen die USA, Tschechien, Japan und die Schweiz.

16:24 Uhr: Kreiner übergibt als führender an Gottwald. Die Deutschen wechseln nahezu zeitgleich. Norwegen und Frankreich liegen rund acht Sekunden zurück.

16:22 Uhr: Österreich übernimmt die Führung knapp gefolgt von Deutschland. Der Franzose kann nicht mehr ganz mithalten.

16:21 Uhr: An der Spitze setzt sich das Trio nun etwas ab. Norwegen liegt bereits sechs Sekunden zurück.

16:20 Uhr: Deutschland und Österreich schließt auf Frankreich auf. Der Norweger fällt etwas zurück.

16:19 Uhr:
Zwischenstand nach 7,5 Kilometer: Frankreich 12 Sekunden vor Deutschland und 13 Sekunden vor Österreich und Norwegen. Die USA leigen auch nur noch 31 Sekunden zurück.

16:17 Uhr: Die USA liegen mit einem Rückstand von 38 Sekunden etwas abgeschlagen auf Rang 5.

16:16 Uhr:
Kreiner käuft ein tolles Rennen. Er hat den Norweger überholt. Aber auch Deutschland ist schnell. Alle drei Nationen kämpfen mit einem Rückstand von 17 Sekunden um Platz 2.

16:15 Uhr: Bei den Wechseln kam es zu keinen Problemen. Alle Athleten kamen ohne zu stürzen weiter.

16:14 Uhr:
Nun gibt der Norweger ordentlich Gas. Er liegt nur mehr 18 Sekunden hinter dem Franzosen. Kreiner liegt mit 24 Sekunden Rückstand auf Platz 2. Dahinter folgen Deutschland (33 Sekunden) und die USA (40 Sekunden).

16:12 Uhr: Der erste Wechsel steht an: Frankreich liegt 36 Sekunden vor Norwegen und 38 vor Österreich. Für uns geht nun David Kreiner in Rennen.

16:10 Uhr:
Österreich und Norwegen gehen am Deutschen vorbei. Nun sind wir wieder auf einem Medaillenplatz.

16:09 Uhr: 2,5 Kilometer sind mittlerweile absolviert. Frankreich liegt klar voran.

16:08 Uhr: Gruber bleibt am Norweger dran. Bei der letzten Zwischenzeit liegen die beiden 53 Sekunden hinter Frankreich. Deutschland liegt mit einem Rückstand von 46 Sekunden auf Platz 2.

16:07 Uhr:
Norwegen hat Österreich überholt. Wir liegen aktuell auf Platz 4.

16:06 Uhr: Zweite Zwischenzeit: Frankreich führt 40 Sekunden vor Deutschland und 54 Sekunden vor Österreich. Vierter sin die Norweger, dahninter folgen die USA und Slowenien.

16:04 Uhr: Frankreich legt also ein enormes Tempo vor. Bisher kann hier niemand aufholen.

16:03 Uhr: Bei der ersten Zwischenzeit hat Frankreich 37 Sekunden Vorsprung auf Deutschland und 51 Auf Österreich. Norwegen liegt weitere 7 Sekunden zurück.

16:02 Uhr: Norwegen, die USA, Slovenien, Tschechien und Japan sind auch schon gestartet.

16:01 Uhr: Nun nehmen die Deutschen und Bernhard Gruber die Verfolgung auf.

16:00 Uhr:
Der Franzose eröffnete das Rennen. Er hat 32 Sekunden Vorsprung auf Deutschland und 39 Sekunden auf Österreich.

15:58 Uhr: Die Kombinierer sind bereits im Startbereich. In wenigen Augenblicken geht es los. Die Wetterverhältnisse sind traumhaft - Sonnenschein pur.

15:57 Uhr: Jeder der vier Athleten muss eine Strecke von fünf Kilometer zurücklegen. Insgesamt sind von jeder Nation also 20 km zu absolvieren.

15:55 Uhr: Unser Team geht zuversichtlich in den Langlaufbewerb. Nach dem Springen auf der Kleinschanze (Platz 4) war der Rückstand größer. Dennoch holten sich die Kombinierer Gold.

15:52 Uhr: Frankreich geht mit einem Vorsprung von 32 Sekunden vor Deutschland ins Rennen. Bernhard Gruber startet mit einem weiteren Rückstand von sieben Sekunden als Dritter. 15 Sekunden dahinter lauern die starken Norweger.

15:47 Uhr: Als erstes geht für Österreich Bernhard Gruber in die Loipe. Nach ihm sind David Kreiner und Felix Gottwald an der Reihe. Zum Schluss geht wie beim Bewerb auf der Kleinschanze Mario Stecher ins Rennen.

15.30 Uhr: In einer halben Stunde geht es mit dem abschließenden Langlauf-Bewerb los.

++++++++++++++++++++

Nach dem Springen von der Großschanze im Teambewerb der nordischen Kombinierer sieht alles nach einer weiteren Medaille für die ÖSV-Nordischen aus. Vielleicht sogar eine weitere Goldmedaille.

Bernhard Gruber, Felix Gottwald, David Kreiner und Mario Stecher zeigten sich gegenüber dem Einzelbewerb von der Großschanze stark verbessert und konnten den Rückstand auf Halbzeit-Leader Frankreich mit 39 Sekunden und Platz 3 durchaus im Rahmen halten. Auf Platz 2 liegt Deutshcland, 7 Sekunden vor den Österreichern. Man kann davon ausgehen, dass sich Österreich und Deutschland zusammen tun, um Jagd auf die Franzosen zu machen. Auf Rang 4 lauert Norwegen, 54 Sekunden hinter der Spitze.

Für Spannung ist also gesorgt, ab 16 Uhr geht der Showdown los.

Stand nach dem Springen
1. Frankreich
2. Deutschland +32 Sekunden
3. Österreich +39
4. Norwegen +54
5. USA +1,04

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

12.21 Uhr: Und das ist der erfreuliche Zwischenstand nach dem Springen:
1. Frankreich
2. Deutschland +32 Sekunden
3. Österreich +39
4. Norwegen +54
5. USA +1,04

12.20 Uhr: Für Norwegen muss Haavard Klemetsen jetzt die Kastanien aus dem Feuer holen. Und wie er das tut! Klemetsen segelt auf 135,5 m und bringt die Norweger zurück ins Medaillenrennen! Mario Stecher muss jetzt noch einen guten Sprung runterbringen, dann sind wir auch ganz vorne dabei. Stecher mit einem sehr braven Sprung - 129 m, und damit bleiben wir bei der Spitze dabei!

12.18 Uhr: Wir sind wieder bei den Top 4-Nationen. Für Frankreich legt Großschanzen-Weltmeister Jason Lamy Chappuis vor. Und wie! Der nächste tolle Sprung der Franzosen - diesmal auf 128,5 m. Es liegt an Eric Frenzel, den Weltmeister von der Normalschanze, da jetzt die Deutschen im Rennen zu halten. 125,5 m, das ist ok.

12.16 Uhr: Akito Watabe aus Japan kommt auf 125 m. Der Italiener Lukas Runggaldier kommt auf 126 m - der beste Sprung der Italiener in diesem Bewerb.

12.14 Uhr: Für die Schweiz springt Tim Hug auf 113 m. Todd Lodwick aus den USA springt nur auf 122,5 m - ein kleiner Rückschlag für die Amerikaner.

12.12 Uhr: Marjan Jelenko aus Slowenien mit 124,5 m auch sehr ok. Pavel Churavy aus Tschechien stürzt mit 117 m ab, die Tschechen fallen weiter zurück.

12.10 Uhr: Vor der vierten und letzten Gruppe wurde der Anlauf um 2 Luken auf Luke 26 verkürzt. Es geht los mit dem Russen Nabeev, der auf 122 m springt. Der Este Nurmsalu mit einem ganz, ganz tollen Sprung auf 133,5 m!

12.07 Uhr: Stand nach 3 Springern jeder Nation
1. Frankreich 388,2 Punkte
2. Deutschland 369
3. Österreich 362,5
4. USA 349,6
5. Tschechien 345,3

12.06 Uhr: Magnus Moan für Norwegen. Er hat nach dem verpatzten Sprung der zweiten Gruppe die schwere Aufgabe, Norwegen wieder heranzubringen. Ja, ein toller Sprung! 129 m. Und jetzt muss David Kreiner nachlegen. Auch er sitzt mit einem breiten Lächeln am Zitterbalken. Und ein toller Sprung! 130,5 m - damit bleibt Österreich vorne mit dabei!

12.04 Uhr: Wir kommen zu den Top 4. Maxime Laheurte für Frankreich - und der nächste gigantische Sprung der Franzosen: 137m! Damit ziehen die Franzosen weiter vorne an der Spitze davon! Für Deutschland versucht Tino Edelmann zu kontern. Auch ein guter Sprung - 131 m.

12.02 Uhr: Der Japaner Taihei Kato zeigt jetzt den ersten wirklich tollen Sprung seines Teams - 130 m und damit machen die Asiaten viel Boden gut. Der Italiener Alessandro Pittin kann da nicht mithalten - nur 119 m.

12 Uhr: Weiter geht es mit dem Schweizer Seppi Hurschler. Auch er landet bei 119 m. Spannend wird's jetzt wieder bei den USA. Bill Demong kann sein Team weiter in die Nähe der absoluten Spitzenplätze bringen. Dafür braucht's jedoch einen tollen Sprung. Den zeigt er auch - 124 m!

11.58 Uhr: Der Slowene Joze Kamenik segelt auf starke 125,5 m. Der Tscheche Miroslav Dvorak setzt den starken Trend seines Teams nicht hundertprozentig fort - nur 119 m. Das reicht zwar zur Zwischenführung, wird die Tschechen am Ende der dritten Gruppe aber etwas zurückwerfen.

11.56 Uhr: Die dritte Gruppe startet mit dem Russen Ivan Panin und einem Sprung auf 123,5 m. Der Este Karl-August Tiirmaa kommt auf 121,5 m.

11.55 Uhr: Stand nach 2 Springern jeder Nation
1. Frankreich 250 Punkte
2. Deutschland 242,6
3. Tschechien 240,1
4. Österreich 235,3
5. USA 233,1
6. Slowenien 225,1
7. Norwegen 217,9

11.54 Uhr: Als vorletzter Springer der zweiten Runde der Norweger Miko Kokslien. Probleme in der Luft und es holt ihn schon bei 115 m! Das wirft die Norweger natürlich weit zurück. Und jetzt Felix Gottwald! Drücken wir ihm für seinen letzten WM-Sprung die Daumen. Er sitzt mit einem breiten Grinser am Zitterbalken, will das Gefühl noch einmal genießen. Jawohl! Toller Sprung für Gottwald! 121,5 m und damit bleibt Österreich im Medaillenrennen!

11.51 Uhr: Jetzt wird's wieder spannend - Sebastien Lacroix wird versuchen, die französische Führung zu halten. Sein Sprung auf 125 m lässt die Grande Nation dann auch weiter hoffen. Wie kontert nun der Deutsche Bjönr Kircheisen? Mit einem sauberen Sprung auf 126,5 m und toller Landung - da wird Deutschland den Franzosen etwas näher rücken können.

11.50 Uhr: Der Japaner Kobayashi verliert für sein Team weiter an Terrain - nur 116 m. Die Titelverteidiger in diesem Bewerb wohl jetzt schon fast aussichtslos zurück. Giuseppe Michielli aus Italien springt noch kürzer - nur 114 m.

11.48 Uhr: Weiter geht's mit Ronny Heer aus der Schweiz. Der Eidgenosse landet bei exakt 120 m. Johnny Spillane aus den USA muss für sein Team jetzt schon einen guten Sprung hinlegen, um nicht den Kontakt zur Spitze zu verlieren. er freut sich über 124. Damit machen die Amerikaner zuächst wenigstens auf die Tschechen etwas Boden gut.

11.46 Uhr: Der Slowene Oranic springt auf 120,5 m. Der Tscheche Vodsedalek kommt auf ordentliche 123 m.

11.44 Uhr: Es geht mit der 2. Gruppe weiter. Die Jury hat um eine Luke auf Nr. 28 verlängert. Der Russe Maslennikov springt auf 118 m. Der Este Kail Piho muss schon bei 117 m runter.

11.42 Uhr: Falls Sie Finnland vermissen sollten: Die einst so stolze nordische Skination hat für den heutigen Bewerb kein Team auf die Beine stellen können und lässt erstmals aus...

11.42 Uhr: Stand nach dem 1. Springer jeder Nation
1. Frankreich 131,6 Pkt.
2. Österreich 125,3
3. Tschechien 125
4. Deutschland 122,1
5. Norwegen 118,3

11.41 Uhr: Die letzten zwei Nationen - zuerst Norwegen. Jan Schmid schafft 125 m, bleibt damit hinter Frankreich und Deutschland. Als letzte Nation Österreich mit Bernhard Gruber. Der Salzburger muss Österreich vorne im Rennen halten! Ja, ganz ordentlicher Sprung - 128 m.

11.39 Uhr: Aus Frankreich Francois Braud. Starker Sprung auf 132,5 m! Die Franzosen haben nach dem Einzel-Titel durch Lamy Chappuis ja Blut geleckt und auch für den heutigen Teambewerb volle Attacke angekündigt. Jetzt der erste Deutsche: Johannes Rydzek. Er kommt nur auf 127,5 m, kann mit den Franzosen nicht ganz mithalten.

11.37 Uhr: Yusuke Minato aus Japan springt auf 119 m. Armin Bauer aus Italien auf recht schwache 117 m.

11.36 Uhr: Weiter geht es mit dem Schweizer Tommy Schmid. Bei seinem ersten WM-Auftritt kommt er auf 121 m. Aus den USA springt Bryan Fletcher auf 125 m.

11.34 Uhr: Der Slowene Berlot srpingt auf 124 m. Der Tscheche Slavik mit einem starken Sprung - er ballt im Auslauf die Faust. Das darf er nach 130 m auch.

11.32 Uhr: Insgesamt gehen heute 12 Nationen an den Start. Los geht's mit Russland, Matveev kommt auf 123 m. Der Este Leetoja landet bei 116 m. Wie üblich gibt es nur einen Sprungdurchgang. Wer seinen Sprung verhaut, hat keine Chance das in einem zweiten Durchgang wieder gutzumachen.

11.30 Uhr: Das österreichische Team geht in folgender Reihenfolge in den Sprungbewerb: Es eröffnet Bernhard Gruber, gefolgt von Felix Gottwald und David Kreiner. Den Abschluss bildet Mario Stecher.

11.28 Uhr: Auch heute warten wir in Oslo vergebens auf blauen Himmel. Allerdings ist der Nebel (noch) nicht so dicht, wie er in den letzten Tagen schon war.

11.25 Uhr: Großer Favorit auf Team-Gold sind heute die Deutschen. Sie haben in den Einzelbewerben überzeugt und im Team-Bewerb von der Normalschanze erst im Zielsprint gegen unser Team Gold verloren. Deutschland wartet auch schon fast unglaubliche 24 Jahre auf Kombi-Teamgold.

11.08 Uhr: Für Österreichs Kombinierer geht es heute auch um Wiedergutmachung für den enttäuschenden Einzel-Bewerb von der Großschanze. Am Mittwoch war Mario Stecher als Zehnter unser Bester. Im Team will man heute aber wieder zuschlagen. Dafür bedarf es jedoch einer besseren Leistung im Springen.

9.30 Uhr: Herzlich willkommen. In Oslo greifen heute zum letzten Mal die nordischen Kombinierer ins Geschehen ein. Ab 11.30 Uhr steht das Springen von der Großschanze im Teambewerb an.