Anna casht jetzt drei Millionen

Ski-WM

Anna casht jetzt drei Millionen

Freund Manuel bleibt bis zum WM-Ende als Glücksbringer an Annas Seite.

Nur zwei Hundertstel beziehungsweise rund 50 Zentimeter haben Anna Fenninger am Freitag in der WM-Abfahrt zur zweiten Goldmedaille gefehlt. Trotz des hauchdünnen Rückstand auf Siegerin Tina Maze ist unser Skistar mit dem Rennausgang hochzufrieden. "Was für einen Rennen heute. Silber scheint wie Gold"; schreibt Fenninger auf ihrer Facebook-Seite.

Kein Wunder, immerhin wird Fenninger mit ihren Erfolgen die mit Abstand bestverdieneste Sportlerin des Landes. Insider schätzen ihre Jahresgage auf knapp drei Millionen Euro: Das meiste kommt von Kopfsponsor Raiffeisen und Skiausrüster Head, dazu Deals mit Pepe Jeans und Jaques-Lemans-Uhren.

Fenninger rast zu Silber

Ihr Medaillen-Hunger bei der WM ist mit Gold und Silber aber noch nicht gestillt. Am Montag möchte die 25-Jährige in der Kombination ebenfalls zuschlagen, die Favoritenrolle sieht sie aber klar bei Tina Maze. "Wenn sie fehlerfrei bleibt, kann sie sich nur selbst schlagen. Dann geht es nur noch um Silber und Bronze."

Die Highlights der Damen-Abfahrt



Die Voraussetzungen für weitere Medaille stehen nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Topform sehr gut, auch Freund Manuel wird wie schon bei ihrem Olympiasieg in Sotschi und bei den ersten beiden WM-Rennen wieder im Ziel die Daumen drücken. "Er fliegt erst am 13. Februar mit mir nach Hause", so Fenninger über ihren "Glücksbringer".

Diashow: So jubelt Anna über SIlber

So jubelt Anna über SIlber

×