Reichelt dominiert erstes Abfahrtstraining

Ski-WM

Reichelt dominiert erstes Abfahrtstraining

Hannes Reichelt markiert im 1. Training Bestzeit vor Paris und Innerhofer.


Weite Sprünge, zahlreiche Wellen, "flaches" Licht und ein neuerlich tückischer Zielhang - Die Abfahrt der Herren in Schladming hat sich am Donnerstag beim ersten Training als absolut WM-würdig präsentiert. Schnellster war in 2:02,98 Minuten der Salzburger Hannes Reichelt. Von den ÖSV-Qualifikanten war Georg Streitberger der Beste (15.), Cheftrainer Mathias Berthold wird den vierten und letzten Startplatz neben den gesetzten Reichelt, Klaus Kröll und Max Franz aber erst am Freitag vergeben.

Top-Fahrer geschlossen vorne
Hinter Reichelt folgte aufgefädelt auf den Plätzen zwei bis sechs die restliche Creme de la creme der Abfahrer: Kitzbühel-Sieger Dominik Paris, der zweifache Saisongewinner Christof Innerhofer, Weltmeister Erik Guay, Abfahrts-Weltcup-Leader Aksel Lund Svindal und "Hausherr" Kröll.

Freitagstraining auf verkürzter Strecke
Die Trainingseinheit am Donnerstag war die einzige über die volle Distanz. Denn Donnerstagfrüh wurde entschieden, dass das Freitag-Training (12.30 Uhr) nur bis zum Slalom-Start führen wird, um den Zielhang zu schonen.

"Die Kälte ist leider 24 Stunden zu spät gekommen", stellte Reichelt einen Tag nach seinem vierten Super-G-Platz ein wenig zerknirscht fest. "Die Piste ist jetzt deutlich härter, das kommt mir entgegen." Für den 32-Jährigen bietet die Planai zahlreiche Schlüsselstellen.

Wilde Mischung
"Oben ist es wie Wengen, unten wie Kitz und Bormio. Man muss über die Wellen das Tempo ordentlich mitnehmen und natürlich die Einfahrt zum Zielhang erwischen", weiß Reichelt.

Verkühlter Kröll
Vier Tage krank im Bett und auf der Couch hat Kröll hinter sich. Fieber hatte der Steirer zwar keines, nach der verpassten Super-G-Quali war Kröll aber deutlich geschwächt gewesen. "Schon beim Stiegensteigen in den ersten Stock hab ich geschwitzt", berichtete Kröll, der am Mittwoch wieder ins Training eingestiegen ist.

Am Donnerstag war auch der Lokalmatador von der Abfahrt angetan. Im Vergleich zum Weltcup-Finale im März 2012, als es Kritik am zu niedrigen Schwierigkeitsgrad gegeben hatte, sei es nun eine "echte Abfahrt und kein Super-G". "Der Zielhang ist extrem schwierig gesetzt. Aber Kopfzerbrechen bereitet er mir nicht. Die Sprünge gehen weit und gut, das passt", meinte der Abfahrts-Weltcup-Sieger.

Auch Franz in den Top 10
Drittbester Österreicher war Franz als Zehnter. Obwohl der Kärntner einen wilden Rodeo-Ritt hinlegte. "Wenn du einmal die Linie verlierst, hängt dir das lange hinterher." Dass ihm Berthold schon vor den Trainings einen Fixplatz zugestand, sorgte beim 23-Jährigen für Aufatmen. "Da war die Erleichterung schon sehr groß. Ohne Druck in die Trainings gehen zu können, das ist angenehm." Die Vorfreude ist groß: "Das wird ein geiler Samstag. Die Fans dürfen sich auf ein Spektakel freuen."

Wilde Quali um fünftes Abfahrtsticket
Die fünf Anwärter auf den vierten ÖSV-Startplatz lagen innerhalb von nur 0,47 Sekunden. Streitberger war 15., Joachim Puchner 19., Florian Scheiber 24., Romed Baumann 26. und Matthias Mayer 28..

"Hier wird einem von oben bis unten nichts geschenkt. Es geht vom Start weg zur Sache", sagte Baumann, der nach der Super-G- auch in die Abfahrts-Quali muss. "Überbewerten sollte man so ein erstes Training nicht, das ist immer so eine Sache. Aber das wissen die Trainer ja ohnehin", merkte Puchner an.

Scheiber hofft, dass das Zittern am Freitag nicht allzu lange dauert. "Dann können die anderen gleich in die Tenne gehen", scherzte der Tiroler. Denn nicht einmal einen Steinwurf von der Zieldurchfahrt entfernt, steht mit der Hohenhaus Tenne eine der größten Apres-Ski-Hütten Europas.

Ergebnis 1. Training
1. Hannes Reichelt (AUT) 2:02,98
2. Dominik Paris (ITA) +0,11
3. Christof Innerhofer (ITA) +0,35
4. Erik Guay (CAN) +0,91
5. Aksel Lund Svindal (NOR) +0,98
6. Klaus Kröll (AUT) +0,99
7. Vitus Lüönd (SUI) +1,03
8. Werner Heel (ITA) +1,13
. Adrien Theaux (FRA) +1,13
10. Max Franz (AUT) +1,14
14. Georg Streitberger (AUT) +1,77
18. Joachim Puchner (AUT) +1,92
23. Florian Scheiber (AUT) +2,10
25. Romed Baumann (AUT) +2,12
27. Matthias Mayer (AUT) +2,24
34. Benjamin Raich (AUt) +3,13

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

11.10 Uhr: Damit beenden wir den Liveticker für heute. Das erste Training endet mit einer Bestzeit von Hannes Reichelt vor den starken Südtirolern Paris und Innerhofer. Klaus Kröll landet am 6. Rang. Wir bedanken uns fürs Mitlesen. Um 12.30 Uhr trainineren die Damen für ihre Abfahrt. Den Ticker zum Damentraining finden Sie hier.

11.08 Uhr: Der letzte Österreicher für heute - Matthias Mayer. Oen stark - zeitgleich mit Reichelt. Nach dem Mittelteil auch nur 7 Zehntel zurück, da war aber ein "Verfahrer" dabei, der sich weiter auswirkt. Bei der letzten Zwischenzeit schon 1,5 zurück. Fehler bei der Zielhangeinfahrt und da ist die Zeit endgültig vorbei - Platz 25 mit 2,24 Rückstand.

11.06 Uhr: Noch ein Schweizer - Marc Gisin. Und auch er gut unterwegs im oberen Teil. Nach dem Mittelteil fällt er aber doch klar zurück und kommt schließlich doch nur als 33. mit über 4 Sekunden Rückstand ins Ziel.

11.05 Uhr: Der Schweizer Lüönd lässt mit tollen Zwischenbestzeiten aufhorchen. Erst bei der letzten Zwischenzeit liegt der junge Schweizer knapp 2 Zehntel hinter Reichelt. Der Zielhang gelingt auch ok und das ist Platz 7 mit 1,03 Rückstand - da dürfen die Schweizer ja wieder hoffen.

11.04 Uhr: Der Finne Andreas Romar kommt 3,7 Sekunden Rückstand auf Platz 30 ins Ziel.

11.03 Uhr: Der Franzose Roger klassiert sich mit 1,7 Sekunden Rückstand auf Platz 12 - tolle Fahrt des jungen Franzosen!

11.01 Uhr: Jetzt schon der letzte der Top-Favoriten für die Superkombi am Montag - Alexis Pinturault. Oben 8 Zehntel zurück, nach dem Mittelteil nur 2 Sekunden. Im Ziel schwingt Pinturault mit 4,35 Sekunden Rückstand ab.

11 Uhr: Und jetzt Ted Ligety, der neue Super-G-Weltmeister. Der Amerikaner verliert im Gleitteil oben 7 Zehntel auf die Spitze. Nach dem Mittelteil liegt er 2,4 Sekunden zurück. Bei der letzten Zwischenzeit leigt Ligety 3,7 zurück. Und im Ziel? 4,68 Sekunden Rückstand und Platz 31.

10.59 Uhr: Wie geht es heute Ivica Kostelic? Oben eine halbe Sekunde hinter der Spitze, bei der letzten Zwischenzeit schon fast 2,8 Sekunden zurück - in etwa in der Raich-Zeit. Der Kroate kommt als 28. mit 3,67 Rückstand ins Ziel.

10.58 Uhr: Wir sind schon bei Startnummer 31 und Benni Raich. Raich trainiert heute ja für die Superkombi-Abfahrt. Oben schon 8 Zehntel zurück. Nach dem Mittelteil wächst der Rückstand auf über 2,5 Sekunden an. Im Zielhang lässt Raich ein Tor aus und kommt damit nicht ins Klassement. Sein Rückstand hätte aber wohl rund 3,5 bis 4 Sekunden betragen.

10.56 Uhr: Die Top 30 werden vom Amerikaner Travis Ganong abgeschlossen. Er verliert von oben bis unten kontinuierlich Zeit und klassiert sich letztlich auf Rang 27.

10.55 Uhr: Mal schauen, ob der Kanadier Osborne-Paradis es ins Ziel schafft. Bei der letzten Zwischenzeit schon 1,15 zurück. Im Zielhang eine verhaltene Fahrt und Platz 22 mit 2,16 Rückstand.

10.54 Uhr: Weiter geht's mit dem Slowenen Rok Perko. Oben hält er sich noch gut, nach einem Fehler im Mittelteil aber schon über eine Sekunde zurück. Auch er verpasst im Zielhang ein Tor und scheidet aus.

10.53 Uhr: Der Amerikaner Marco Sullivan überrascht oben mit einer tollen Bestzeit, nach dem Mittelteil aber schon fast 8 Zehntel zurück. Der begnadete Gleiter hat auch im Schlussabschnitt so seine Probleme, verpasst die letzten zwei Tore komplett und kommt damit nicht ins Klassement.

10.51 Uhr: Mit Startnummer 25 der Franzose Guillermo Fayed. Im Mittelteil große Schwierigkeiten und da ist die Zeit gleich weg. Am Ende schaut für den Franzosen nur Rang 25 mit über 4 Sekunden Rückstand heraus.

10.50 Uhr: Der Amerikaner Steven Nyman hält oben gut mit, fängt sich aber im technisch schwierigen Streckenteil fast eine Sekunde Rückstand auf Reichelt ein. Am Ende sind es 1,72 Sekunden und Rang 12.

10.49 Uhr: Der Schweizer Carlo Janka kann schon oben nicht mit den Spitzenläufern mithalten. Bei der letzten Zwischenzeit liegt der ehemalige Gesamt-Weltcupsieger knapp 6 Zehntel hinter Reichelt. Toller Zielhang, aber die Zeit fehlt - Platz 13 mit fast 2 Sekunden Rückstand.

10.48 Uhr: Auch Georg Streitberger kämpft noch um sein WM-Ticket. Oben sehr stark - 3 Zehntel vor Reichelt. Im Mittelteil kassiert er doch viel Zeit, verpasst auch die Zielhangeinfahrt komplett und kommt mit fast 2 Sekunden Verspätung ins Ziel.

10.46 Uhr: Heel oben gut unterwegs, 2 Zehntel vor Reichelt. Im Mittelteil aber schwach und schon eine halbe Sekunde hinter dem Österreicher. Einfahrt Zielhang gut erwischt, dann aber arg quergestellt und im Ziel nur Rang 7 mit 1,13 Rückstand auf Reichelt.

10.44 Uhr: Das Training geht mit Werner Heel weiter.

10.41 Uhr: Es wird noch immer an der Strecke gearbeitet.

10.37 Uhr: Kurze Unterbrechung, damit an der Strecke gearbeitet werden kann. Wir schauen aufs Klassement nach 20 Fahrern: Es führt Reichelt vor Paris (ITA) und Innerhofer (ITA). Kröll auf Platz 6, Franz auf 8, Puchner 12., Scheiber auf Platz 14.

10.35 Uhr: Wir sind schon bei der Startnummer 20 und Titelverteidiger Erik Guay. Oben stark - 0,34 Sekunden vor Reichelt. Nach dem Mittelteil aber schon etws zurück. Im Ziel dann Platz 4 mit 9 Zehntel Rückstand.

10.34 Uhr: Der Südtiroler Peter Fill kommt nach seinem schweren Kitz-Sturz nicht so richtig in Form. Fill kommt mit über 3,5 Sekunden Rückstand ins Ziel.

10.33 Uhr: Jetzt Romed Baumann, der auch noch um eine WM-Ticket fährt. Schwerer Fehler im Mittelteil und bei der letzten Zwischenzeit schon 1,4 Sekunden hinter Reichelt. Da kommt im Schlussabschnitt sicher noch etwas dazu. Ja, insgesamt sind es 2,12 Sekunden und Platz 16.

10.32 Uhr: Der Kanadier Jan Hudec lässt oben mit Bestzeit aufhorchen, im technisch schwierigeren Mittelteil fällt er aber klar hinter die Spitze zurück und im Ziel weist Hudec über 2 Sekunden Rückstand auf.

10.30 Uhr: Hausherr Klaus Kröll ist auf der Strecke. Oben stark - 3 Zehntel voran, im Mittelteil verliert Kröll aber auf Reichelt und liegt 0,17 zurück. Bei der letzten Zwischenezit dann wieder 0,07 voran. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis ins Ziel - dort verpasst Kröll aber völlig die Linie und reiht sich mit 1 Sekunde Rückstand auf Platz 5 ein.

10.29 Uhr: Wie antwortet Italiens Neo-Abfahrtsstar Dominik Paris? Oben stark - 0,21 vor Reichelt. Aber da hat der Österreicher ja viel Zeit gelassen. Paris gibt aber auch im Mittelteil gewaltig Gas und baut bis zur letzten Zwischenzeit den Vorsprung auf eine halbe Sekunde aus. Zielhang aber schwach und Paris bleibt nur Platz 2 mit 0,11 Rückstand.

10.28 Uhr: Jetzt Hannes Reichelt, der mit der Wut über Platz 4 im Super-G unterwegs ist. Oben aber schon eine knappe halbe Sekunde zurück. Im Mittelteil holt er alles auf und bei der letzten Zwischenzeit liegt Reichelt schon 2 Zehntel voran. Einfahrt Zielhang gut erwischt, auch die letzte Kurve ok und Reichelt geht klar in Führung - über 3 Zehntel vor Innerhofer!

10.27 Uhr: Der Franzose David Poisson liegt oben bereits 4 Zehntel zurück. Im Mittelteil gut unterwegs und bei der letzten Zwischenzeit noch immer nur 4 Zehntel hinter Innerhofer. Zielhang suboptimal und am End Platz 6 mit 1,25 Rückstand.

10.26 Uhr: Gespannt sind wir jetzt auf die Fahrt von Aksel Lund Svindal. Der Norweger oben 3 Zehntel schneller als Innerhofer. Im Mittelteil verspielt er aber fast den ganzen Vorsprung. Bei der letzten Zwischenzeit noch ein knappes Zehntel voran. Der Zielhang wird das jetzt entscheiden. Optisch nicht so gut erwischt, weit rausgekommen und so kommt Svindal mit 6 Zehntel Rückstand auf Platz 2 ins Ziel.

10.24 Uhr: Jetzt schon einer der ersten WM-Favoriten - Christof Innerhofer. Der Südtiroler lässt es oben krachen, 3 Zehntel vor Theaux. Bei der letzten Zwischenzeit der selbe Vorsprung. Im Zielhangstark gefahren und INnerhofer geht mit fast 8 Zehntel Vorsprung in Führung.

10.23 Uhr: Der erste Franzose - Adrien Theaux. Oben knapp schneller als Franz, im Mittelteil aber langsamer und 0,18 Rückstand auf den Franzosen. Wie gelingt ihm der Zielhang? Gut - er fängt Franz um 0,01 Sekunden ab und geht in Führung.

10.22 Uhr: Der Schweizer Didier Defago fasst oben 2 Zehntel auf Franz aus. Bei der letzten Zwischenzeit beträgt sein Rückstand 1,14 Sekunden. Unten mit aller Routine noch ein paar Zehntel aufgeholt - Rang 4.

10.21 Uhr: Nächster Österreicher - Joachim Puchner. Oben gut, nur ein Zehntel hinter Landsmann Franz. Im Mittelteil verliert er weitere 6 Zehntel. Jetzt der so haarige Schlussteil. Nein, Puchner mit 8 Zehntel Rückstand auf Platz 4.

10.19 Uhr: Der Startintervall wurde jetzt auf 1:15 reduziert. Der Kanadier Thomsen kann mit Franz nicht mithalten, hat nach dem Mittelteil schon über 2 Sekunden Rückstand. Im Ziel dann 1,72 Sekunden und Platz 7.

10.18 Uhr: Jetzt schon Max Franz. Der Kärntner oben 1,15 voran und er baut im Mittelteil seinen Vorsprung auf 1,6 Sekunden aus. Bei der letzten Zwischenzeit liegt Franz schon 1,8 Sekunden voran. Das riecht jetzt nach einer neuen Bestzeit. Aber große Schwierigkeiten bei der welligen Zielhangeinfahrt - am Ende trotzdem Bestzeit - mehr als 7 Zehntel vor Küng und Scheiber. Tolle Fahrt des jungen  Draufgängers.

10.16 Uhr: Mit Startnummer 5 der Schweizer Patrick Küng. Auch er oben stark, über 1 Sekunde vor dem führenden Sporn. Wie die Fahrer zuvor verliert aber auch er im Mittelteil fast alles vom Vorsprung. Für den Zielhang nimmt Küng noch 0,24 Sekunden Vorpsrung mit - im Ziel dann 6 Zehntel zurück, ex aequo mit Florian Scheiber. KORREKTUR: Stephan Keppler wird noch immer im Klassement als Erster geführt. Scheiber und Küng liegen "nur" 0,22 hinter Sporn auf Platz 2.

10.14 Uhr: Jetzt schon der erste Österreicher - Florian Scheiber. Er kämpft noch um sein WM-Ticket für die Abfahrt. Oben schon Probleme in einer Linkskurve - fast weggerutscht. Trotzdem oben stark - fast 9 Zehntel voran. Im Mittelteil verliert Scheiber fast den ganzen Vorsprung, bei der letzten Zwischenzeit nur mehr 0,03 voran. Entscheidend dann die letzte Kurve vor dem Ziel, die total aus der Richtung gesteckt ist - auch nicht gut erwischt und Scheiber mit 6 Zehntel Rückstand im Ziel.

10.12 Uhr: Mit Startnummer 3 der Schweizer Silvan Zurbriggen.Oben schon fast 8 Zehntel vor Sporn. Nach dem Mittelteil bleibt der Vorsprung gleich. Bei der letzten Zwischenzeit aber nur mehr 0,02 Sekunden Vorsprung. Die Zielkurve schlecht erwischt und mit 1,23 Rückstand im Ziel.

10.10 Uhr: Startintervall ist übrigens 2 Minuten. Mit Nummer 2 schon der Slowene Andrej Sporn unterwegs. Sporn legt jetzt eine erste Richtzeit von 2:04,86 vor.

10.08 Uhr: Keppler rutscht an der Kante zum Zielhang weg, kann einen Sturz akrobatisch verhindern, verpasst aber ein Tor. Damit keine Zeit für den Deutschen.

10.06 Uhr: Jetzt geht das Training mit dem Deutschen Stephan Keppler los.

10.05 Uhr: Das Licht ist heute so diffus, dass im unteren Streckenteil sogar das Flutlicht eingeschalten werden musste. Außerdem schneit es. Und der Schneefall scheint stärker zu werden.

10.04 Uhr: Die Schladminger Knauß-Dynastie hat übrigens einen neuen Vertreter im Ski-Zirkus: Mario Knauß, Neffe von Ex-Skistar Hans Knauß, ist bei den WM-Speedbewerben bereits als Vorläufer dabei.

10.03 Uhr: Es sind noch immer Vorläufer auf der Piste.

10 Uhr: Kurz zu den Streckendaten: Gefahren wird auf der Planai. Der Start liegt auf 1.753 m Seehöhe, das Ziel auf 777 m. Die Streckenlänge beträgt 3.334 m.

9.59 Uhr: Jetzt sind die Vorläufer wieder unterwegs.

9.57 Uhr: Das Training ist bereits zum ersten Mal unterbrochen. Dabei hat es noch gar nicht begonnen...

9.55 Uhr: Optimal sind die Bedingungen am Start nicht - oben hängt leichter Nebel. Mal schauen, ob das heute noch zu Problemen führen wird.

9.53 Uhr: Der erste Vorläufer ist auf der Strecke. Sieht also so aus, als würde heute alles pünktlich ablaufen.

9.46 Uhr: In wenigen Minuten soll der erste Vorläufer über die Strecke gehen.

9.33 Uhr: Die Startnummern der Österreicher für das heutige Training: Scheiber 4, Franz 6, Puchner 8, Reichelt 14, Kröll 16, Baumann 18, Streitberger 22, Raich 31, Mayer 39.

9.15 Uhr: Das Wetter könnte heute wieder etwas Sorgen bereiten - es ist nämlich wieder nebelig. Derzeit sieht man am Start aber immerhin die ersten 4 Tore. Vor wenigen Minuten hat man gerade mal bis zum ersten Tor gesehen...

8.50 Uhr: Seit heute Früh haben drei Fahrer ihren Platz für die WM-Abfahrt am Samstag fix. Der ÖSV gab bekannt, dass Kröll, Reichelt und Franz auf jeden Fall dabei sein werden. Damit ist nur mehr ein Ticket für den WM-Höhepunkt zu haben.

8.20 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen beim oe24-Ticker. Ab 10 Uhr geht heute das erste Abfahrtstraining der Herren über die Bühne. Bei uns sind Sie natürlich LIVE dabei.