Ich war mit Marcel oben im Starthaus

Ski-WM-Blog

Ich war mit Marcel oben im Starthaus

Backstage: So machte er sich für Gold-Lauf heiß.

Zutritt nur für Läufer, Trainer und Serviceleute. Ich darf trotzdem rein. Schon stehe ich im Athletenkorridor beim Starthaus. "Guten Morgen, jetzt seid ihr sogar schon am Start."

Ich drehe mich um und Hirscher grinst mich an. Noch 15 Minuten bis zum Start des Slaloms. Plötzlich stapft Marcel los und sprintet in Skischuhen den Hang hinauf. Startschuss für die Vorbereitung. Am Rand checkt Servicemann Edi Unterberger die roten Atomic-Rennski. Auch ÖSV-Arzt Artur Trost ist da. Reine Vorsichtsmaßnahme, nachdem Hirscher über Nackenprobleme geklagt hat.

Noch zehn Minuten bis zum Start. Hirscher zieht sich die Nummer zwei über und wärmt sich weiter auf. Mit Liegestützen und Kniebeugen. Ab jetzt ist Marcel nicht mehr ansprechbar. Sein Gesichtsausdruck versteinert. Wie in Trance kommt er mir vor. Bis hier oben hört man den Stadionsprecher, wie er die Zuschauer auf das Spektakel einpeitscht.

Noch fünf Minuten bis zum Start. Hirscher packt die Skischuhe in den Schnee, wartet zwei Minuten. Dann klopft er sich auf die Brust - los geht's! Unterberger bringt ihm die Ski. Marcel steigt in die Bindung, rutscht ins Starthaus. Das Signal piepst: 5, 4,3,2,1, - hopp, hopp, hopp! Ich feuer Marcel an, schau ihm nach und denk mir: "Ein echt cooler Typ!"