USA siegen bei WM-Debüt von Herzog

Gruppe G

USA siegen bei WM-Debüt von Herzog

Klinsmanns und Herzogs US-Boys haben mit Ghana noch Rechnung offen.

Ghana - USA 1:2 (0:1)
Natal, Estadio das Dunas, 40.000, SR Eriksson (SWE).

Das US-amerikanische Fußball-Nationalteam ist erfolgreich in die WM in Brasilien gestartet. Die Truppe von Teamchef Jürgen Klinsmann und dessen Assistenten Andreas Herzog setzte sich am Montag im Gruppe-G-Spiel gegen Ghana in Natal in einer spannenden Partie 2:1 (1:0) durch. Clint Dempsey erzielte schon nach 30 Sekunden den frühesten Turniertreffer, John Brooks (86.) machte spät den Sack zu.

Ghana war über weite Strecken spielbestimmend und auch gefährlicher, wurde aber auch aufgrund der fehlenden Effizienz nicht belohnt. Einzige Ausbeute war der zwischenzeitliche Ausgleich von Andre Ayew (82.). Die US-Amerikaner revanchierten sich damit auch für die beiden jüngsten Niederlagen im direkten Duell bei den WM-Turnieren 2006 und 2010.

Verletzungssorgen im US-Team
Die US-Truppe hält damit nach der ersten Runde genauso wie Deutschland, das Portugal 4:0 abfertigte, bei drei Punkten. Die nächste Hürde von Dempsey und Co. ist in der Nacht auf Montag Portugal. Deutschland und Ghana matchen sich bereits am Samstag. Für die USA gab es aber auch schlechte Nachrichten, schieden doch Stürmer Jozy Altidore und Abwehrspieler Matt Besler mit Muskelverletzungen im Oberschenkel aus. Auch Alejandro Bedoya verließ in der Schlussphase angeschlagen das Feld.

Die US-Amerikaner legten im Estadio das Dunas einen Traumstart hin. Nach Zuspiel von Jermaine Jones ließ Dempsey John Boye im Strafraum stehen und schloss seine schöne Einzelleistung mit einem Linksschuss ins lange Eck ab. Es war das klar schnellste Tor im bisherigen Turnierverlauf. Nur vier Kicker haben in der WM-Historie früher getroffen, den Rekord hält der Türkei Hakan Sükür mit einem Treffer nach 11 Sekunden im Duell mit Südkorea am 29. Juni 2002.

Ghana spielbestimmend
Die US-Kicker konnten es daraufhin ruhiger angehen, sie lauerten vor allem auf Konter, und hätten auch einmal nachlegen können. Ein Altidore-Abschluss wurde aber gerade noch abgeblockt (19.). Es war eine der letzten Aktionen des Angreifers, der mit einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel ausschied. Die Ghanaer verstärkten mehr und mehr den Druck und kamen dem Ausgleich schon vor der Pause sehr nahe. US-Goalie Tim Howard war bei einem Gyan-Schuss aus 20 Metern auf dem Posten (32.), zudem traf Jordan Ayew aus bester Position den Ball nicht richtig (45.+4).

Nach dem Seitenwechsel dominierte Ghana, wo die Starspieler Kevin Prince Boateng und Michael Essien erst in Hälfte zwei eingewechselt wurden, noch mehr das Geschehen und hatte vor allem zwischen der 55. und 65. Minute eine extrem starke Phase. Sulley Muntari (55.), Asamoah Gyan (56., 58/jeweils per Kopf), Christian Atsu (62.) und Kwadwo Asamoah (65.) brachten allerdings den Ball dabei nicht im Tor unter.

Joker Brooks erlöst USA
Die Klinsmann-Truppe igelte sich in der eigenen Hälfte ein und schaffte kaum noch Entlastung und kassierte völlig zurecht den Ausgleich. Nach herrlicher Vorarbeit mit der Ferse von Gyan schloss der sonst unauffällige Andre Ayew eine schöne Aktion souverän ab (82.). Viel deutete daraufhin noch auf einen Ghana-Sieg hin, doch alles kam anders. Nach einem Eckball köpfelte der aufgerückte Brooks ziemlich unbedrängt zum 2:1-Endstand ein (86.).

Diashow: Die Bilder zu Ghana vs. USA

Die Bilder zu Ghana vs. USA

×

    Nächste Seite: Die Meinungen zum Spiel


     

    Die Meinungen zum Spiel

    Jürgen Klinsmann (USA-Teamchef): "Ghana hat eine starke Mannschaft, sie haben so gespielt, wie wir es erwartet haben. Bei uns gibt es einige Sachen, die wir besser machen können, aber wir haben die drei Punkte geholt, die wir unbedingt wollten. Ich habe nach dem 1:1 gesagt, dass wir noch eine Chance bekommen und uns ist wirklich noch ein Tor geglückt. Wir haben einen super Geist im Team. Es war ein Kampf, aber mit einem guten Ende."

    Fabian Johnson (USA-Außenverteidiger):
    "Wir können glücklich sein, die drei Punkte mitgenommen zu haben. Wir genießen jetzt erst Mal den Moment."

    Kevin-Prince Boateng (Ghana-Mittelfeldspieler):
    "Das erste Spiel zu verlieren ist immer schlecht. Wir haben das wichtigste Spiel verloren."