2. Abfahrtstraining

Walchhofer sagt Cuche den Kampf an

Artikel teilen

Cuche zwar 0,05 schneller als Walchhofer, aber nach Torfehler disqualifiziert. Kröll sichert sich mit Platz 6 wohl letztes Abfahrtsticket für Samstag.

Gesehen hat es niemand, aber die alpinen Ski-Herren haben am Donnerstag in Whistler ein Training für die Olympia-Abfahrt in Whistler absolviert. Wie alle schwang Didier Cuche nach der Kurve unterhalb des Slalomstarts, wo die Zeit genommen wurde, ab und suchte sich am Rande der "Dave Murray" den Weg ins Ziel. Der Schweizer war der Schnellste gewesen, aber von allen unbemerkt an einem Tor vorbeigefahren. Die Topzeit ging also an den Österreicher Michael Walchhofer vor den Kanadiern Robbie Dixon (0,09) und Erik Guay (0,22). Der Steirer Klaus Kröll (6./0,52) sicherte sich das vierte rot-weiß-rote Ticket für das Rennen am Samstag.

"Geheimsache"
Weil das Damentraining aufgrund der Wetterprognosen zeitgleich auf der Piste nebenan angesetzt und es Lindsey Vonn und Kolleginnen vorbehalten war, ganz bis ins Ziel zu fahren, und ihnen auch die TV-Bilder und die im Ziel auf den Schirmen zu sehende Zeitnehmung gehörten, verkam der Herren-Zeitlauf zur Geheimsache. Zahlreiche Unterbrechungen wegen der wandernden Nebeldecke zogen das Training in die Länge - jenes der Damen war schließlich überhaupt abgesagt worden. Die Herren verfügen nach dem Abbruch am Mittwoch nun aber über einen kompletten Zeitlauf, vom Reglement her stehen der Spezial-und der Super-Komi-Abfahrt nun nichts mehr im Wege.

Cuche schnell, aber fehlerhaft
Wie am Vortag war Cuche superschnell unterwegs, der Schweizer fährt mit einer Spezial-Schiene für seinen Daumen, den er sich in Kranjska Gora gebrochen hatte. Es sei aber nicht besonders schmerzhaft und er fühle sich nicht groß behindert, sagte der neben den Kanadiern und Walchhofer zu den Topfavoriten auf die Goldmedaille zählende Athlet. "Ich musste ja etwas machen, um meine Favoritenrolle abzugeben", meinte er zu seinem Torfehler. Erneut stark Hausherr Dixon. "Ich habe ein paar Fehler gemacht, aber es passt schon. Die Sicht war heute etwas schlechter", sagte der Lokalmatador, der wie Manuel Osborne-Paradis (1,45 zurück) in Whistler aufgewachsen ist.

Walchi mit gutem Gefühl
Walchhofer hatte im Vergleich zum Vortag einige Passagen besser erwischt und verließ mit einem guten Gefühl die "Dave Murray", er sei für das Rennen bereit, egal, ob es am Freitag noch ein Training gebe oder nicht. "Ich habe probiert, was möglich ist, zudem hoffe ich, die anderen haben das auch getan", sagte der Zauchenseer und stellte unmissverständlich fest: "Gold ist das Ziel, keine Frage. Ich möchte gewinnen. Nur bringt es nichts, wenn ich mir am Start darüber den Kopf zerbreche." Die Piste tauge ihm, auch wenn keine Mutprobe dabei sei: "Ich bin mit Dixon Lift gefahren und habe zu ihm gesagt: Das ist eine Strecke für alte Herren." Walchofer ist mit 34 zehn Jahre älter als sein Konkurrent.

Kröll löst Abfahrtsticket
Walchhofer, Mario Scheiber (0,81) und Hans Grugger (1,72) hatten ihre Abfahrtstickets bereits fix, Kröll hat sich mit einer guten Leistung das vierte und letzte am Donnerstag gesichert. "Teilweise ähnelt es hier ein wenig dem Super-G im Mittelteil der Streif. Aber irgendwie gibt es nicht wirklich was Vergleichbares. Es ist viel Gelände, ein Herzstück fehlt. Du darfst nicht einen Fehler machen, der ist schwer, wieder gutzumachen", sagte Kröll. Scheiber fuhr ob des angeschwollenen Knöchels nach einem Stolperer im Olympischen Dorf erneut mit Schmerzmitteln. "Ich muss die Zähne zusammenbeißen."

Ergebnis 2. Training
1. Michael Walchhofer (AUT) 1:34,46 Min.
2. Robbie Dixon (CAN) +0,09
3. Erik Guay (CAN) 0,22
4. Ambrosi Hoffmann (SUI) 0,32
5. Didier Defago (SUI) 0,35
6. Klaus Kröll (AUT) 0,52
7. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,73
8. Bode Miller (USA) 0,74
9. Mario Scheiber (AUT) 0,81
10. Andrew Weibrecht (USA)
. Hans Olsson (SWE) 0,93
25. Hans Grugger (AUT) 1,72
30. Romed Baumann (AUT) 1,90
35. Hannes Reichelt (AUT) 2,13
38. Georg Streitberger (AUT) 2,23
45. Benjamin Raich (AUT) 2,85

Wegen Torfehlers nicht in der Wertung: Didier Cuche (SUI)

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo