Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Akku-Staubsauger-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Akku-Staubsauger.

Staubsaugen, ohne mit dem Kabel ständig an Möbeln hängen zu bleiben empfehlen wir aber eine Laufzeit von 35 bis 45 Minuten. Welche Geräte zudem auch als Handstaubsauger nutzbar sind? Finden Sie es mithilfe unserer Test- und Vergleichstabelle heraus!

Kaufberatung zum Akku-Staubsauger-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Akku-Staubsauger-Testsiegers!

  • Akku-Staubsauger sind Staubsauger ohne Beutel und ohne Kabel, die völlig flexibel ohne Reichweiteneinschränkungen genutzt werden können.
  • Neben den Akku-Stiel-Staubsaugern und den Akku-Handstaubsaugern gibt es eine dritte Variante, die die beiden erstgenannten miteinander kombiniert. Mit den 2-in-1-Staubsaugern können Sie also sowohl den Boden als auch kleinere Flächen wie einen Tisch absaugen.
  • Akku-Staubsauger-Tests zeigen: Der große Knackpunkt an Akku-Staubsaugern ist natürlich der Akku und dessen Leistungsfähigkeit. Besonders langatmige Modelle bringen es auf rund 45 Minuten im Dauerbetrieb, womit viele Wohnungen und wohl auch einige Häuser bereits sauber gesaugt worden sein dürften.

akku-staubsauger test

Die Preisspanne bei Akku-Staubsaugern

Besonders günstige Akku-Staubsauger gibt es bereits für rund 30 Euro, allerdings handelt es sich hierbei in der Regel um reine Hand-Staubsauger.

Günstige Stiel-Akku-Staubsauger beginnen für gewöhnlich bei Preisen von gut 70 Euro, während die 2-in-1-Modelle mindestens 100, zum Teil aber sogar über 400 Euro kosten können.

Während knapp drei Viertel der deutschen Bevölkerung vor allem auf das Preis-Leistungsverhältnis achten, wenn Sie einen (Akku-)Staubsauger kaufen, achtet immerhin noch fast jeder Dritte auf innovative Techniken (Quelle: Statista). Nun sind Akkus nicht mehr sonderlich innovativ, die stetige Fortentwicklung und Verbesserung macht sie aber dennoch in vielen Lebensbereichen zur Antriebsquelle der Zukunft.

Und da wir auch beim Staubsaugen möglichst große Flexibilität ohne Kabelsalat genießen möchten, haben wir uns der Thematik angenommen und den Akku-Staubsauger-Vergleich 2019 gemacht. In unserer Produkttabelle stellen wir Ihnen die besten Akku-Staubsauger vor, während wir in unserer Kaufberatung etwas genauer auf einzelne Kriterien eingehen, die bei der Suche nach Ihrem persönlichen Akku-Staubsauger-Testsieger entscheidend sein können. So erfahren Sie hier unter anderem, wie groß das Behältervolumen ungefähr sein sollte, wie lange gute Akkus wirklich durchhalten und was es mit den 2-in-1-Akku-Staubsaugern auf sich hat.

1. Die Akku-Staubsauger-Typen: 2-in-1-Geräte sind auch für die Couch oder den Küchentisch geeignet

Akku-Staubsauger-Tests zeigen: Unter den Akku-Staubsaugern gibt es zwei unterschiedliche Typen, die sich in ihren Einsatzmöglichkeiten und -zwecken auch spürbar unterscheiden. Da wäre auf der einen Seite der gewöhnliche Akkusauger, der im Stehen bedient wird und für die Reinigung des Bodens gedacht ist.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch den Akku-Staubsauger 2 in 1, der die Vorzüge der gewöhnlichen Staubsauger mit denen der Handstaubsauger vereint.

Welche Merkmale die unterschiedlichen Arten von Akku-Staubsaugern aufweisen, erfahren Sie mit einem Blick in die folgende Typentabelle.

Akku-Staubsauger-Kategorie Merkmale
Akku-Stielstaubsauger

akku-staubsauger vergleich

  • für die Reinigung des Bodens gemacht
  • oft größerer Auffangbehälter
  • oft bessere Akkuleistung

leichte und flexible Art des Saugens
 schwerer und unhandlicher als Handstaubsauger

Akku-Handstaubsauger

akku-handstaubsauger

  • für die Reinigung von Tischen oder Couches gemacht
  • oft kleinerer Auffangbehälter
  • kompakt zu verstauen

 leicht und handlich, schnell zur Hand
nicht für großflächig verteilten Schmutz gemacht

2-in-1-Akku-Staubsauger

2-in-1-akku-staubsauger

  • lässt sich optional als Stiel- oder Handstaubsauger nutzen
  • oft die guten Leistungsmerkmale gewöhnlicher Stielstaubsauger (Behältervolumen, Akkuleistung)

erspart ein Gerät, lässt sich sehr flexibel verwenden
oft teurer als gewöhnliche Alternativen (ab 100 Euro aufwärts)

Möchten Sie nur einen Akku-Staubsauger kaufen, um damit den Schmutz vom Boden aufzulesen, reicht ein Stiel-Akku-Staubsauger vollkommen aus.

 

Sie haben schon einen Staubsauger und suchen nach einer kleinen und handlichen Ergänzung, um die Brotkrumen vom Essenstisch zu beseitigen? Dann ist ein Akku-Handstaubsauger genau das Richtige für Sie!

 

Suchen Sie hingegen nach beidem und möchten nicht unnötig Geld und Raum in Ihrer Wohnung investieren, ist ein 2-in-1-Akku-Staubsauger wiederum die perfekte Wahl. So haben Sie jederzeit das passende Gerät zur Hand, egal ob der große Haushaltsputz oder nur die Chips-Krümel auf dem Sofa anstehen.

2. Der Auffangbehälter: Ein Entleeren per Knopfdruck erleichtert die Reinigung

Staubsauger anschmeißen und saugen ist der Plan, doch stattdessen läuft das Gerät heiß, die Saugkraft lässt zu wünschen übrig und es riecht unangenehm? Dann ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Auffangbehälter voll! Möchten Sie dieses Szenario so selten wie nur möglich erleben, empfiehlt sich natürlich ein Akkusauger mit möglichst großem Auffangbehälter.

Ein großes Volumen beginnt bei 0,5 l, sehr gute Werte werden bei rund 0,7 l erreicht. Dies gilt natürlich vordergründig für Stiel-Staubsauger und 2-in-1-Geräte. Handstaubsauger mit Akku werden vorwiegend für kleinere Aufgaben benötigt, womit deren Auffangbehälter auch nicht so groß sein muss.

Oft liegt das Behältervolumen von Akku-Handstaubsaugern bei rund 0,2 bis 0,3 l, es gibt allerdings auch Hersteller und Marken, die selbst die kleinen, handlichen Produkte mit einem Volumen von rund 0,5 l ausstatten!

Doch auch der größte Auffangbehälter ist eines Tages voll und muss entleert werden. Damit Sie hierbei möglichst wenig Arbeit haben und wenig mit dem Inhalt in Berührung kommen, bieten sich Produkte an, die sich per Knopfdruck entleeren lassen. Hierfür muss der Staubsauger nur entsprechend über den Mülleimer gehalten werden, der Knopf wird gedrückt, die Klappe öffnet sich und Schmutz sowie Staub kommen von alleine heraus.

Die meisten Akku-Staubsauger sind beutellos und so bleibt Ihnen der allzu enge Kontakt mit dem Schmutz erspart. Dies ist nicht zuletzt für Allergiker interessant.

beutelloser-staubsauger

Ist der Beute mal zu voll geworden, kann er im schlimmsten Fall platzen – ein Szenario, das Sie bei einem beutellosen Staubsauger nicht befürchten müssen. Schön außerdem: Sie müssen keine neuen Beutel kaufen, schonen somit die Umwelt und sparen nicht zuletzt bares Geld!

3. Die Akkuleistung: 45 Minuten sind die Spitze und reichen für das Einfamilienhaus aus

Ob Dyson-Staubsauger, Staubsauger von Miele oder Vorwerk-Staubsauger – wer auf ein Akku-Modell setzt, stellt sich schnell die Frage, wie lange der Akku denn wohl halten mag. Schließlich kennen wir es von unseren Smartphones und noch stärker von Elektroautos, dass der Akku manchmal nicht ganz so lange Energie liefert, wie wir uns das wünschen.

Bei Akku-Staubsaugern sollten mindestens knapp 20 Minuten Laufzeit angestrebt werden. Gut sind hingegen 25 bis 30 Minuten.

Mit einer Akku-Laufzeit von 20 bis 30 Minuten sollten Sie eine 80 bis 120 qm große Wohnung saugen können. Möchten Sie sichergehen, dass die eine Akku-Ladung reicht, sollten Sie den Staubsauger immer wieder ausschalten, wenn Sie ihn gerade nicht benötigen.

Da das Aufladen zwischen zwei und zwanzig (!) Stunden dauern kann, ist es ansonsten nicht unwahrscheinlich, dass Sie das Staubsaugen mit einer größeren Pause unterbrechen müssen.

Geräte mit sehr guter Akkuleistung bringen es sogar auf 40 bis 45 Minuten. Zu nennen sind hier zum Beispiel der Dyson-Akkusauger V8 Absolute.

4. Das Zubehör: Tierliebhaber sollten auf eine Elektrobürste achten

Beim Zubehör lassen sich die Hersteller meistens nicht lumpen. So gehört eine Fugendüse, mit der eben Fugen, aber auch andere schwer greifbare Stellen besser abgesaugt werden können, oft zur Standardausstattung. So eignen sich Fugendüsen zum Beispiel exzellent für die Rillen und Ritzen Ihres Sofas – eine Aufgabe, an der der Standardaufsatz scheitern dürfte.

Fugendüse Akku-Staubsauger

Mit einer Fugendüse können Rillen in Sofas oder auch Autositzen bequem gesaugt werden. Allgemein sind Akku-Staubsauger praktisch Geräte, um das Auto von Schmutz und Staub zu befreien, kommt die Flexibilität aufgrund des fehlenden Kabels hier doch besonders gut zur Geltung.

Praktisch ist zudem eine explizite Möbelbürste, mit der empfindliche Möbelstücke problemlos abgesaugt werden können, ohne Schaden daran zu hinterlassen.

Hund oder Katze im Haus? Dann ist eine Elektrobürste ein wichtiges Zubehörteil! Durch die elektrische Spannung werden die Haare spielend leicht eingesammelt. Achten Sie auf die Vorteile der Produkte in der Produkttabelle!

Zum Verstauen hat sich zudem eine Wandhalterung (zumindest bei Stiel-Staubsaugern) bewährt. Möchten Sie Ihren Akku-Staubsauger immer gepflegt am richtigen Ort abstellen, ist eine solche Halterung praktisch.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Akku-Staubsauger

Bevor wir Sie mit Ihrer Kaufentscheidung alleine lassen, möchten wir Ihnen noch einige der am öftesten gestellten Fragen rund um das Thema Akku-Staubsauger beantworten. Haben Sie darüber hinaus weitere Fragen, freuen wir uns über eine Nachricht im Kommentarfeld!

5.1. Wie gut sind Akku-Staubsauger?

Vergleicht man kabellose Staubsauger mit gewöhnlichen kabelgebundenen Staubsaugern, ist die Leistungsfähigkeit der Staubsauger mit Akku spürbar schwächer. Vor allem in Teppichböden können sich eklatante Unterschiede zeigen, weil die Staubsauger ohne Kabel nicht im selben Ausmaß dazu in der Lage sind, den Staub angemessen aus dem Teppich zu ziehen.

Zudem haben sie natürlich den Nachteil, dass sie nur eine begrenzte Akkulaufzeit haben. Nach spätestens einer Dreiviertelstunde ist in der Regel Schluss und der Akku muss geladen werden. Wer den Staubsauger längere Zeit am Stück braucht, sollte daher gegebenenfalls über die Anschaffung eines zweiten Akkus denken, falls dies denn von Herstellerseite aus möglich ist.

5.2. Hat die Stiftung Warentest einen Akku-Handstaubsauger-Test durchgeführt?

Tatsächlich hat das Institut einen Akku-Handstaubsauger-Test gemacht, zuletzt im Jahr 2018. Dabei fiel vor allem im Vergleich zu den anderen Staubsauger-Kategorien der in der oben stehenden Frage bereits genannte Aspekt auf, dass die Akku-Modelle nicht so leistungsstark sind wie die Alternativen.

Im Gegenzug genießen Sie mit einem Staubsauger, der kabellos ist, natürlich eine ganz andere Flexibilität. Kein Kabel, das sich verheddern, irgendwo hängenbleiben kann oder immer wieder umgesteckt werden muss, weil die Reichweite nicht ausreicht.

Haben Sie also relativ wenige Teppiche und nicht mit allzu großen Verschmutzungen zu kämpfen, kann ein Akku-Staubsauger durchaus eine interessante Wahl sein – insbesondere in der Variante als 2-in-1-Produkt.

Haben Sie jedoch recht viel Teppich(-boden) in den eigenen vier Wänden und Kinder oder Hunde sorgen für eine überdurchschnittliche Verschmutzung, empfehlen wir Ihnen eher einen kabelgebundenen Staubsauger.

Sie haben Gefallen an unserem Akku-Staubsauger-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 57 Bewertungen
Loading...