Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Akkuschrauber Test 2018

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Akkuschrauber.

Mini-Akkuschrauber sind das perfekte Werkzeug bei jedem Möbelaufbau. Ihr kompaktes Format und geringes Gewicht macht sie außerdem zum idealen Begleiter bei Umzügen und Renovierungen. Günstige, aber dennoch hochwertige Modelle sind bereits ab 40 Euro im Handel zu haben.

Achten Sie darauf, dass der Akku nicht zu schnell schlapp macht: In unserer Test- oder Vergleichstabelle sehen Sie auf einen Blick, für wie viele Schrauben eine Akkuladung ausreicht. Zudem haben wir angegeben, in wie vielen Stunden ein Akku nachgeladen werden kann, damit möglichst keine Zwangspausen bei der Arbeit entstehen.

Kaufberatung zum Akkuschrauber-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Akkuschrauber-Testsiegers!

  • Mini-Akkuschrauber sind klein und handlich. Sie passen in die Hosentasche und dürfen bei keinem Umzug fehlen. Mit ihnen bauen Sie jedes Möbelstück in Rekordzeit auf oder ab.
  • Wichtig ist, dass die Schrauber nicht zu schwach oder langsam sind. Nicht weniger wichtig ist ein guter Akku, der lange hält und auch schnell nachgeladen werden kann.
  • Zum Bohren von Löchern eignen sich die Geräte nicht. Hierfür empfiehlt sich ein Akku-Bohrschrauber, der im Volksmund ebenfalls gern als „Akkuschrauber“ bezeichnet wird.

Akkuschrauber Test

Viele Elektrowerkzeuge in der heimischen Werkstatt werden mittlerweile per Akku betrieben – und stolze zehn Prozent aller weltweit produzierten Akkus eigens dafür herstellt (Quelle: SNE Research). Angefangen hat dies mit dem klassischen Akkuschrauber.

Der kleine Bruder dieses Geräts, der Mini-Akkuschrauber, findet sich heute in beinahe jedem Haushalt. Er ist kompakt, leicht und ein unverzichtbarer Helfer beim Aufbau von Möbeln. Schrauben dreht er schneller rein und raus, als Sie es mit einem Schraubendreher oder einer Ratsche jemals könnten.

Und dabei kostet er nicht viel: Für etwa 40 Euro erhalten Sie bereits ein hervorragendes Gerät, und günstige Akkuschrauber sind bereits für etwa 20 Euro zu haben. Allerdings weisen diese Schwächen auf: Sie sind entweder schwach, langsam, halten nicht lange durch oder brauchen ewig zum Nachladen.

In unserem Mini-Akkuschrauber-Vergleich 2018 haben wir uns daher die besten Akkuschrauber zum Eindrehen von Schrauben näher angesehen.

Sie finden hier allerdings ausschließlich kleine Akkuschrauber. Falls Sie nach einer größeren Maschine suchen, mit der auch Bohrungen in Holz, Metall oder sogar Stein möglich sind, empfehlen wir Ihnen stattdessen einen Blick in unseren Vergleich der Akku-Bohrschrauber:

Bosch IXO Mini-Akkuschrauber im Einsatz beim Möbel-Aufbau

Ein kleiner Akkuschrauber ist der perfekte Begleiter beim nächsten Umzug oder Möbelaufbau.

1. Manche Schrauber sind einfach zu schwach

Drehmoment-Vorwahl für Spezialisten

An manchen Schraubern lässt sich die Kraft voreinstellen. Das ist beispielsweise bei der Arbeit mit empfindlichen Elektronik-Bauteilen wichtig.

Die Kraft des Akkuschraubers spielt insbesondere dann eine Rolle, wenn Schrauben in Holz eingedreht werden sollen. Je dicker die Schraube und je härter das Holz, desto schwerer tut sich das Gerät.

Bei weichen Hölzern (beispielsweise Fichte oder Kiefer) und dünnen Schrauben kommen alle Schrauber noch mit. Bei dickeren Schrauben jenseits der 5 mm scheitern die meisten Geräte auf den letzten ein bis zwei Zentimetern. Bei hartem Holz (beispielsweise Buche oder Eiche) kommt ein kleiner Akkuschrauber noch mit.

Schrauben auf einem Holzbalken, Akkuschrauber daneben

Dünne Schrauben in weichem Holz sind für alle Akkuschrauber kein Problem, doch je dicker die Schrauben und je härter das Holz, desto mehr trennt sich die Spreu vom Weizen.

So gut wie gar keine Probleme werden Sie haben, wenn es für die Schraube bereits eine Vorbohrung gibt oder sie nur in einem Dübel versenkt werden soll: In diesem Fall sind alle Akkuschrauber der Aufgabe gewachsen, auch wenn die Schrauben eher dick und lang sind.

Ebenso problemlos funktioniert das Herausdrehen von Schrauben. Beim Möbelabbau werden Sie auch mit einem Schrauber aus der günstigen Preis-Kategorie keine Schwierigkeiten haben.

Es empfiehlt sich, irgendwo einen Steckschlüssel-Satz parat zu halten. Dieser kommt zum Einsatz, falls der Akkuschrauber den letzten Zentimeter nicht mehr aus eigener Kraft bewältigt, was übrigens auch dann passieren kann, wenn sich der Akku dem Ende zuneigt. Die Kraft lässt im Laufe der Zeit immer weiter nach.

Drehmoment einstellbar an Akkuschrauber

An der Spitze dieses Mini-Akkuschraubers ist die Kraft voreinstellbar.

2. Mehr Tempo garantiert schnelleres Vorankommen

Die meisten Akkuschrauber erreichen eine Drehzahl von etwa 200 Umdrehungen pro Minute – in einzelnen Fällen kann die Geschwindigkeit aber auch ein Vielfaches davon betragen: Dabei handelt es sind aber eher um Profi-Geräte, die für den Normalverbraucher schon aus preislicher Sicht wenig interessant sind.

Letztlich ist jeder einzelne Akkuschrauber weitaus schneller als der Schraubendreher. Auf eine hohe Drehzahl von über 200 Umdrehungen pro Minute müssen Sie nur dann achten, wenn Sie entweder besonders lange Schrauben eindrehen oder aber besonders viele nacheinander. Und erst bei weniger als etwa 170 Umdrehungen pro Minute wird der Akkuschrauber vom Verbraucher tatsächlich als langsam wahrgenommen.

Akkuschrauber dreht Schraube in Dübel in der Wand ein

Je besser der Akkuschrauber, desto schneller ist die Schraube drin.

3. Billige Akkus bremsen bei der Arbeit

3 bis 4 Volt genügen

Kleine Akkuschrauber haben um die vier Volt Akkuspannung. Geräte mit 12V oder Akkuschrauber mit 18V werden als Akku-Bohrschrauber bezeichnet.

In modernen Elektrowerkzeugen werden normalerweise Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt. Dieser Typ Akku ist effizient und hält sehr lang durch. Anders als bei Nickel-Cadmium-Akkus, die lange Zeit in Gebrauch waren, müssen Sie hier keinen „Memory-Effekt“ befürchten, bei dem der Akku durch ungünstige Ladezyklen dauerhaft Schaden nimmt. In einzelnen Fällen finden sich auch heute noch veraltete NiCd-Akkus in Akkuschraubern – in der Tabelle am Anfang dieses Ratgebers finden Sie auch diese wichtige Angabe.

Vernünftige Li-Ion-Akkus geben dem Mini-Akkuschrauber genug Saft, um etwa 80 Schrauben in Holz einzudrehen. Falls Sie Schrauben in Dübel setzen oder aus Werkstücken und Möbeln entfernen, wird weniger Kraft benötigt und Sie können mit ein paar Schrauben mehr rechnen.

Leider gibt es viele Akkuschrauber auf dem Markt, die schon nach etwa 40 Schrauben schlapp machen (dafür aber auch oft nur die Hälfte kosten). Solche Geräte empfehlen sich wirklich nur dann, wenn Sie nicht mehrere Stunden am Stück damit arbeiten müssen und immer nur einzelne Teile aufbauen. Für einen Umzug der Großfamilie sind sie nicht geeignet.

In der Regel ist der Akku nicht auswechselbar. Sie müssen nach dem Einsatz also warten, bis der Akku nachgeladen hat und das Gerät entsorgen, wenn der Akku nach vielen Jahren das Ende seiner Lebenserwartung erreicht hat. Mini-Akkuschrauber für Profis (z. B. Umzugsunternehmen) verfügen über auswechselbare Akkus, sind aber entsprechend teurer. Anstelle von einem Akkuschrauber, dessen Ersatzakku Sie nachkaufen müssen, können Sie gleich einen Akkuschrauber mit 2 Akkus kaufen.

4. Sonder-Ausstattung: Nicht alles ist notwendig

Die Hersteller locken mit aller Art cleverer Technik, damit Sie deren Akkuschrauber kaufen. Manche Details sind im Heimwerker-Alltag tatsächlich hilfreich, auf andere können Sie getrost verzichten. Vieles ist ganz einfach Geschmacksfrage. In unserer Kaufberatung listen wir Ihnen einige der häufigsten Ausstattungsmerkmale tabellarisch auf, damit Sie sich selbst gut ein Bild machen können.

Ausstattung Beschreibung
Drehmoment-Vorwahl
(optional)
Die Kraft des Akkuschraubers kann voreingestellt werden, sodass empfindliche Werkstücke nicht beschädigt werden. Wichtig etwa bei der Arbeit an Elektronik-Bauteilen.
Arbeitsleuchte
(wichtig)
Erhellt den Bereich um die Spitze des Akkuschraubers herum. Nicht nur in der Dämmerung hilfreich, sondern auch bei der Arbeit in Ecken und Winkeln, in die nur wenig Licht gelangt.
Bit-Magazin
(optional)
Eine Trommel, in welche die Reserve-Bits gesteckt werden. So greifen Sie jederzeit und im Handumdrehen auf andere Bit-Profile zurück, ohne erst nach dem Bitset zu suchen.
Ladestand-Anzeige
(wichtig)
Informiert Sie zu jedem Zeitpunkt über die Rest-Kapazität des Akkus, damit Sie die nächsten Arbeitsschritte besser planen können und nicht vom letzten Ächzen des Werkzeugs überrascht werden.
Handgelenk-Schlaufe
(optional)
Hilfreich, wenn viel auf der Leiter gearbeitet wird und ein Fall das Ende des Geräts bedeuten würde. In manchen Fällen ist auch nur eine Öse zur späteren Anbringung einer solchen Schlaufe vorhanden.
Die Einschätzung, ob etwas wichtig oder rein optional ist, basiert auf unserer eigenen Erfahrung und soll nur eine Empfehlung für Einsteiger sein. Fortgeschrittene Anwender haben meist schon genauere Vorstellungen davon, was sie von einem solchen Gerät erwarten – und was nicht unbedingt.

5. Fragen und Antworten zu Mini-Akkuschraubern

5.1. Welches Zubehör brauche ich?

An sich ist der Akkuschrauber direkt einsatzbereit. Einige Sonder-Aufsätze ermöglichen noch besonders knifflige Arbeitsschritte in Winkeln und Nischen. Wir haben diese Aufsätze sowie einiges anderes Zubehör kurz für Sie aufgelistet:

Zubehör Beschreibung
Winkelaufsatz
(optional)
Dieser Aufsatz wird auf die Spitze gesetzt und verändert die Ausrichtung um 90 Grad. So können Sie beispielsweise eine Schraube lockern, die sich in einem Spalt hinter dem Schrank versteckt, wo sonst kein Platz wäre – auch wenn der Akkuschrauber noch so klein ist. Solche Winkelaufsätze gibt es etwa bei Bosch und Black+Decker.
Exzenteraufsatz
(optional)
Ein Aufsatz dieser Art versetzt die Spitze des kleinen Akkuschraubers in die Ecke. So erreichen Sie Schrauben, an die Sie aufgrund der großen Schnauze des Geräts nicht herankämen. Falls kein Exzenteraufsatz verfügbar ist, genügt mitunter auch ein besonders langer Bit.
Bits
(optional)
Gern legen die Hersteller zahlreiche Bits bei, damit das Set nach mehr aussieht, als es eigentlich bietet. Leider sind diese Bits oft von minderer Qualität und gehen schnell kaputt, indem sie brechen oder abnutzen. Wir raten: Kaufen Sie lieber ein hochwertiges Bitset, das diesen Namen auch verdient.
Bohrer
(optional)
Noch kritischer als die Bits sind kleine Bohrer, welche gern beigelegt werden. Sie dienen dem Vorbohren von Löchern, damit Schrauben später leichter darin versenkt werden können. Hier empfiehlt sich ein separates Bohrer-Set von vernünftiger Qualität.
Aufbewahrung
(wichtig)
Ein Elektrowerkzeug sollte nicht offen im Werkstatt-Regel herumliegen. Die Hersteller haben allerlei Lösungen für dieses Problem erdacht: Es gibt Metalldosen, Kunststoff-Boxen und -Taschen für die Akkuschrauber, Mini-Werkzeugkoffer sind auch dabei.
Um ein paar Bits und eine Kiste zur Aufbewahrung kommen Sie nicht herum. Alles andere ist eher auf mittlere Sicht eine sinnvolle Investition.

Einzig und Allein die Farbe macht den Unterschied: Einige Hersteller werben mit einem Akkuschrauber für Frauen, der dem normalen Modell in nichts nach steht. Einziger Unterschied ist die Farbe: Pink. Mittlerweile gibt es ganze Werkzeug-Sets für Frauen in dieser „weiblichen“ Farbe. Mit dabei sind auch Akku-Schraubenzieher, Akkubohrmaschine oder ein Akku-Schlagschrauber für die Heimwerkerfrau.

Metabo Bitset

Nicht alles Zubehör ist gut verarbeitet. Insbesondere bei den beigelegten Bits raten wir zu Skepsis, sie gehen oft schnell kaputt. Kaufen Sie besser ein vollständiges Bitset.

5.2. Hat Stiftung Warentest einen Mini-Akkuschrauber-Test durchgeführt?

Nein, die Stiftung hat bislang keinen Mini-Akkuschrauber-Testsieger gekürt. Allerdings haben die Kollegen vom Schweizerischen Magazin K-Tipp im Dezember 2017 einen Mini-Akkuschrauber-Test veröffentlicht. Hier siegte der Bosch Mini-Akkuschrauber IXO der 5. Generation. Den zweiten Platz machte ein kleiner Akkuschrauber von IXO.

Ganz allgemein schneiden Bosch-Akkuschrauber (sowohl der IXO, als auch Bosch „blau“ Akkuschrauber aus der Handwerker-Serie) bei solchen Tests in der Regel gut ab. Der Bosch Mini-Akkuschrauber IXO gehört nicht ohne Grund zu den meistverkauften Elektrowerkzeugen überhaupt. Bei Elektrowerkzeugen – ob Kreissäge, Bandschleifer oder Mini-Akkuschrauber – punktet die Marke Bosch oft mit guter Verarbeitungsqualität, die durch die hohen Stückzahlen in der Produktion überhaupt erst ermöglicht wird.

5.3. Mit Bits oder ohne?

Ohne Bits können Sie mit dem Akkuschrauber keine Schraube eindrehen. Viele Hersteller legen daher bereits ab Werk ein paar Bits bei. Deren Kauf hat Vor- und Nachteile:

  • es kann sofort gearbeitet werden
  • Bits finden schon in der Box Platz
  • fehlende Bits lassen sich nachkaufen
  • verteuert das Akkuschrauber-Set
  • Bits oft von minderer Qualität

5.4. Welche geläufigen Marken gibt es?

Es musst nicht immer die PSR-Serie von Bosch sein: Wer sich bereits mit Werkzeug auseinander gesetzt hat, dem werden Firmennamen wie Makita, Dewalt, Einhell und Metabo-Akkuschrauber geläufig sein. Wer nicht nur einen Akkuschrauber sondern auch Zubehör benötigt, kann auch beispielsweise das umfangreiche Makita-Akkuschrauber-18V-Set kaufen.

Sie haben Gefallen an unserem Akkuschrauber-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 37 Bewertungen
Loading...

Im Überblick: weitere Tests & Vergleiche bei OE24.at/vergleich/

Sous-Vide-Garer Test

Unterschiedliche Sous-Vide-Garer im Vergleich

Ergometer Test

Unterschiedliche Ergometer im Vergleich

tintenstrahldrucker-test

Unterschiedliche Tintenstrahldrucker im Vergleich

drehmomentschlüssel test

Unterschiedliche Drehmomentschlüssel im Vergleich