Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Benzin-Rasenmäher-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Benzin-Rasenmäher.

Kaufberatung zum Benzin-Rasenmäher-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Benzin-Rasenmäher-Testsiegers!

  • Benzin-Rasenmäher sind leicht zu bedienen: In den heute üblichen 4-Takt-Motor wird Benzin und Öl nur noch einfach eingefüllt, die Komponenten müssen nicht mehr gemischt werden.
  • Benzin-Rasenmäher haben mehr Power als Akku Rasenmäher oder Elektro-Rasenmäher. Dennoch kann ein Radantrieb äußerst sinnvoll sein.
  • Überlegen Sie, ob Sie eine zusätzliche Mulchfunktion wünschen, um Ihrem Rasen durch regelmäßiges Mulchen etwas Gutes zu tun.

benzin rasenmäher test

In den meisten Gärten gibt es eine größere oder kleinere Rasenfläche. Diese sieht aber nur schön und gepflegt aus, wenn der Rasen regelmäßig gemäht und somit nicht zu lang wird.

Das dröhnende Geräusch von Rasenmähern gehört deshalb in vielen Wohngegenden vor allem samstags zum Standard. Doch gibt es heutzutage auch sehr leise arbeitende Elektro- oder Akku-Rasenmäher.

Wenn das Gras allerdings zwischendurch schon mal ein wenig länger wird und die Rasenfläche groß ist, ist ein Benzin-Rasenmäher einfach die beste Wahl. Er ist kraftvoll und bewältigt deshalb locker auch Flächen ab 500 Quadratmeter.

Da Rasenmäher äußerst beliebte Gartengeräte sind, tummeln sich auf dem Markt viele Hersteller und Marken, die ganz unterschiedliche Modelle anbieten.

In diesem Angebots-Dschungel den Überblick zu behalten und einen sinnvollen Benzin-Rasenmäher-Vergleich 2019 durchzuführen, ist gar nicht so einfach. Welcher ist der beste Benzin-Rasenmäher? Wo kann man die Geräte günstig kaufen? Wir haben in dieser Kaufberatung die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale und Kaufkriterien der Kategorie Benzin-Rasenmäher für Sie gesammelt.

1. Das ist ein Benzin-Rasenmäher

gartengeräte

Benzinrasenmäher sind beliebte Helfer im Garten.

Ein Benzin-Rasenmäher ist ein Gerät, mit dem Sie Rasen großflächig kürzen können. Der sogenannte Sichelmäher hat sich gegenüber dem Spindelmäher durchgesetzt: Bei diesen Geräten rotieren sichelförmige Doppelklingen über dem Boden und kürzen das Gras.

» Mehr Informationen

Als Motor haben moderne Rasenmäher meistens einen 4-Takt-Motor. Dieser arbeitet leiser und sauberer als die früher verbauten 2-Takt-Motoren. Der Motor wird beim Benzin-Rasenmäher über einen Seilzug gestartet. Durch eine Kurbelwelle werden die Messer angetrieben. Der wahrscheinlich größte Motorenhersteller für Rasenmäher ist Briggs & Stratton.

Als Gehäusematerial wird bei Benzin-Rasenmähern meistens Stahl verwendet. Dadurch sind die Geräte pflegeleicht und robust, allerdings auch schwerer als Elektro-Rasenmäher, die oft ein Kunststoff-Gehäuse haben.

Benzin-Rasenmäher mögen manchem angesichts der Verbreitung von Elektrorasenmähern und Akku-Rasenmähern altmodisch erscheinen. Tatsächlich sind es aber nun einmal nach wie vor die leistungsstärksten Geräte.

Ein Rasenmäher vom Typ „Elektro“ kommt bei einer größeren Grasfläche schnell an seine Grenzen: Er hat mit längeren Halmen zu kämpfen und das lange Kabel behindert die Arbeit. Ein Rasenmäher mit Akku hat zwar kein Kabel, aber noch weniger Leistung. Ein Rasenmäher Roboter ist ebenfalls nur für sehr kleine Flächen geeignet. Deshalb ist für größere Rasenflächen der benzinbetriebene Rasenmäher noch immer die beste Wahl.

Tipp: Ist die Fläche sehr groß, kann es sich sogar lohnen, einen Rasenmäher-Traktor, auch bekannt als Aufsitzmäher, anzuschaffen. So ein Rasentraktor ist allerdings sehr teuer in der Anschaffung. Außerdem muss der Aufsitzrasenmäher irgendwo verstaut werden, wenn er nicht gebraucht wird, weshalb diese Entscheidung wohl überlegt sein will.

2. Benzin-Rasenmäher: Radantrieb oder nicht? Diese Typen gibt es

benzin-rasenmäher mit antrieb

Benzinrasenmäher ohne Selbstantrieb können Gärtner ins Schwitzen bringen.

Den Rasenmäher mit Verbrennungsmotor gibt es grundsätzlich in zwei Ausführungen: Als Benzin-Rasenmäher mit Radantrieb und ohne Radantrieb. Der Rasenmäher ohne Radantrieb ist sozusagen die Einstiegsklasse. Die Geräte sind günstig und werden auch schon mal von Discountern angeboten. Auch dieser Rasenmähertyp hat heute meistens einen verlässlichen 4-Takt-Motor.

» Mehr Informationen

Die Motorleistung sagt auch nichts darüber aus, ob der Benzinrasenmäher mit Antrieb geliefert wird. Gut ist, wenn zumindest die Räder einigermaßen groß sind, so dass sie sich leichter durch hohes Gras bewegen lassen.

Bedenken Sie aber: Benzinrasenmäher sind generell recht schwer, ein Gewicht von bis zu 30 Kilogramm ist keine Seltenheit. Da kostet das Schieben schon ganz schön viel Kraft, insbesondere, wenn die Rasenfläche uneben ist oder es Steigungen gibt.

Ein Rasenmäher mit Antrieb ist deshalb eine echte Erleichterung. Hat ein Rasenmäher Radantrieb, erreicht er mit einem Gang eine Geschwindigkeit von etwa 3,6 km/h. Sie müssen sich beim Schieben nicht anstrengen, sondern den Rasentrimmer nur in der gewünschten Bahn halten.

ArtMerkmale
Benzin-Rasenmäher mit Radantriebbenzinrasenmäher mit antrieb
  • Die Arbeit ist wesentlich leichter: Sie können den Rasenmäher ohne Mühe schieben und müssen ihn nur in der Bahn halten.
  • Besonders bei Hängen und unebenen Flächen sinnvoll.
  • Die Modelle sind teurer und haben einen höheren Wartungsaufwand.
Benzin-Rasenmäher ohne Radantriebbenzinrasenmäher ohne antrieb
  • Kann auf unebenem Untergrund oder an Steilhängen sehr schwer zu schieben sein, reicht bei einer ebenen Fläche aber aus.
  • Hilfreich ist, wenn zumindest die Räder recht groß sind.
  • Solche Modelle sind preiswert zu haben, aber trotzdem solide und verlässlich.

3. Der Balken-Rasenmäher – Sonderform mit Vor- und Nachteilen

balkenrasenmäher

Der Balkenmäher eignet sich für sehr große Flächen.

Ein sehr spezieller und nicht so verbreiteter Typ ist der Balkenrasenmäher. Der Name kommt daher, dass die Schneidevorrichtung an einer Art Balken angebracht ist. Die Messer werden, ähnlich wie bei einer Heckenschere gegeneinander bewegt.

» Mehr Informationen

Es gibt Balkenmäher mit oder ohne Radantrieb. Die Schnittbreite dieser Geräte liegt normalerweise bei mindestens 90 Zentimetern. Sie sind deshalb ideal für sehr große Flächen geeignet und kommen auch in landwirtschaftlichen Betrieben zum Einsatz.

Lesen Sie hier, welche Vor- und Nachteile dieser spezielle Typ des Benzin-Rasenmähers hat:

  • Die Schnittbreite ist sehr hoch.
  • Sie können damit große Flächen und auch hohes Gras bearbeiten.
  • Die Motorleistung ist hoch.
  • Für schmale Rasenflächen nicht geeignet.
  • Recht sperrig und daher schlecht unterzubringen.
  • Hoher Preis.

4. Diese Kriterien sind beim Kauf eines Benzin-Rasenmähers wichtig

Neben der grundsätzlichen Entscheidung für einen Rasenmäher-Typ gibt es beim Kauf allerdings noch einige Dinge mehr zu beachten. Schnittbreite und -höhe sowie die Leistung sind nur zwei Punkte, auf die Sie einen Blick werfen sollten.

» Mehr Informationen

4.1. DIE LEISTUNG – MEHR POWER GLEICH MEHR ENERGIEVERBRAUCH

rasenmäher hohes gras

Bei hohem Gras kommt es auf die Leistung des Mähers an.

Die meisten Motoren sind zwar 4-Takt-Motoren, dennoch können sie unterschiedliche Leistungen haben. Angegeben wird die Leistung in Watt. Grob schwanken die Leistungen zwischen 1.600 und 2.500 Watt.

Je mehr Leistung, desto besser kommt der Benzin-Rasenmäher mit hohem Rasen zurecht. Wie bei allen Verbrennungsmotoren gilt aber auch beim Rasenmäher, dass sich mit steigender Leistung tendenziell auch der Verbrauch erhöht.

Betankt wird der Rasenmäher mit Benzin, welches Sie sich an der Tankstelle abfüllen können. Welches Benzin Sie benötigen, steht in der Gebrauchsanleitung.

Achtung: Beachten Sie, dass Sonderfunktionen Leistungseinbußen mit sich bringen können: Die Schnittleistung lässt zum Beispiel bei Nutzung des Radantriebes nach, weil der Motor dann auch dafür Leistung bereitstellen muss.

4.2. DIE SCHNITTBREITE UND DIE RASENGRÖSS

benzin-rasenmäher schnittleistung

Die Schnittbreite gibt die Stärke des gemähten Streifens an.

Je größer die Rasenfläche ist, die Sie mähen möchten, desto wichtiger ist die Schnittbreite. Diese gibt an, wie breit der Streifen ist, den Sie in einem Rutsch mähen. Diese Angabe entscheidet deshalb mit darüber, wie lange Sie für das gesamte Rasenstück brauchen.

Liest man einen Benzin-Rasenmäher-Test, stellt man schnell fest, dass es keine einheitlichen Angaben darüber gibt, wie groß die Schnittbreite für eine bestimmte Rasenfläche sein muss. Als grobe Orientierung kann man aber folgende Angaben sehen:

  • Schnittbreite etwa 30 cm – empfohlen für Rasenflächen bis 350 m²
  • Schnittbreite etwa 40 cm – empfohlen für Rasenflächen bis 800 m²
  • Schnittbreite etwa 50 cm – empfohlen für Rasenflächen bis 1.200 m²

4.3. DIE SCHNITTHÖHE – BITTE KOMFORTABEL VERSTELLBAR

Wie hoch Sie Ihren Rasen gerne haben möchten, ist Geschmackssache. Generell sagt man aber, dass Landschaftsrasen etwa 8 cm hoch ist, Schattenrasen 5 cm, Gebrauchsrasen 3-5cm und Zierrasen 1-3 cm. Ein großer Vorteil ist es, wenn der Rasentrimmer über eine zentrale Schnitthöhenverstellung verfügt.

Bei günstigen Modellen ohne diese Funktion müssen Sie jedes einzelne Rad justieren, um die passende Höhe zu bekommen. Das ist sehr umständlich und zeitaufwändig.

4.4. DER FANGKORB – MEHR VOLUMEN ERLEICHTERT DIE ARBEIT

benzin rasenmäher fangkörbe

Wir tendieren eher zu größeren Fangkörben.

Wie ein Vertikutierer hat auch der Rasenmäher zumeist einen Fangkorb. Das abgeschnittene Gras wird darin gesammelt, anstatt von der Auswurfvorrichtung einfach auf dem Rasen verteilt zu werden. So müssen Sie nach dem Rasenmähen nicht auch noch die losen Grashalme aufsammeln.

Je nach Fangkorbvolumen, kann das Entleeren aber zur Sisyphusarbeit werden. Je kleiner der Fangkorb, desto öfter müssen Sie Ihre Arbeit unterbrechen, um den Behälter zu entleeren. Bei einem Garten mit mehr als 800 m² – Fläche sollte das Fangkorbvolumen auf jeden Fall zwischen 50 und 65 Litern liegen.

Tipp: Das ständige Neustarten des Benzinrasenmähers über den Seilzug kann bei häufiger Fangkorb-Entleerung anstrengend werden. Es gibt auch Benzin-Rasenmäher mit einem Elektro-Startsystem, welches das häufige Starten deutlich vereinfacht.

4.5. MULCHFUNKTION FÜR GESUNDEN RASEN

mulchmäher rasenmäher

Sie sogenannten Mulchmäher werden immer beliebter.

Die Mulchfunktion ist eine sehr beliebte Zusatzfunktion, die heute zur Ausstattung viele Benzin-Rasenmäher gehört. Rasenmäher mit Mulchfunktion häckseln den Rasenschnitt extrem klein.

Er wird dann nicht über den Fangkorb aufgefangen, sondern gleich wieder ausgeworfen. Der Mulch ist so klein, dass er zwischen die Grashalme fällt. Er fällt dort nicht weiter auf, kann aber als Dünger fungieren und dem Rasen wertvolle Nährstoffe liefern.

Auffällig ist, dass auch Benzin-Rasenmäher mit Mulchfunktion oft große Auffangbehälter haben. Das liegt daran, dass die Mulchfunktion als optionale Zusatzfunktion gesehen wird, die nicht immer zum Einsatz kommen muss.

Tipp: Wenn Sie den Rasen zu häufig mulchen, kann das zu einer Überproduktion führen. Der Mulch hat auch dann gar nicht genug Zeit, zu Dünger zu werden. Deshalb sollten Sie diese Funktion nicht jedes Mal nutzen, sondern den Grasschnitt zwischendurch auch immer mal wieder im Fangkorb auffangen.

5. Fragen und Antworten zum Benzin-Rasenmäher

5.1. WAS SIND DIE BEKANNTESTEN MARKEN?

Die Auswahl an Benzin-Rasenmähern ist groß. Je nach Größe der Rasenfläche kann auch ein Modell vom Discounter oder einem unbekannten Hersteller gute Arbeit leisten.

» Mehr Informationen

Viele setzen aber lieber auf bekannte Marken und entscheiden sich für einen Sabo Rasenmäher oder einen Gardenline Benzin-Rasenmäher. Weitere bekannte Hersteller sind WOLF-Garten, Einhell, Fuxtec, Güde, AL-KO, BRAST, Hecht, Makita, McCulloch, Bosch, Liqui Moly, KWH Energy, MTD und Brill.

5.2. WO KANN MAN EINEN BENZIN-RASENMÄHER GÜNSTIG KAUFEN?

benzinrasenmäher baumarkt kaufen

Benzin-Rasenmäher können Sie u.a. im Baumarkt kaufen.

Wenn Sie einen Benzin-Rasenmäher kaufen möchten, können Sie das heutzutage auch in Onlineshops tun. Diese haben eine große Auswahl und günstigere Preise.

Natürlich bekommen Sie dort keine persönliche Beratung und es dauert möglicherweise ein paar Tage, bis der Rasentrimmer zu Ihnen nach Hause geliefert wird. Sie können sich aber zum Beispiel an Bewertungen und Erfahrungsberichten anderer Käufer orientieren.

Wenn Sie das Gerät in einem Baumarkt kaufen, hat das aber auch seine Vorteile: Sie können es sofort mit nach Hause nehmen und außerdem von der Beratung des Fachpersonals profitieren. Außerdem können Sie Handlichkeit und Gewicht gleich im Laden unter die Lupe nehmen.

Sie können aber auch, um Geld zu sparen, den Rasenmäher gebraucht kaufen. Solange er voll funktionsfähig ist und gut gepflegt wurde, spricht nichts dagegen.

5.3. WAS SAGT DIE STIFTUNG WARENTEST ZU BENZIN-RASENMÄHERN?

Benzin-Rasenmäher sind laut

Benzin-Rasenmäher sind recht laut. Um es sich nicht mit Ihren Nachbarn zu verscherzen, sollten Sie sich deshalb an die Ruhezeiten halten. Nutzen Sie den Rasenmäher nur zwischen 7 Uhr morgen und 20 Uhr abends an Werktagen. Abends, nachts und an Sonn- und Feiertagen ist das Rasenmähen nicht erlaubt.

Die Stiftung Warentest hat 2013 einen Benzin-Rasenmäher-Test durchgeführt. Die Tester kamen dabei zu dem klaren Ergebnis, dass es sich nicht lohnt, bei der Anschaffung zu sehr auf das Geld zu schauen.

Günstige Modelle schnitten in dem Benzin-Rasenmäher-Test nämlich nicht gut ab. Sie mähten schlecht und erwiesen sich als laut, schwer und schlecht zu bedienen und zu reinigen. Der Benzin-Rasenmäher-Testsieger wurde der Sabo 47 Vario SA771 mit der Gesamtnote 2,2.

Sie haben Gefallen an unserem Benzin-Rasenmäher-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,21 von 5 Sternen bei 58 Bewertungen
Loading...