Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Fahrradhelme-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Fahrradhelme.

Der Fahrradhelm ist ein spezieller Kopfschutz, der durch seine Ausstattung so konzipiert ist, dass er mögliche Kopfverletzungen bei einem Sturz reduzieren kann. Aktuell ist in Deutschland noch kein Gesetz zu einer Helmpflicht auf dem Fahrrad erlassen worden. Sie treffen die Entscheidung, ob Sie einen Fahrradhelm aufsetzen möchten, daher komplett selbst.

Mithilfe unserer Kaufberatung bekommen Sie wichtige Tipps und Ratschläge, zum Beispiel, wo ein vertrauenswürdiger Test zu finden ist, an die Hand, die bei der Suche nach einem Fahrradhelm hilfreich sind und die Entscheidung erleichtern.

Kaufberatung zum Fahrradhelm-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Fahrradhelm-Testsiegers!

  • Ein Fahrradhelm ist ein wichtiger Schutz für den Kopf und kann schlimme Verletzungen bei einem Sturz verhüten.
  • Aktuell gibt es in Deutschland keine Helmpflicht für Radfahrer.
  • Hochwertige Fahrradhelme sind in verschiedenen Größen verfügbar. Auch verstellbare Varianten werden angeboten.

fahrradhelm-test

Beim Kauf eines Radhelms sind verschiedene Aspekte wichtig. Ein effektiver Schutz kann nur dann geboten werden, wenn der Helm optimal sitzt. Die Verarbeitung sowie die verwendeten Materialien spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

1. Für wen ist ein Fahrradhelm sinnvoll und wie sind die modernen Modelle aufgebaut?

Helmpflicht in anderen Ländern

Einige Länder sind Deutschland schon voraus, wenn es um die Helmpflicht geht. So besteht beispielsweise in Finnland für alle Radfahrer eine Helmpflicht. Kinder unter 16 Jahren sind in Kroatien verpflichtet, einen Fahrradhelm zu tragen. In Schweden müssen Kinder unter 15 Jahren den Kopf schützen.

Die grundsätzliche Empfehlung lautet: Jeder Radfahrer sollte einen Helm tragen. Dies hängt nicht nur mit dem eigenen Schutz zusammen, sondern auch mit der Vorbildfunktion.

Allein im Jahr 2016 sind mehr als 80.000 Fahrradunfälle deutschlandweit gezählt worden. Statistisch gesehen machen Radfahrer 12 % der Beteiligten bei Unfällen im Straßenverkehr aus. Bereits diese Zahlen verdeutlichen, dass die Wahrscheinlichkeit, selbst einen Unfall mit dem Fahrrad zu erleben, relativ hoch ist.

Durch die Nutzung eines Fahrradhelms verringern Sie das Risiko von schweren Kopfverletzungen. Auch wenn der Fahrradhelm diese nicht verhindern kann, bietet er dennoch einen zusätzlichen Schutz.

Auf der Suche nach einem passenden Radhelm können Sie heute zwischen unterschiedlichen Typen und Arten wählen, wie dem Allround-Helm, dem Skater-Helm oder dem Fahrradhelm MTB.

Der Fahrradhelm MTB ist speziell auf den Einsatz mit einem Mountainbike zugeschnitten. Anders als ein BMX-Helm, der im Design eher abgerundet ist, bietet der Fahrradhelm für das Mountainbike eine sehr ergonomische Form. Hier ist er gut mit dem Fahrradhelm für ein Rennrad zu vergleichen.

Tipp: Gerade dann, wenn Sie häufiger längere Touren machen, kann sich auch ein Fahrradhelm mit Visier lohnen.

radhelm

Der klassische Allrounder für den Alltag.

Unterschiede bei den Modellen gibt es vor allem in der Form und dem Design. Der Aufbau ist jedoch meist ähnlich. Bei Fahrradhelmen kommt Hartschaumstoff zum Einsatz. Dieser dämpft Stöße effektiv ab.

Bekannt ist das Material als EPS. Die Abkürzung steht für expandiertes Polystyrol. Aus dem Material wird die Innenschale gefertigt.

Abhängig vom Helm ist die Innenschale mit einem Hardshell oder einem Microshell versehen. Der Microshell ist dünn und hat ein geringes Gewicht. Der Hardshell bringt eine höhere Stabilität mit. Eingesetzt werden Hardshell-Varianten dann, wenn der Fahrradhelm Erwachsene bei rasanten Fahrten schützen soll.

2. Die verschiedenen Typen der Fahrradhelme

Damit Sie einen besseren Überblick darüber bekommen, welche grundsätzlichen Typen es bei einem Fahrradhelm gibt und welche Vorteile diese mit sich bringen, haben wir die Ausführungen in einer Tabelle zusammengefasst:

TypBildAnwendung und Vorteile
Fahrradhelm für Kinderfahrradhelm-kinder in kleinen Größen erhältlich
verschiedene Designs und Formen
teilweise anpassbar
Fahrradhelm für Babysfahrradhelm-baby spezielle Anfertigung für Babys
Einsatz für die Mitfahrt auf dem Fahrradsitz
verstellbar und optimal für die kleine Kopfform
Skater-Helmskater-helm abgerundete Form
Nackenbereich besonders tief gezogen
Halbschalen-Design
unterschiedliche Farben vorhanden
Allround-Helmallround-helm leichtes Modell in länglicher Form
teilweise mit verlängertem Schirm
zahlreiche Öffnungen für die Belüftung
Rennrad-Helmfahrradhelm-rennrad sehr leicht und aerodynamisch
Stirn ist abgeflacht
Belüftung besonders durchdacht
Radhelm mit Visierfahrradhelm-mit-visierEinsatz vor allem beim Rennrad-Sport oder auf langen Touren
integriertes Visier für den Schutz der Augen

Die Vor- und Nachteile der Fahrradhelme:

  • Optimaler Schutz für den Kopf
  • Verschiedene Größen und Designs
  • Bereits für Babys und Kleinkinder erhältlich
  • Große Auswahl kann verunsichern
  • Nur effektiv bei optimalem Sitz
  • Bisher keine Helmpflicht in Deutschland

3. Kaufberatung 2019 für den Fahrradhelm

Erwachsene und Kinder gleichermaßen können durch einen passenden Radhelm optimal geschützt werden. Damit Sie für den nächsten Ausflug mit Ihrem Fahrrad gut ausgestattet sind, bietet die Kaufberatung wichtige Hinweise.

3.1. Die optimale Passform

fahrradhelm-maedchen

Ein Fahrradhelm für Kinder ist für den Nachwuchs unbedingt zu empfehlen.

Egal, ob Sie einen Fahrradhelm für Herren, einen Fahrradhelm für Damen oder einen Fahrradhelm günstig für Mädchen oder Jungs kaufen möchten – die Passform muss stimmen.

Messen Sie daher zuvor den Kopfumfang. Heute gibt es im Rahmen der Fahrradbekleidung und -ausstattung nur noch wenige Helme, die ausschließlich für eine Größe ausgelegt sind.

Normalerweise verfügt ein Helm für das Fahrrad über ein Drehrad am Hinterkopf. Hier können Sie die Größe optimal an Ihren Kopf anpassen.

Dennoch wird der grundsätzliche Kopfumfang als Größe durch die Hersteller angegeben. Teilweise finden Sie also auch Angaben wie S, M oder L bei einem Radhelm für Damen oder einem Radhelm für Herren.

Anzuraten ist auch der Blick auf die Kopfform. Es ist möglich, dass der Allround-Helm für Sie nicht geeignet ist und ein Halbschalen-Modell besser passt. Um dies herauszufinden, sollten Sie verschiedene Typen testen.

Achtung: Soll der Fahrradhelm für Babys oder Kinder auf dem Fahrrad schützen, darf er keinen Bewegungsspielraum haben. Hier sollte ein Modell mit Drehrad gewählt werden.

3.2. Flexible Innenausstattung

Viele Radhelme bieten eine flexible Innenausstattung. Das heißt, Sie können die Polster wechseln oder auch tauschen. Der Hersteller gibt dann weitere passende Polster dazu oder bietet diese zum Kauf an.

Im Fahrradhelm-Test hat sich gezeigt, dass der Komfort sich so noch erhöhen lässt.

3.3. Das Design Ihres Radhelms

Eine gute Passform ist wichtig. Ebenso wichtig ist es aber auch, dass Ihnen oder Ihrem Kind die Fahrradhelme gefallen. Schauen Sie beim Design also ruhig auf die angebotenen Varianten.

Farbe und Bilder sind in einem Radhelm-Test zwar eher weniger das Thema. Wenn Sie jedoch ein Modell gefunden haben, das Ihnen zusagt, können Sie online auf die Suche nach den verschiedenen Designs gehen.

4. Die bekanntesten Marken für Fahrradhelme

Die Stiftung Warentest ist eine gute Anlaufstelle, um einen soliden Fahrradhelm-Test zu finden. Ob es einen Fahrradhelm-Test 2019 gibt, können Sie der Webseite entnehmen. In einem soliden Fahrradhelm-Vergleich werden Modelle verschiedener Hersteller kontrolliert.

Bekannte Marken für Helme sind:

  • Uvex
  • MIPS
  • Abus
  • Cratoni
  • Alpina
  • Casco

Welcher Helm besonders hohe Sicherheit bietet, sich optimal an den Kopf anpasst sowie durch beste Qualität überzeugt und als Fahrradhelm-Testsieger hervorging, kann dem Fahrradhelm-Test entnommen werden.

Gerade der Uvex Fahrradhelm City oder auch der Alpina Fahrradhelm und der Abus Fahrradhelm sind sehr beliebt. Wenn der Fahrradhelm einen ADAC-Test bestanden hat, ist dies schon einmal ein Pluspunkt, der für den Helm spricht.

Tipp: Die Passform steht, wenn Sie einen Fahrradhelm kaufen, immer im Vordergrund. Testen Sie also ruhig mehrere Modelle einer Kategorie. Der beste Fahrradhelm drückt nicht, liegt aber dennoch eng genug an.

5. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fahrradhelm

5.1. Wie muss ein Fahrradhelm sitzen?

Der Radhelm sollte fest am Kopf sitzen und nicht nach vorne und hinten rutschen können. Die Riemen führen seitlich am Kopf lang und liegen ebenfalls an, schneiden aber nicht ein. Unter dem Kinn sitzen sie fest und drücken nicht. Wenn Sie den Kopf bewegen, darf der Helm sich nicht selbst bewegen oder rutschen.

5.2. Wie lange hält ein Fahrradhelm?

Nach einem Sturz sollte ein Helm immer ausgewechselt werden. Achten Sie zudem auf Verschleißerscheinungen am Helm, wie Risse an der Innenschale. Normalerweise hält ein guter Helm rund fünf bis sechs Jahre. Sind Sie täglich unterwegs, ist ein Austausch nach drei Jahren zu empfehlen.

5.3. Ab wann braucht ein Baby einen Fahrradhelm?

Sobald Sie Ihr Baby in einem Fahrradsitz mitnehmen, sollten Sie auch einen Helm für Ihr Kind kaufen. Haben Sie einen Fahrradanhänger, ist der Helm dann empfehlenswert, wenn Ihr Baby aufrecht sitzt und nicht mehr in einer Babyschale oder einer Babyhängematte liegt.

Sie haben Gefallen an unserem Fahrradhelm-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,63 von 5 Sternen bei 32 Bewertungen
Loading...