Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

16-Zoll-Kinderfahrräder-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten 16-Zoll-Kinderfahrräder.

Ihrem Kind wird das erste Fahrrad oder das Laufrad langsam zu klein und es wird Zeit für ein größeres Gefährt? Dann ist es an der Zeit für ein 16-Zoll-Kinderfahrrad. Ein 16-Zoll Kinderfahrrad wird in der Regel für Kinder ab 3,5 Jahren empfohlen.

Ist Ihr Kind allerdings überdurchschnittlich groß, ist es wahrscheinlich früher bereit für ein 16-Zoll-Kinderfahrrad. Bei dem Rad ist es wichtig auf verschiedene Sicherheitsaspekte wie eine Klingel, gute Bremsen und sichere Reifen zu achten. Finden Sie in unserer Test-bzw. Vergleichstabelle heraus, welches 16-Zoll-Kinderfahrrad für Ihr Kind am besten geeignet ist.

Kaufberatung zum 16-Zoll-Kinderfahrrad-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres 16-Zoll-Kinderfahrrad-Testsiegers!

  • 16-Zoll-Kinderfahrräder gibt es in verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Mustern und einer unterschiedlichen Ausstattung wie eine Klingel, Kettenschutz oder ein Gepäckträger.
  • Grundsätzlich werden 16-Zoll-Kinderfahrräder ab 3,5 Jahren empfohlen, aber letztendlich entscheidet die Größe des Kindes über den richtigen Zeitpunkt nicht das Alter.
  • Ärzte raten von der Verwendung von Stützrädern ab. Der Verlass auf Stützrädern verleitet Kinder dazu sich auf ein falsches Gleichgewichtsgefühl zu verlassen.

kinderfahrrad-sechszehn-zoll-test
Sind die Eltern viel mit dem Rad unterwegs, möchte der Nachwuchs irgendwann nicht mehr im Fahrradkindersitz oder Anhänger mitgenommen werden. Auch das erste Laufrad wird schnell langweilig bzw. zu klein. Spätestens in solchen Momenten stellen sich Eltern die Frage, welches Fahrrad für ihr Kind das Beste ist.

Grundsätzlich gilt, dass die Kleinen nicht zu früh ein Kinderfahrrad bekommen sollten. Ärzte raten in Abhängigkeit von den motorischen Fähigkeiten zu einem Kinderrad ab einem Alter von vier Jahren und ohne Stützräder. Der Hintergrund ist, dass Fahrräder mit Stützrädern dem Nachwuchs ein falsches Gleichgewichtsgefühl und Fahrgefühl vermitteln. Zudem stellen Bordsteinkanten, Schlaglöcher und grobe Unebenheiten auf Wegen durch die Zusatzräder eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle dar.

1. Wichtige Sicherheitskriterien bei einem Kinderfahrrad

Das Kinderfahrrad 16 Zoll eignet sich für Kinder ab circa 3,5 Jahre. Bei dieser Altersgruppe spielt Sicherheit eine besonders wichtige Rolle, da die Kleinen ihre Umwelt noch erforschen. Sie verfügen über kein ausgeprägtes Gleichgewichtsgefühl und stecken die Finger überall hinein. Deshalb wir auf oe24.at die wichtigsten Sicherheitskriterien bei einem Kinderfahrrad 16 Zoll-Test für Sie zusammengestellt.

» Mehr Informationen
ArtSicherheit
Abstände
  • Feste und bewegliche Teile müssen soweit auseinanderstehen, dass kein Kinderfinger dazwischen passt
Größe
  • Die Mindestgröße muss stimmen: die Kinder sollten mit den Fußspitzen, besser mit dem ganzen Fuß, den Boden berühren
Bremsen
  • Leichtgängige, gut erreichbare Bremsen sowie eine Rücktrittbremse sind ein Muss
Ständer
  • Erleichtert das Abstellen
Geometrie
  • Möglichst tiefer Schwerpunkt, weiter Radstand und Sitz innerhalb der Achse vermindern die Gefahr, dass das Rad kippt
GS-Zeichen
  • Geprüfte Sicherheit, entspricht den Anforderungen des §21 ProdSG (Produktsicherheitsgesetz)
Gewicht
  • Leichte Räder lassen sich einfacher fahren, erfordern jedoch ein gewisses Reaktionsvermögen, schwere Räder bieten mehr Stabilität
Kanten
  • Saubere Verarbeitung aller Vorsprünge – es dürfen keine scharfen Kanten vorhanden sein
Kettenschutz
  • Bei Fahrrädern mit Kette muss diese verkleidet sein, um ein hineingreifen des Kindes zu unterbinden
Klingel
  • Erregt Aufmerksamkeit und erhöht die Wahrnehmung durch andere kleine und große Menschen – Klingeln sind ein Sicherheitsplus
Lenker
  • Lenkerenden mit Prallschutz sowie eine Polsterung in der Lenkermitte
Pedale
  • Sollten rutschfest und groß genug für einen sicheren Halt sein
Räder
  • Bei kleinen Kindern bergen Speichenräder die Gefahr, dass die Kleinen mit Händen/Füßen in das laufende Rad geraten
Reflektoren
  • Sorgen für bessere Sichtbarkeit, insbesondere bei Dunkelheit, Niederschlag und Nebel
Rücktrittbremse
  • Insbesondere für Anfänger von Vorteil, da die Hände am Lenkrad bleiben können
Schrauben
  • Keine Flügelmuttern am Rad, Hutmuttern müssen entschärft sein

2. Die unterschiedlichen Typen der Kinderfahrräder

Die verschiedenen Siegel

Das „Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz – ProdSG)“ besagt in „§21 Pflichten der GS-Stelle“, dass das GS-Zeichen nur Produkte erhalten, die den im §21 genannten Voraussetzungen entsprechen. Bei den Tests stehen vor allem die Sicherheit und die Gesundheit im Fokus. Anders als das CE-Zeichen unterliegt das GS-Zeichen einer gesetzlichen Regelung und wird von entsprechend zertifizierten Prüfstellen vergeben. Im Gegensatz dazu statten die Hersteller ihre Ware selbst mit dem CE-Zeichen aus. Sie garantieren damit, dass das Produkt konform geht mit dem geltenden europäischen Binnenmarktrecht. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Produkt in Deutschland zwangsweise ein GS-Zeichen erhalten würde.

» Mehr Informationen

Bei den Kinderfahrrädern gibt es wie bei den Rädern für Erwachsene unterschiedliche Typen. Das klassische Kinderfahrrad 16 Zoll verfügt über einen großen, tiefen Einstieg.

Beim Cruiser ist der Rahmen mit einem speziellen Schwung versehen. Durch den verhältnismäßig großen Abstand zwischen Lenker und Sattel muss sich der Fahrer vorbeugen, der tief liegende Sattel sorgt dabei für einen geraden Rücken. Die typische extra breite Bereifung gibt dem Cruiser eine gute Abfederung.

kinderfahrrad-mtb

Tipp: Mittlerweile sind auch zahlreiche Kinderfahrräder im MTB-Look erhältlich, die aber ohne Federung u.ä. auskommen.

Besitzen die Eltern, der große Bruder oder die große Schwester ein Mountainbike (MTB), weckt das natürlich auch bei den Kleinen den Wunsch nach so einem schicken Geländerad. Doch ein Kinder Mountainbike 16 Zoll ist nicht unbedingt die beste Wahl für ganz kleine Fahranfänger: Bei den meisten Mini-Mountainbikes handelt es sich um nicht besonders gute Kopien der Räder für Erwachsene. Gerade bei den Angeboten in Discountern wie Lidl oder Aldi und Baumärkten sollten Sie vorsichtig sein.

Viele der dort billig verkauften MTBs erfüllen weder die Sicherheitsanforderungen noch sind sie kindgerecht beziehungsweise ergonomisch und von ausreichender Qualität. Falls Sie sich doch für ein MTB für Ihren Nachwuchs entscheiden, sollten Sie einen 16 Zoll-Kinderfahrrad-Test gem. den oben aufgeführten Kriterien durchführen und diesen um die Möglichkeit einer variablen Einstellung folgender Fahrradteile erweitern:

  • Sattel
  • Lenker
  • Tretlager
  • Lenkervorbau
  • Sitzposition

Bei einem Test des Bike-Magazins konnte das Specialized Kinderfahrrad 16 Zoll der Marke Hotrock punkten. Das 16 Zoll Mountainbike erwies sich als stabil und aufgrund des niedrigen Überstands sowie der aufrechten Sitzposition eignet es sich sehr gut für Geländefahrten. Es ist ein robustes Kinderrad, das auch kleinere Touren erlaubt. Bemängelt wurde bei dem Jungen Kinderfahrrad 16 Zoll-Test das Gewicht, das Magazin bewertete es jedoch im Vergleich zu anderen Kinderrädern als akzeptabel.

Achtung: Federungssysteme sind für das Kinderfahrrad 16 Zoll ungeeignet. Die geringe Masse der Kleinen bietet zu wenig Widerstand, um die Federung arbeiten zu lassen. Sie eignen sich ab der Größe von 24 Zoll Kinderfahrrädern. BMX-Räder sollten Kinder erst ab einem Alter von circa 12 Jahren und einer Körpergröße ab 155 Zentimetern fahren.

Im Folgenden haben wir auf oe24.at nochmals die wichtigsten Argumente für und gegen ein MTB Kinderrad zusammengestellt.

  • sieht cool aus
  • gefällt Ihrem Kind sicherlich
  • oftmals nicht kindgerecht
  • erfüllen oftmals die Sicherheitsvorschriften nicht

3. Schrittlänge und Fahrradgröße – nicht das Alter, sondern die Größe entscheidet

Sind die motorischen Fähigkeiten des Kindes entsprechend ausgeprägt, steht dem Kauf eines Rads nichts mehr im Weg. Das Alter ist dabei irrelevant, ein Frühentwickler von drei Jahren kann mit einem Fahrrad besser zurechtkommen als so mancher Spätentwickler von vier oder fünf Jahren.

» Mehr Informationen

Um die richtige Fahrradgröße zu finden, gilt die Innenbeinlänge (Schrittlänge) als bestes Maß. Sie entscheidet, ob das Kind bei der niedrigsten Sattelhöhe noch mit beiden Füßen auf dem Boden steht. Gerade Fahranfänger benötigen ausreichend Bodenkontakt, da er ihnen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Anhand folgender Liste können Sie das für Ihre Kriterien besten Kinderfahrrad ausfindig machen.

Tipp: Ob Ihr Kind mit einem 12-/14-Zoll Rad oder doch mit einem Fahrrad mit 16 Zoll besser beraten ist, hängt von der individuellen Entwicklung und der Größe ab. Sind Sie unsicher, klären Sie die Frage am besten in einem Fachgeschäft im Rahmen einer Kaufberatung.

AlterGrößeSchrittlängeFahrradgröße
1-3 Jahre

ein-bis-dreijaehrige-kinder-fahrrad

    86-98 cm
    33-40 cm
    Laufräder
3-5 Jahre

kinderfahrrad-orange

    98-110 cm
    40-48 cm
    12-16 Zoll
5-6 Jahre

kinderfahrrad-fuenf-bis-sechs

    116 cm
    51 cm
    14-18 Zoll
6-9 Jahre

kinderfahrrad-sechs-bis-neun

    122-134 cm
    55-62 cm
    16-20 Zoll
9-11 Jahre

kinderfahrrad-neun-bis-elf

    140-146 cm
    66-69 cm
    20-24 Zoll
11-13 Jahre

kinderfahrrad-elf-bis-dreizehn

    152-158 cm
    72-75 cm
    24-26 Zoll
ab 13 Jahre plus

fahrrad-ab-13-jahren

    ab 164 cm
    ab 77 cm
    26 Zoll

4. Kinderfahrrad 16 Zoll-Test – ernüchterndes Ergebnis

kinderfahrrad-vergleich

Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Vergleiche im Internet. Erst ein eigener Test bringt Gewissheit.

Die Stiftung Warentest hat sich ausgiebig mit Kinderfahrrädern mit 20 Zoll beschäftigt: der Test fiel enttäuschend aus. Es gab keinen echten Testsieger, die beste Bewertung erhielte das Conway 2203 mit einer Gesamtnote von 3,1 (befriedigend). Bei dem Vergleich von 16 Modellen wurde bemängelt, dass viele Fahrräder nicht nur lieblos gebaut, sondern auch schlecht verarbeitet und zu schwer waren beziehungsweise schnell kaputt gingen.

» Mehr Informationen

Das renommierte Magazin Eltern nahm daraufhin vier Modelle der Kategorie Kinder-Fahrrad 16 Zoll unter die Lupe. Hier sah das Ergebnis deutlich besser aus. Sieger wurde das Puky Ocean Blue Z6. Als Kinderfahrrad 16 Zoll für Jungen steht es in Blau zur für Verfügung, als Mädchenfahrrad 16 Zoll in der von den kleinen Damen so geliebten Farbe pink.

5. Empfehlenswerte Hersteller von Kinderfahrrädern

5.1. PUKY

kinderfahrrad-prometheus

Ein 16 Zoll Kinderfahrrad von Prometheus, für Jungen und Mädchen geeignet.

Bereits seit 1949 stellt PUKY Kinderfahrzeuge her. Bis 1956 firmierte das Unternehmen unter dem Namen PUCK Kinderfahrzeuge. Zu den besonderen Highlights für Mädchen gehört das Kinderfahrrad 16 Zoll Alu-Modell „Prinzessin Lillifee“. Aufgrund des Aluminiumrahmens ist das Rad sehr leicht. Ein tiefer Einstieg und eine Sicherheitsausstattung wie Lenkerpolster, Felgenbremse und Rücktrittbremse, einstellbare Bremsgriffe sowie Front- und Rückstrahler machen das PUKY 16 Zoll besonders kindgerecht.

» Mehr Informationen

Das Pendant für Jungen ist das PUKY 16 Zoll Kinderfahrrad ZLX 16 Alu mit der Black Jack-Bereifung von Schwalbe. Ein Kettenschutz bei dem 16 Zoll Kinderfahrrad verhindert wie bei anderen Modellen für kleinere Kinder, dass die jungen Damen und Herren in die Kette greifen.

5.2. Cube Kinderfahrrad 16 Zoll

1993 gründete Marcus Pürner die Marke Cube. Das Unternehmen gehört zu den größten Fahrradherstellern Deutschlands. Kinderräder des Hauses tragen die Bezeichnung Cubie oder Kid. Die Kit 160 Serie wurde speziell für Kinder bis vier Jahre entwickelt. Die Modelle zeichnen sich durch ein kindgerechtes Design aus, wie beispielsweise einen tiefen Einstieg oder eine auf Kinderhände ausgelegte Felgenbremse. Und weil Kinder Farben lieben, sind sowohl die Mädchenfahrräder als auch das Cube Jungenfahrrad 16 Zoll schön bunt.

5.3. Bachtenkirch

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Firma Bachtenkirch-Interbike aufgebaut. Das Unternehmen hat sich auf Produkte rund ums Rad spezialisiert. Bachtenkirch sieht die Kinderräder 12 bis 18 Zoll als Lerngeräte und stattet sie entsprechend sicher aus. Für einen Kinderfahrrad 16 Zoll-Test ist das Unternehmen mit seinen hochwertigen Produkten bestens gerüstet. Eine Besonderheit bei Bachtenkirch sind Themenräder wie die Fanbikes für Fußballfans, Polizeifahrräder oder Feuerwehrfahrräder. Unter dem Label Kawasaki stellt Bachtenkirch Kinderräder von 14 Zoll bis 20 Zoll her.

5.4. Winora-Staiger

kinderfahrrad-winora

Kinderfahrrad von Winora.

Seit 1914 existiert die von dem Radrennfahrer Engelbert Wiener gegründete E. Wiener GmbH. Aus dem kleinen Einzelunternehmen entwickelte sich ein weltweit tätiger Fahrradhersteller. Zur WINORA-STAIGER GmbH gehören die Marken HAiBike, XLC International GmbH und die Engelbert Wiener Bike Parts GmbH.

5.5. Weiter Hersteller von Kinderrädern 16 Zoll

Es gibt noch eine Reihe weiterer Hersteller von 16 Zoll Kinderrädern, wie beispielsweise Cannondale, Centurion, Dino Bikes, Frog, Gonso, Scott, Stamp, S’Cool, Toimsa, Vermont oder Volare.

Das international tätige Unternehmen Kokua ist neben KS Cycling einer der wenigen Produzenten, die für Kinder ein 16 Zoll Fahrrad mit Gangschaltung anbieten. Allerdings sind die Ketten bei den Rädern nicht verkleidet. Kokua weist ausdrücklich darauf hin, dass die Fahrräder nur mit Schutzbekleidung gefahren werden sollten.

Sie haben Gefallen an unserem 16-Zoll-Kinderfahrrad-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,21 von 5 Sternen bei 48 Bewertungen
Loading...